Freitag 20. Juli 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

6. Juni 2017 - Nachrichten am Mittag

Erneut sind zwei Kleinkinder in Eimern ertrunken. In einem Fall in der Region Oshikoto kam ein kleiner Junge ums Leben. Er ertrank in einem Eimer, in dem sich traditionelles Bier zum Brauen befand. Unweit hiervon ertrank fast zeitgleich ein zweijähriges Mädchen. Es sei in eine Wasserstonne gefallen. Die Polizei hat die Ermittlungen in beiden Fällen aufgenommen.

Mehr lesen

6. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Dem Verfahren um den Mord am deutschsprachigen André Heckmair im Januar 2011 droht eine weitere Verzögerung. Laut Allgemeiner Zeitung will Richter Christie Liebenberg Anfang Juli entscheiden, ob er vom Verfahren zurücktritt. Der Anwalt des Hauptangeklagten hatte dem Richter Befangenheit vorgeworfen und einen Antrag auf dessen Selbstablehnung gestellt. Liebenberg habe die Schuldfähigkeit seines Mandanten Marcus Thomas aus den USA voreilig von Psychiatern prüfen lassen und zudem erklärt, Thomas sei zum Zeitpunkt der Tat im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte gewesen.

Mehr lesen

5. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Bei einer Schießerei in Orlando im US-Bundesstaat Florida sind mehrere Menschen getötet worden. Nach Medienberichten spielte sich das Verbrechen auf dem Gelände einer Firma für Wohnmobil-Teile ab. Weitere Einzelheiten sind noch unklar. Vor einem Jahr hatte ein mutmaßlich islamistischer Attentäter in einem von Homosexuellen besuchten Nachtclub in Orlando 49 Menschen getötet und weitere 53 verletzt, bevor er von Polizisten erschossen wurde.

Mehr lesen

5. Juni 2017 - Nachrichten am Mittag

Simbabwes langjähriger Präsident Robert Mugabe will auch den letzten verbliebenen weißen Farmern ihr Land wegnehmen. Dies kündigte er auf einer Wahlkampfveranstaltung seiner regierenden Zanu-PF an, wie News24 berichtet. Es gäbe nicht genug Land für schwarze Simbabwer, hieß es. Alleine in der Provinz Maschonaland-Ost seien noch mindestens 73 weiße Farmer zu finden.  Gleichzeitig sollen Simbabwer, die ihr zugeteiltes Land an Weiße verpachtet haben, dieses ebenfalls verlieren. – Mit der Landreform seit 2000 haben tausende weiße Farmer in Simbabwe, meist durch gewaltsame Besetzungen und ohne Entschädigungen, ihren Grund und Boden verloren.

Mehr lesen

5. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Die namibische Polizei NamPol hat bei Khorixas drei mutmaßliche Nashorn-Wilderer verhaftet. Einer der Männer habe die anderen beiden Freitagnacht mit Waffen bei der Farm Mesopotamie abgesetzt, erklärte NamPol gegenüber der Presseagentur NAMPA. Auf einen Tipp aus der Bevölkerung hin habe man sie gemeinsam mit Beamten des Umweltministeriums aufgespürt und festgenommen. Die beiden hätten beim Verhör den Namen ihres Komplizen genannt, der daraufhin ebenfalls verhaftet wurde. Zwei der Männer stammen aus Otjiwarongo und einer aus Khorixas. Alle drei erscheinen heute vor dem Magistratsgericht Khorixas. Ihnen wird Jagd auf besonders geschütztes Wild, der Besitz illegaler Waffen und Verschwörung zum Begehen eines Verbrechens vorgeworfen.

Mehr lesen

3. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Bei einer Trauerfeier im afghanischen Kabul sind mindestens sechs Menschen durch Explosionen getötet worden. Weiter 87 verletzt. Das teilte ein Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums mit.  Augenzeugenberichten zufolge kam es insgesamt zu drei Explosionen - die Trauerfeier fand für einen am Freitag bei Anti-Regierungsprotesten getöteten Mann statt. Auch hochrangige Regierungsvertreter haben an der Trauerfeier teilgenommen. Der Betrauerte war der Sohn eines prominenten Politikers. Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften am Freitag hatte die Polizei scharfe Munition, Tränengas und Wasserwerfer gegen die Regierungskritiker eingesetzt. Dabei sind noch drei weitere Menschen getötet worden.

Mehr lesen

3. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Veranstalter und Sicherheitsbehörden wollen am Vormittag entscheiden wie es mit dem Musikfestivals Rock am Ring weitergeht. Das Event musste am Abend wegen einer Terrorwarnung unterbrochen werden. Das Festivalgelände wurde geräumt. Die zehntausenden Besucher verbrachten die Nacht in ihren Zelten.

Mehr lesen
 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok