Dienstag 19. März 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

19. März 2019 - Nachrichten am Abend

Ein Mann aus Gobabis muss wegen Mordes lebenslang ins Gefängnis. Dieses Strafmaß verkündete das Obergericht in Windhoek. Der Mann war im Februar des Mordes an seinem Sohn im März 2017 für schuldig befunden worden. Er muss faktisch mindestens 20 Jahre hinter Gitter. Der Mann hatte sein Kind im Babyalter mit voller Absicht die tödlichen Verletzungen beigebracht, wie die Vorsitzende Richterin noch einmal betonte. – Indessen hat das Magistratsgericht in Swakopmund drei Gefängnisausbrecher zu jeweils 18 Monaten Haft verurteilt. Die Männer im Alter von 24 bis 27 Jahre waren im Februar ausgebrochen, nachdem sie wegen Mordverdachts festgenommen worden waren.

Mehr lesen

19. März 2019 - Nachrichten am Mittag

Die Sekretärin der Nationalversammlung, Lydia Kandetu sieht die Zukunft Namibias in den Händen der radikalen Jugend. Es sei sehr zu begrüßen, dass erstmal in der Geschichte des Landes ein Gesetzesvorschlag von Nicht-Parlamentariern eingebracht wurde. Es geht um den Gesetzesvorschlag zum Verbot von ausländischem Immobilienbesitz im Land, der gestern unterzeichnet wurde. Die Jugend spräche für die Massen und sei deshalb die Stimme des Volkes, betonte Kandetu. Sollte der Vorschlag Gesetz werden, würde er den Besitz von Land durch Ausländer fast komplett verbieten.

Mehr lesen

19. März 2019 - Nachrichten am Morgen

Die Bergarbeiter-Gewerkschaft MUN hat im Konflikt mit dem Unternehmen Swakop Uranium eine empfindliche Schlappe erlitten. Laut Presseagentur NAMPA kamen Vertreter der MUN 20 Minuten zu spät zu einem Termin mit Präsident Hage Geingob im Staatshaus. Geingob habe das Treffen Minuten vorher für beendet erklärt. Die Gewerkschaft hatte um das Treffen gebeten. Thema waren die Aufnahmen von einem Gespräch zwischen dem Gouverneur der Region Erongo, Cleophas Mutjavikua, und der Geschäftsleitung von Swakop Uranium, die vor drei Wochen auf sozialen Medien die Runde gemacht hatten. Darin schlug Mutjavikua dem chinesischen Bergbau-Unternehmen vor, von einer im Arbeitsgesetz vorgesehenen Restrukturierung Gebrauch zu machen, um einige Forderungen von MUN umgehen. Der Gouverneur war von Swakop Uranium gebeten worden, bei Gehaltsverhandlungen als Schlichter aufzutreten.

Mehr lesen

18. März 2019 - Nachrichten am Abend

Die Namibia Development Corporation reiht sich in die Vielzahl von Staatsunternehmen, staatlichen Einrichtungen und Lokalverwaltungen ein, die Ausgaben in Millionenhöhe nicht belegen können. Laut Generalbuchprüfer Junias Kandjeke ginge es im Falle der NDC alleine in den Jahren 2015 bis 2017 um mehr als 90 Millionen Namibia Dollar. Alleine Inventar mit einem Wert von mehr als 22 Millionen Namibia Dollar sei nicht auffindbar bzw. wurde nicht nachprüfbar gezählt. Zudem soll die NDC über Grundtücke und Immobilien verfügen, für die sie aber keinen Grundbucheintrag nachweisen könne. Die Jahresberichte der NDC könnten deshalb nicht die tatsächliche Lage des Unternehmens widerspiegeln, betonte Kandjeke.

Mehr lesen

18. März 2019 - Nachrichten am Mittag

Die Jahresinflationsrate in Namibia war auch im Februar mit 4,4 Prozent weiterhin auf einem niedrigen Stand. Sie lagt laut Namibischer Statistikagentur NSA aber deutlich über den 3,5 Prozent die im gleichen Vorjahresmonat gemessen wurden. Von Januar auf Februar 2019 sei laut NSA eine Deflation von 0,1 Prozent zu verzeichnen gewesen. Die Hauptpreistreiber sind Bildung, Unterhaltung, Transport, Alkohol und Tabak sowie Lebensmittel. Sie alle haben in den vergangenen 12 Monaten zwischen 6 und mehr als 11 Prozent zugelegt. Kleidung ist hingegen im Februar 2019 billiger als ein Jahr zuvor gewesen.

Mehr lesen

18. März 2019 - Nachrichten am Morgen

Bei einem Horror-Unfall auf der Fernstraße B 1 nahe Otavi sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Rund fünf Kilometer nördlich von Otavi seien gestern Nachmittag zwei Kleinbusse kollidiert, meldet die Presseagentur NAMPA unter Berufung auf die Polizei. Beide Fahrzeuge seien in Flammen aufgegangen. Acht Frauen und fünf Männer seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Laut Polizei wurden mehr als 20 Personen verletzt. Der Unfall hat sich auf einem Abschnitt der Straße ereignet, an dem eine durchgezogene Linie das Überholen von Fahrzeugen verbietet. Wie es zur Kollision kam, wird noch ermittelt.

Mehr lesen

15. März 2019 - Nachrichten am Abend

Die Rechtsvertreter einer Gruppe von OvaHerero und Nama hat Berufung gegen die Abweisung einer Klage gegen Deutschland in den USA eingelegt. Dies bestätigte das US-Berufungsgericht. Ein Distriktgericht in New York hatte die Klage gegen Deutschland vergangene Woche abgewiesen. Deutschland sei immun gegen die Anschuldigungen der Herero und Nama und das Gericht nicht zuständig. 2017 hatten Vertreter der beiden Volksgruppen, rund um den nicht unumstrittenen Paramount-Chief Vekuii Rukoro, in den USA Klage gegen Deutschland eingereicht. Sie fordern für den Völkermord 1904/1905 Widergutmachung in Milliardenhöhe.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok