Sonntag 25. Juni 2017

Aktion Sonnenstern 2015

220px Flag of Germany.svgHRN Logo Aktion Sonnenstern medium

Aktion Sonnenstern ist die Spendeninitiative von Hitradio Namibia.

Die 4. Aktion Sonnenstern fand vom 1. Dezember bis zum 24. Dezember 2015 statt. Erneut sammelte Hitradio Namibia Ihre Spenden für anerkannte und registrierte namibische Organisationen bzw. -initiativen. Erstmals wurden in diesem Jahr vier Natur- und Tierschutzprojekte unterstützt:

  • Have-A-Heart Windhoek - Sterilisation von Hunden und Katzen in benachteiligten Stadtteilen
  • Namibia Animal Rehabilitation Research & Education Centre - Schutz und Rehabilitierung von verletzten Wildtieren
  • Namibia Wild Horses Foundation - Schutz der Wildpferde in der Namib bei Aus
  • Namibian Dolphin Project - Schutz von Delfinen, Walen und Meeresschildkröten entlang der namibischen Küste

Die Aktion Sonnenstern 2015 hat Spenden von insgesamt mehr als 400.000 Namibia Dollar erbracht.

Have A Heart

Logo HaveAHeartDas “Have-a-Heart Windhoek Spay and Neuter Projekt,” ist seit 3 Jahren in Windhoek aktiv und hat bislang vier sogenannte “Spayathons” durchgeführt. Unsere Mission ist es, streunende Hunde und Katzen in den Armenvierteln von Windhoek zu reduzieren, indem diese Tiere kostenlos kastriert bzw. sterilisiert werden. Zweimal im Jahr findet ein „Spayathon“ statt, bei dem bisher jedes Mal mindestens 100 Tiere operiert wurden d.h. es wurde insgesamt über 400 Tieren geholfen. Die Tiere werden operiert, geimpft und von Zecken befreit. Während des Jahres werden in den Armenvierteln von Windhoek auch „Dippkampagnen“ durchgeführt, damit die Tiere, wenn sie für die Operation abgeholt werden, in einem relativ gesunden Zustand sind. Tiere, die von Zeckenfieber befallen sind, werden zunächst behandelt und erst zu einem späteren Zeitpunkt operiert.

Eine große Herausforderung für das „Have-a-Heart Team Windhoek“ besteht darin, genügend Geld einzusammeln, um Medikamente, Narkosemittel etc. bezahlen zu können. Windhoeker Tierärzte unterstützen das Projekt, indem sie an „Spayathons“ kostenfrei arbeiten. Alle anderen Ausgaben werden von „Have-a-Heart Windhoek“ gedeckt, welches nur durch Spenden überleben kann. Weiterhin tritt das Team mit den „community leaders“ in den jeweiligen Gebieten der Armenviertel in Verbindung, damit diese über unsere Aktivitäten informiert werden. Diese „community leaders“ tragen maßgeblich dazu bei, unser Vorhaben den Tierbesitzern verständlich zu vermitteln, damit keine Missverständnisse aufkommen.

An den „Spayathon“ Wochenenden fahren freiwillige Helfer in die Wohngebiete und sammeln Tiere ein, die von Eigentümern freiwillig dem Team anvertraut werden. Alle Tiere bekommen an Ort und Stelle eine Erkennungsnummer, werden zum SPCA transportiert, wo sie registriert werden. Dort wird entschieden, welche Tiere beim SPCA operiert oder zu den jeweiligen Tierarztpraxen weitergeleitet werden. Beim SPCA werden die Tiere von weiteren freiwilligen Helfern für die OP vorbereitet (Beruhigungsspritze, gesäubert, rasiert usw.). Es stehen dem Team normalerweise 3 – 4 Tierärzte zur Verfügung, die diese Operationen durchführen. Anschließend kommen die Tiere in einen „Erholungsraum“ (recovery area), wo wiederum freiwillige Helfer bereit stehen, um sie zu betreuen, während sie aus der Narkose erwachen. Sobald die Hunde und Katzen wieder bei vollem Bewusstsein sind, etwas zu fressen und Wasser zu trinken bekommen haben und es keine Komplikationen gab, werden sie zu ihren Eigentümern zurückgebracht. Beim Abliefern der operierten Tiere wird den Eigentümern etwas Tierfutter mitgegeben. Nach 10 Tagen werden die Tiere wieder aufgesucht, um ihnen die Nähte zu entfernen, und nach einem Monat findet eine Folgeimpfung statt. Dies ist ein relativ langwieriges, aufwendiges und kostenspieliges Unterfangen.

Weiterhin versuchen wir, den Eigentümern beizubringen, ihren Tieren mit Liebe zu begegnen, sie regelmäßig zu füttern und mit Wasser und einem geschützten Schlafplatz zu versorgen. Auch hierin muss noch viel Zeit investiert werden. Die Kosten einer Sterilisation oder Kastration belaufen sich auf N$ 400,00 pro Tier. Bei zwei „Spayathons“ im Jahr liegen die Gesamtkosten also bei ungefähr N$ 80 000.00, welche lediglich durch Spenden aufgebracht werden. Der Vorstand des „Have-a-Heart Team Windhoek“ ist im Moment dabei, Katzenkäfige und einen speziell angefertigten Hundeanhänger zu erwerben. Mit diesem Anhänger können Tiere viel besser und bequemer transportiert werden. Hierzu laufen Verhandlungen mit einem Großsponsor, der sich bereit erklärt hat, diesen Anhänger für das Projekt zu erwerben.

Alle Privatwagen sind mit Magnetschildern versehen, auf denen das „Have-a-Heart Windhoek“ Logo abgebildet ist. Dies erleichtert das Erkennen der Fahrzeuge in den Armenvierteln. Weitere Hilfsmittel zum Durchführen der Arbeiten, wie Gazebos, Flaggen oder auch Reklameartikel, werden außerdem benötigt. Gerne möchten wir uns hiermit bei der Aktion Sonnenstern 2015 bewerben - in der Hoffung einer der Vereine zu sein, die durch diese großartige Aktion weiterhin vielen Tieren helfen können. Bei dieser Gelegenheit möchte sich das „Have-a-Heart Team Windhoek“ ganz herzlich bei HITRADIO NAMIBIA für die ständige Unterstützung durch kostenfreie Werbung für dieses Projekt bedanken.

Animal Rehabilitation

Logo NARREC

1998, nur mit einer halbprofessionellen Veterinär- und Sozialausbildung, habe ich, Liz Komen, NARREC ins Leben gerufen. Es war zu der Zeit das erste und einzige Zentrum zur Versorgung von verletzten oder nicht gewollten Wildtieren in Namibia. Kurz nach Gründung wurde bereits ein Schwerpunkt auf die Bildungsarbeit gelegt. In der Zwischenzeit haben vergleichbare Organisationen geöffnet, wobei sich NARREC vor allem der Vogelwelt Namibias verschrieben hat. NARREC nimmt jedoch auch weiterhin andere Tiere auf, insbesondere solche, die in Stadtgebieten aufgegriffen werden, darunter vor allem Stachelschweine, Schuppentiere, Fledermäuse, Schildkröten und Warane.

NARREC bleibt eine Anlaufstation für alle bedürftigen Wildtiere und steht jederzeit der Öffentlichkeit bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Die Türen von NARREC sind immer geöffnet. NARRECs Aufgabe bleibt jedoch der Schutz der Biodiversität und bedrohter Arten in Namibia.

Geier: NARREC verfügt über ein eigenes "Geier-Restaurant", das in Zusammenarbeit mit dem Schlachtbetrieb Meatco betrieben wird. Zudem hat NARREC ein öffentliches Sichtungsprojekt für Geier, unter https://vulturesresightings.crowdmap.com ins Leben gerufen.

Schuppentiere:  NARREC, als Mitglied der "African Pangolin Working Group" und in Zusammenarbeit mit dem namibischen Umweltministerium, versorgt verwaiste und verwundete Schuppentiere. Eng an den Vorgaben der IUCN orientiert setzt sich NARREC für den Schutz dieser vom Aussterben bedrohten Tierart ein. Insbesondere auch die Neueinstufung des Temminck Erdschuppentieres (Kap-Pangolin) als "bedroht", durch die IUCN, liegt NARREC am Herzen.

Allgemeine Tierwohlfahrt: Liz hat Weiterbildungen in Bereichen der Tierwohlfahrt 2013 absolviert und ist damit gesetzlich dazu ermächtigt, wilde Tiere in ihrer Obhut zu halten und sie auf die Wiederauswilderung vorzubereiten.

Derzeit benötigt NARREC vor allem die folgende Unterstützung, wofür die Organisation auf Spenden angewiesen ist:

  • Neuausstattung der Tierklinik
  • Drei neue Klinik-Boxen für Tiere
  • 7 Transportboxen für Wildtiere in verschiedenen Größen
  • Anhänger mit Seilwinde, um große Kadaver für das Geier-Restaurant zu laden
  • Überholung des Toyota Land Cruiser aus dem jahr 1948, der für die Arbeit von NARREC unerlässlich ist

Wild Horses

Logo Wildhorses

Der Kampf um ein Leben in Freiheit

Sie strahlen eine unwiderstehliche Faszination aus - die Wilden Pferde der Namibwüste im Südwesten Namibias. Ihre Herkunft war lange geheimnisumwittert. Ihr Lebensraum, die unwirtlichen Ebenen in der Nähe von Garub, ist nicht gerade ein Paradies. Trotzdem ist es den Pferden gelungen, sich an die harten Bedingungen anzupassen. Ihre Vorfahren, einst im Dienste des Menschen, haben ihre Freiheit wiedererlangt. Seitdem leben sie in der Weite der Wüste, weit weg von der menschlichen Zivilisation, nach den Gesetzen ihrer Hherde.

Inzwischen sind sie eine Touristenattraktion. Jedes Jahr erfreuen sich tausende Besucher an den stolz vorbeigaloppierenden Pferden mit wehenden Mähnen, die an der Tränke bei Garub ihren Durst löschen. Umso größer ist der Schreck, wenn sie in Dürrejahren wie jetzt abgemagerte, müde Kreaturen sehen... Warum? Hilft hier niemand?

Antworten liefert die „Namibia Wild Horses Foundation“. Die Stiftung wurde 2012 ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für die Pferde zu wecken und zu stärken. Hinter der Initiative steht die Biologin Dr. Telané Greyling sowie die Gondwana Collection mit ihrem Geschäftsführer Mannfred Goldbeck und ihren Partnern auf Klein-Aus Vista. Ziel der Stiftung ist es, bei Bedarf vorausschauende und sanfte Eingriffe für den Erhalt der Wilden Pferde vorzunehmen.

Seit fast 100 Jahren leben die Wilden Pferde in ihrem Gebiet im Osten der Namib, haben ihr Verhalten den kargen Bedingungen angepasst und ihre eigene Sozialstruktur entwickelt. Der Mensch hat ihnen nur Wasser bereitgestellt, ansonsten aber nicht eingegriffen. Immer wieder gab es Dürrezeiten, in denen schwächere Tiere starben. Ein natürlicher Prozess der Auslese, der notwendig ist, um einen starken Gen-Pool zu erhalten.

Der Mensch sollte nur dann eingreifen, wenn die gesamte Population gefährdet ist. Etwa, wenn die Zahl der Tiere auf einen derart kritischen Punkt sinkt, dass der Gen-Pool zu klein wird. Oder wenn die Zahl der Tiere in langen Jahren des guten Regens so steigt, dass die Tragfähigkeit des Gebietes überschritten wird und bei einsetzender Dürre ein Massensterben droht. Oberstes Ziel der Stiftung ist, den menschlichen Eingriff auf das Nötigste zu beschränken und den Pferden langfristig ein Leben in Freiheit zu erhalten.

Bereits seit 2012 liegt der jährliche Niederschlag im Lebensraum der Wilden Pferde unter dem Durchschnitt. Viele Pferde sind Fleckenhyänen zum Opfer gefallen. Der Bestand wurde inzwischen dermaßen reduziert, dass bei dürrebedingten weiteren Todesfällen das Überleben der wilden Pferde gefährdet ist. Zu der Population von derzeit 170 Pferden gehören 65 fortpflanzungsfähige Stuten. Von ihnen müssen 50 überleben, um den Gen-Pool zu erhalten und einen gesunden Fortbestand der Population zu gewährleisten. Dazu sind eine ständige Überwachung der Pferde und ein frühzeitiges Eingreifen in Form von Zufutter notwendig. Die Namibia Wild Horses Foundation hat bereits damit begonnen, die logistischen Voraussetzungen für ein Zufüttern zu schaffen. Spendengelder werden dazu verwendet, eine Protein-Mineral-Lecke für die Pferde zu beschaffen. Die Stiftung freut sich über jeden Pferdeliebhaber, der zum Erhalt der Wilden Pferde beitragen will. 

3 wild horses play small

Namibian Dolphins

the namibian dolphin project research project logo

Das "Namibian Dolphin Project" (Namibisches Delfin-Projekt), das von der Namibia Nature Foundation iniitiert wurde, freut sich, Teil der diesjährigen Aktion Sonnenstern von Hitradio Namibia zu sein. Es ist für ein Projekt wie unseres, das ausschließlich von Spenden lebt, schwierig, ausreichend finanzielle Mittel zu generieren, weshalb wir dankbar dafür sind, im Rahmen der Aktion Sonnenstern von möglichen Spenden zu profitieren. Um den Spendern die Möglichkeit zu geben zu erfahren, wofür das Geld genutzt wird, haben wir nachstehende Liste von Projekten aufgestellt. Hierbei handelt es sich um langfristige Investitionen, die dem Delfinprojekt für viele Jahre helfen werden.

  • N$ 100.000 oder mehr – für ein Projektfahrzeug für das "Namibian Dolphin Project" in Form eines gebrauchten Geländewagens, der zur Überwachung von Strandabschnitten eingesetzt wird, um gestrandete Meerestiere zu finden; zudem wäre das Projekt in der Lage, entferntere Küstenregionen besser zu erreichen
  • N$ 30.000 – 50.000 - für eine Kamera mit Objektiv, die für die tägliche Forschungsarbeit, die Identifizierung von Einzeltieren, unabdingbar ist. Das aktuelle Fotoequipment des Projektes ist mehr als sieben Jahre alt und entspricht nicht mehr den Anforderungen der modernen Forschungsarbeit
  • N$ 10.000 – für einen Computer, der bei der Erfassung von Daten und Fotos von größter Bedeutung ist. Bisher muss das Projektbüro in Walvis Bay mit einem unzureichenden Computer auskommen
  • N$ 5.000 – für Bildungsmaterial; eine Spende in dieser Höhe ermöglicht uns die Produktion von Flyern und anderem PR-Material, um das Projekt bei Besuchen in entfernteren Küstenregionen bekannt zu machen

Obwohl Wale und Delfine eine besondere Stellung im maritimen Ökosystem einnehmen und auch für den namibischen Tourismus von höchster Bedeutung sind, wurden sie bisher nur wenig erforscht. Das "Namibian Dolphin Project" ist eine Forschungs- und Schutzeinrichtung, die von zahlreichen, selbständigen Wissenschaftlern, in Zusammenarbeit mit dem Pretoria Mammal Research Institute und der Namibia Nature Foundation, betrieben wird. Seit 2008 konnte das Projekt viele neue Erkenntnisse über die Wale und Delfine vor Namibias Küste gewinnen. In Zusammenarbeit mit den Gemeinden, NGOs, der Universität Namibias, dem Fischereiministerium und der Tourismusindustrie sind auch in Zukunft zahlreiche Projekte - auch zum Schutz von Meeresschildkröten - geplant.

dolphin

DNG Logo

Die Aktion Sonnenstern dankt der Deutsch-Namibischen Gesellschaft e.V. (DNG) für die Unterstützung bei der Spendensammlung in Deutschland. Denn alle Spenden können auf diesem Wege steuerlich abgesetzt werden (siehe Info rechts).

Die Deutsch-Namibische Gesellschaft ist eine gemeinnützige, überparteiliche und private Organisation. Sie hat über 1.500 Mitglieder und Förderer. Sie unterstützt vielfältige Projekte in Namibia, fördert den Jugend- und Kulturaustausch, gibt Informationen heraus wie z.B. die Vierteljahreszeitschrift „Namibiamagazin“, veranstaltet Seminare und Konferenzen und ist breit vernetzt. Damit pflegt und fördert sie die Beziehungen zwischen Deutschland und Namibia auf den verschiedensten Gebieten. - www.dngev.de


Hier finden Sie Informationen zu speziellen Veranstaltungen im Rahmen der Aktion Sonnenstern 2015:

Präsentationen der einzelnen Organisationen in Zusammenarbeit mit der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft

Werbung