Mittwoch 21. August 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

10. November 2017 - Nachrichten am Morgen

Deutschland will direkt mit Vertretern betroffener Gemeinden des Nama- und Hererokrieges verhandeln. Das sagte der ehemalige Kabinetsminister Kazenambo Kazenambo gegenüber der Namibian Sun. Laut Kazenambo habe Deutschland der namibischen Regierung drei Forderungen gestellt. So soll nicht von "Völkermord" sondern von "Kriegsverbrechen" gesprochen werden, das Wort "Wiedergutmachung" soll mit "Sonderfonds" ersetzt werden und drittens sollen betroffene Gemeinden direkt in die Gespräche einbezogen werden, so Kazenambo. Der namibische Sondergesandte bei den Verhandlungen Zed Ngavirue, wollte die angeblichen Forderungen der deutschen Regierung weder bestätigen noch dementieren.

Mehr lesen

9. November 2017 - Nachrichten am Abend

Die Gewerkschaft der Gesundheitsmitarbeiter in Südafrika droht mit dem Rückzug aller Krankenwagen und der Einstellung aller Erste-Hilfe-Dienste im Land. Hintergrund ist ein Angriff auf einen Krankenwagen. Dieser wurde auf der Autobahn N2 in Kapstadt während des Einsatzes von drei Männern attackiert und ausgeraubt. Die Gewerkschaft verlange umgehend vom Gesundheitsministerium und anderen staatlichen Stellen eine Garantie, dass solche Vorfälle nie wieder vorkommen. Es können nicht sein, dass Notärzte und Sanitäter während des Einsatzes um ihr eigenes Leben bangen müssen. Ähnliche Fälle seien auch aus anderen Provinzen bekannt. Alleine im Westkap gab es im vergangenen Jahr mindestens 100 Angriffe auf Notfallteams, hieß es.

Mehr lesen

9. November 2017 - Nachrichten am Mittag

Der abgesetzte simbabwische Vizepräsident Emmerson Mnangagwa hat zum friedlichen Kampf gegen Langzeitpräsident Robert Mugabe aufgerufen. Er verurteile die Übernahme der regierenden ZANU-PF als eine Familienpartei der Mugabes aufs Schärfste. Für ihn bedeute dieses aber nicht das politische Ende, betonte Mnangagwa. Die wahren Sprecher des simbabwischen Volkes innerhalb der Partei seien nun aufgerufen im Sinne der Menschen einen Machtwechsel einzuleiten, hieß es weiter. Mnangagwa und seine Familie befinden sich seit der Absetzung vor einigen Tagen an unbekanntem Ort im Ausland im Exil.

Mehr lesen

9. November 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Millionen-Honorare für Anwälte wegen der Beratung zu einer möglichen Völkermords-Klage gegen Deutschland werden überprüft. Das habe Finanzminister Calle Schlettwein gestern im Parlament erklärt, berichtet die Allgemeine Zeitung. Es seien rund 35,4 Millionen Namibia Dollar an Anwälte in London gezahlt worden, die ein Rechtsgutachten zum Anspruch Namibias auf Reparationen erstellt hatten. Da dies überzogen erscheine und die Rechnungen Ungereimtheiten aufgewiesen hätten, werde alles nochmal überprüft. Die Anti-Korruptions-Kommission ACC hatte ihre Untersuchung eingestellt, weil sich angeblich keine Hinweise auf Fehlverhalten finden ließen. Schlettwein stellte klar, dass die Ausgaben im Haushalt des Generalstaatanwaltes nicht vorgesehen waren. Man habe die Rechnungen zunächst einmal bezahlt, um weiteren Schaden zu vermeiden. Die Anwälte hatten mit einer Klage gedroht.

Mehr lesen

8. November 2017 - Nachrichten am Abend

Die Opposition lehnt geschlossenen einen Gesetzesvorschlag zur Stadt- und Regionalplanung ab. Sie verließen heute die Nationalversammlung um ihrer Ablehnung zur Debatte hierzu Ausdruck zu verleihen. In dem Vorschlag gehe es vor allem um einen Umbau des Katastersystems und eine Dezentralisierung einiger Aufgaben. Man wolle die Effizienz hierdurch steigern. Das Gesetz unterstütze dabei die Vorgaben der Landreform.– Die Nationalversammlung hatte sich, nachdem die 2. Nationale Landkonferenz auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, darauf verständigt keine Thematiken die mit der Landreform in Zusammenhang stehen zu behandeln. Der Gesetzesvorschlag tue laut Opposition aber genau dieses.

Mehr lesen

8. November 2017 - Nachrichten am Mittag

Die Polizei und der Verkehrsunfallfonds MVA bereiten sich auf die Hauptferiensaison vor. Als erstes habe man mit einer Aufklärungskampagne und Polizeikontrolle in und um Otjiwarongo begonnen, hieß es. Die Ferienkampagne gehe bis zum 16. Januar 2018. Ziel sei es bis dahin, dass jeder der eingesetzten Polizisten mindestens 100 Fahrzeuge am Tag kontrollieren solle. Es gehe vor allem um die Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeuge und Fahrer. – In diesem Jahr kamen bis 8. Oktober bereits 585 Menschen auf Namibias Straßen ums Leben. Die sind etwa 7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Mehr lesen

8. November 2017 - Nachrichten am Morgen

Chinas Wirtschaft sieht bei Investitionen in Namibia noch viel Potenzial. Das sei bei dem Besuch einer Delegation chinesischer Geschäftsleute gestern in Windhoek deutlich geworden, berichtet die Allgemeine Zeitung. Bisher habe man bereits 5,3 Milliarden US-Dollar investiert, sagte der Vize-Vorsitzende des Chinesischen Rates zur Förderung des internationalen Handels, Zhang Wei. Allerdings seien 5,2 Milliarden in den Uran-Bergbau geflossen und nur 100 Millionen in andere Bereiche. Die amtierende Geschäftsführerin der namibischen Handelskammer, Charity Mwiya, beklagte die unausgewogene Handelsbilanz. Namibia importiere viel aus China, jedoch seien die Exporte eher enttäuschend. Die 33 Wirtschaftsvertreter aus China reisen heute wieder ab.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok