Sonntag 20. August 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

16. August 2017 - Nachrichten am Abend

Die sogenannte „Repo Rate“ wurde um 0,25 Prozentpunkte auf 6,75 Prozent gesenkt. Dies teilte die Bank of Namibia am Vormittag mit. Damit können Geschäftsbanken ab sofort Geld von der Zentralbank günstiger werben. Endkunden werden günstigere Zinsen von Geschäftsbanken erhalten. Man wolle dadurch das Wirtschaftswachstum stimulieren, hieß es. Eine Senkung des Leitzinses war erwartet worden, da nur so die 1-zu-1-Kopplung an den Südafrikanischen Rand beibehalten werden kann. Südafrika hatte den Zinssatz zuvor dementsprechend angepasst.

Mehr lesen

16. August 2017 - Nachrichten am Mittag

Ein 39-jähriger mutmaßlicher Mörder aus dem Jemen hat gestern vor dem Obergericht Windhoek auf nicht schuldig plädiert. Er kenne das 35-jährige Opfer aus dem Mali nicht, betonte er. Der Beschuldigte soll den Malier in Windhoek im vergangenen Jahr erschossen und auf einem Müllplatz verscharrt haben. Es sei um Geldwäsche in Höhe von 500.000 US-Dollar gegangen. Das Opfer habe jedoch nur zwei Drittel des in Namibia Dollar getauschten Geldes dem mutmaßlichen Mörder zurückgegeben, sagte die Staatsanwaltschaft. – Indessen wurde in 25-Jähriger wegen Ermordung seiner Lebensgefährtin vor drei Jahren wegen Mordes verurteilt. Das Strafmaß soll in den kommenden Wochen verkündet werden.

Mehr lesen

16. August 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Regierung will ihre Zuschüsse für Privatschulen reduzieren und nach Möglichkeit beenden. Das habe Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa in einem Brief an die Direktoren ihres Ministeriums in den Regionen angekündigt, berichtet die Allgemeine Zeitung. Bis Ende Oktober müssten die Privatschulen in ihrem Antrag begründen, warum ihr Zuschuss nicht verringert oder gestrichen werden könne. Laut Bericht gibt es landesweit 137 Privatschulen. Der staatliche Zuschuss betrage zwischen 2.000 und 4.000 Namibia Dollar pro Schüler pro Jahr. Die DHPS in Windhoek ist der AZ zufolge nicht betroffen, weil sie seit 2016 bereits keine Zuschüsse mehr bekommt. Dasselbe gelte für die Privatschule Swakopmund, die noch nie staatliche Gelder erhalten habe.

Mehr lesen

15. August 2017 - Nachrichten am Abend

Ein Diebstahl durch einen Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens wurde binnen eines Tages von der Polizei aufgeklärt. Wie diese mitteilte wurde der 40-Jährige heute in Otjiwarongo festgenommen. Er war den Angaben nach gestern nach Abholung einer hohen Geldsumme bei einem Kunden nicht wieder zur Arbeitsstelle zurückgekehrt. Das Fahrzeug des Sicherheitsunternehmens wurde bereits gestern in Windhoek aufgefunden. Insgesamt konnte die Polizei bei dem Mann mehr als 550.000 Namibia Dollar in bar sicherstellen.

Mehr lesen

15. August 2017 - Nachrichten am Mittag

Finanzminister Calle Schlettwein hat eindringlich an alle Staatsunternehmen appelliert unabhängiger von öffentlicher Unterstützung zu werden. Sie würden damit nicht die Forderungen erfüllen, die an sie gestellt werden. Das Land könne sich anhaltende finanzielle Zuwendungen an die Staatsunternehmen nicht mehr leisten. Wirtschaftsunternehmen müssten alle Anstrengungen unternehmen auch wirtschaftlich zu arbeiten. Dazu gehöre eine Unabhängigkeit der Finanzen vom Staatshaushalt. Schlettwein wird in seiner Anstrengung ausdrücklich vom Minister für Staatsunternehmen, Leon Jooste, unterstützt.

Mehr lesen

15. August 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Regierung Namibias sieht die Herabstufung durch die Rating-Agentur Moody's als Ansporn für eine weitere Konsolidierung ihrer Finanzen. Man müsse weiterhin auf entbehrliche Ausgaben verzichten, sagte Finanzminister Calle Schlettwein laut Allgemeiner Zeitung gestern. Zudem müsse man gegen verlustbringende Staatsbetriebe vorgehen. Indessen stellte sich der Wirtschaftsverband EAN [engl.] gestern an die Seite der Regierung und teilte die Kritik an Moody's. Die angeführten Faktoren für die Herabstufung seien nicht neu und bei der letzten Einstufung im Dezember viel schlechter gewesen. Auch habe die Agentur nicht erkannt, dass der Anteil an Personalkosten an den Gesamtausgaben nur deshalb gestiegen ist, weil die anderen Ausgaben gesenkt wurden. Moody hatte Namibia überraschend von Baa3 auf das Ramschniveau Ba1 herabgestuft.

Mehr lesen

14. August 2017 - Nachrichten am Abend

Mindestens vier Touristen sind in den vergangenen Tagen auf Namibias Straßen ums Leben gekommen. Nach jeweils einem Verkehrstoten aus Spanien und Israel in der vergangenen Woche, sind heute Morgen zwei Italiener ums Leben gekommen. Dies berichtet die Informanté. Die Ursache des Unfalls unweit von Maltahöhe sei noch unklar, gab die Polizei bekannt. Zwei Italiener seien jedoch an Ort und Stelle verstorben, zwei weitere in kritischem Zustand. Diese wurden mit Rettungsflugzeugen nach Windhoek gebracht. – Erst Ende Juli waren im Südosten Namibia mehrere französische Staatsbürger bei einem Autounfall gestorben.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen