Mittwoch 22. Mai 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

21. Mai 2019 - Nachrichten am Abend

Für Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa wird es in ihrem Gerichtsverfahren wegen Vetternwirtschafts eng. Die Staatsanwaltschaft hat in ihrem Schlussplädoyer einen Schuldspruch in allen Anklagepunkten gefordert. Sie habe ohne Frage Personen von der Liste für die Zuteilung von Häusern des Massenwohnungsbauprojektes streichen und durch Namen von Verwandten ersetzen lassen. Dieses alles soll sich zu Zeiten zugetragen haben, als Hanse-Himarwa noch Gouverneurin der Region Hardap war. Sie müsse deshalb die volle Härte des Gesetzes wegen Korruption zu spüren bekommen, sagte die Staatsanwaltschaft.

Mehr lesen

21. Mai 2019 - Nachrichten am Mittag

Nur jeder fünfte neue Student dem Unterstützung durch den staatlichen Studentenfonds NSFAF zusteht, erhält in diesem Jahr Geld. Dies teilte der Fonds mit. Demnach stünde aufgrund des eingeschränkten Budgets nicht mehr Geld zur Verfügung. Insgesamt hätten sich knapp 25.000 Studenten um Unterstützung beworben, wovon 15.000 eine Zusage erhalten hätten. Geld stehe aber im Haushalt 2019/20 nur für knapp 3000 Studenten zur Verfügung. Es fehlen fast 650 Millionen Namibia Dollar, hieß es. Altstudenten würden in diesem Jahr mit mehr als einer Milliarde Namibia Dollar unterstützt werden.

Mehr lesen

21. Mai 2019 - Nachrichten am Morgen

Der begehrten Fischfluss-Wanderroute im Süden Namibias droht Endes dieses Monats die Schließung wegen akuten Wassermangels. Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) will dies allerdings vermeiden und verhandelt daher aktuell mit einem „Gönner“, welcher allerdings nicht bekannt gegeben wird. Dies teilte NWR-Pressesprecher Mufaro Nesongano jetzt auf Nachfrage der Allgemeinen Zeitung mit. Obwohl zu Jahresbeginn zeitweilig besonders gute Niederschläge im tiefen Süden des Landes vermeldet wurden, fließt im Fischfluss kein Wasser mehr. „Wir sind uns der Wassersituation seit einiger Zeit bewusst und behalten die Situation im Auge“ sagte Nesongano. Bis Ende des Monats Mai fehlt es dann aber wahrscheinlich an ausreichendem Trinkwasser entlang der Wanderroute. Diese sei aber sehr beliebt und deshalb werde mit einem Sponsor, der Trinkwasser an mehreren strategischen Stellen entlang der Route abstellen will, verhandelt, erklärte Nesongano weiter.

Mehr lesen

20. Mai 2019 - Nachrichten am Abend

Wegen des gewaltsamen Angriffs auf ein Rentnerehepaar in Uis vor fast neun Jahren, wurde der Hauptschuldige Charles Namiseb nun zu 63 Jahren Haft verurteilt. Dieses Strafmaß sprach Oberrichter Alfred Siboleka am Morgen aus. Der Mann war zuvor wegen Raubes mit besonders erschwerenden Umständen, zwei Fällen der Misshandlung und drei Fällen der Vergewaltigung für schuldig befunden worden. Namiseb hat umgehend Revision aufgrund des besonders hohen Strafmaßes angekündigt. Sein Mittäter war bereits vor drei Jahren zu 53 Jahren Haft verurteilt worden. Namiseb hingegen war aus der Haft geflohen und erst 2018 von Südafrika an Namibia ausgeliefert worden.

Mehr lesen

20. Mai 2019 - Nachrichten am Mittag

Hunderte Menschen kondolierten gestern in Windhoek der Familie des verstorbenen Ex-Vizepräsidenten Nickey Iyambo. Darunter waren hochrangige Mitglieder der Regierung, wie unter anderem Staatspräsident Hage Geingob. Iyambo war gestern nach langer schwerer Krankheit nur einen Tag vor seinem 83. Geburtstag verstorben. Er war eine der bekanntesten Personen der namibischen Befreiungs- und Politikgeschichte. 1989 war Iyambo Mitglied der Verfassungsgebenden Versammlung Namibias. Er hatte sechs verschiedene Ministerämter inne und war zuletzt von 2015 bis 2018 Vizestaatspräsident. – Iyambo soll ein Staatsbegräbnis und den Heldenstatus erhalten.

Mehr lesen

20. Mai 2019 - Nachrichten am Morgen

Der Polizei ist es offenbar gelungen, die Mordwaffe sicherzustellen, welche bei dem Attentat gegen die beiden NIMT-Führungskräften eingesetzt wurde. Vor weniger als 2 Wochen ist der 57-jährige Ernst Lichtenstrasser vor Gericht erschienen und formal wegen des Doppelmordes angeklagt worden. Dieser bestreitet die Tat, wird aber nun durch zusätzliche Indizien schwer belastet. Wie die Allgemeine Zeitung aus einer zuverlässigen Quelle im Umfeld der Ermittlungen erfahren hat, konnte die Polizei inzwischen diverse Hinweise zusammentragen, die für die Täterschaft des Angeklagten sprechen. Die Ermittler sollen die Spuren des Täters vom NIMT-Campus zur Hauptstrasse rekonstruiert und dann in Richtung Süden zurückverfolgt haben. Anschließend haben sie angeblich zwei Tage lang auf der Suche nach der Tatwaffe die Wüste durchstreift und jene dort schließlich geortet. Der Quelle zufolge habe Lichtenstrasser sogar zugegeben, den beiden Opfern feindlich gesinnt gewesen zu sein.

Mehr lesen

17. Mai 2019 - Nachrichten am Abend

Deutschland gibt das Originalkreuz des Kreuzkaps in Namibia, dem Ort an dem Diogo Cão 1486 als erster Europäer namibischen Boden betrat, zurück. Dies berichtet der Spiegel unter Berufung auf das Kuratorium des Deutschen Historischen Museum in Berlin. Die drei Meter hohe Kreuzkapsäule, die sich seit 1893 in Deutschland befindet, wird nun nachdem Namibia bereits drei Mal um die Rückgabe, 1925, 1960 und 1990 bat, zurückgebracht. Nun soll der letzten Anfrage Namibias aus dem Jahr 2017 entsprochen werden. Die Namibische Denkmalbehörde wolle das Kreuz zu einem Nationalen Erbe ernennen. Der genaue Aufstellort müsse aber noch analysiert werden, hieß es.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok