Sonntag 15. Juli 2018

Die FarmerNews von Hitradio Namibia sind die wöchentlichen Nachrichten für Farmer im kommerziellen Farmgebiet Namibias. Aktuelle Meldungen der Woche sowie das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage sind Bestandteil der FarmerNews.

23. März 2018 - FarmerNews

Die Kommandoraupe hat in der Erntesaison 2016/2017 allein in Regierungsprojekten einen Schaden von rund 15 Millionen Namibia Dollar angerichtet. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums ging die Maisproduktion in den betroffenen Anbau-Projekten um rund ein Fünftel zurück. Minister !Naruseb räumte ein, dass die Raupen kaum zu bekämpfen seien, wenn sie sich einmal eingenistet hätten. Das Ministerium plane deshalb, eine nationale Taskforce zu gründen, ein Frühwarnsystem einzuführen und Farmer besser auf solche Seuchen vorzubereiten.

Das Ministerium für Bodenreform stellt seit dem gerichtlichen Verbot, die Bodensteuer einzutreiben, weder Steuerbescheide noch Freigabeerklärungen aus. Damit ist der Transfer von Farmen laut Farmerverband NAU nicht mehr möglich. Der Exekutivrat der NAU habe das Problem in einem dringlichen Treffen mit dem leitenden Abschätzer Rudolf !Nanuseb angesprochen. Nun solle eine Lösung erarbeitet werden. Das Obergericht hatte entschieden, dass das Ministerium die Bodensteuer nicht erheben darf, bis zur laufenden Klage gegen das Erhebungsverfahren ein Urteil gefallen ist.

Mehr lesen

16. März 2018 - FarmerNews

Der Farmerverband NAU ist dafür, den Im- und Export von Milchprodukten stärker zu reglementieren. Er begründet das mit dem großen Preisdruck auf Milcherzeugnisse in Namibia. Dieser wird vor allem durch billige Importe aus Südafrika erzeugt. Aber auch die sinkende Kaufkraft der namibischen Verbraucher macht der Milchwirtschaft im Land zu schaffen. Nach einem Bericht der Allgemeinen Zeitung sind von den 16 Milchproduzenten im Land mindestens zwei akut in ihrer Existenz bedroht.

Mehr lesen

9. März 2018 - FarmerNews

Der Konsum von Fisch im Land soll weiter angekurbelt werden. Dies ist der Wunsch von Interessensvertretern aus dem Fischereisektor, die sich heute in Walvis Bay zusammengefunden haben. Man habe viele rechtliche Vorgaben gemacht, erläuterte Fischereiminister Bernard Esau. So müsse 30 Prozent des angelandeten Fisches in Namibia verkauft werden. Der Ausbau der Fischkonservenherstellung sei ebenfalls ein wichtiger Aspekt, da gerade Dosenfisch den Wünschen des lokalen Marktes entspreche. Der Fischfang sei von herausragender Wichtigkeit und könne zigtausende weitere Arbeitsplätze schaffen.

Mehr lesen
 

Werbung

 

FarmerNewsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok