Freitag 22. Juni 2018

21. Juni 2018 - Nachrichten am Mittag

Kommende Woche kommen die Staatschefs der fünf Mitgliedsstaaten der Zollunion des Südlichen Afrikas SACU zusammen. Der 6. SACU-Gipfel findet in der botswanischen Hauptstadt Gaborone statt, da der botswanische Präsident Mokgweetsi Masisi aktuell den Vorsitz innehat. Zuvor sollen Fachgruppen in verschiedenen Bereichen wie Finanzen, Industrie und Zoll zusammenkommen.

Mehr lesen

21. Juni 2018 - Nachrichten am Morgen

Der Steuerzahler übernimmt die Rückzahlung eines Kredites für die marode staatliche Straßenbau-Firma RCC, um eine Zwangsversteigerung des RCC-Hauptquartiers in Windhoek abzuwenden. Das geht aus Antworten des Ministeriums für öffentliche Arbeiten auf Fragen der Allgemeinen Zeitung hervor. Man habe sich mit Bank Windhoek getroffen und auf Zahlungen geeinigt. Die Presseagentur NAMPA hatte gemeldet, Bank Windhoek habe der RCC eine Frist von 30 Tagen gesetzt, um einen Überziehungskredit von 80,2 Millionen Dollar zurückzuzahlen. Bei Nichtzahlung werde das Grundstück im südlichen Industrieviertel mit dem Hauptsitz der RCC versteigert. Die Immobilie gehört dem Staat und hat laut RCC-Chef Seth Herunga ein Entwicklungspotential im Wert von zwei Milliarden Dollar.

Mehr lesen

20. Juni 2018 - Nachrichten am Mittag

Das namibische Außenhandelsdefizit hat im ersten Quartal 2018 deutlich um mehr als 70 Prozent zugenommen. Hauptgrund sei eine stärkere Zunahme an Warenimporten, bei gleichzeitig steigenden Exporten. In den ersten drei Monaten des Jahres lag das Defizit bei knapp 8,4 Milliarden Namibia Dollar. Die Exporte betrugen knapp 19 Milliarden Namibia Dollar. Hauptabnehmer waren China, Südafrika und Belgien, gefolgt von Botswana und Italien. Mehr als ein Drittel der Exporte gingen in Länder der Europäischen Union.

Mehr lesen

20. Juni 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Wirtschaft erholt sich nur langsam von der Rezession. Im ersten Quartal dieses Jahres sei das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr um 0,1 Prozent geschrumpft, berichtet die Allgemeine Zeitung unter Berufung auf die Statistikagentur NSA. Im Vorjahr betrug das Minus allerdings 0,4 Prozent. Das Baugewerbe sei aufgrund von Staatsaufträgen um 23,7 Prozent gewachsen, aber andere Bereiche hätten einen Rückgang verzeichnet - Tourismus: minus 5,3 Prozent, herstellendes Gewerbe: minus 2,1 Prozent und Fischerei: minus 13,6 Prozent. Laut NSA hat sich zudem das Wachstum im Bergbau deutlich verlangsamt - von 14 auf 4,7 Prozent. In der Landwirtschaft sank das Wachstum von 16,5 auf 1,4 Prozent.

Mehr lesen
 

Werbung

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok