Mittwoch 24. Mai 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

21. Mai 2017 - Nachrichten am Morgen

China soll mehrere CIA-Spione getötet haben. Das berichtet die New York Times und beruft sich auf US-Behördenvertreter. Demnach sollen in der Volksrepublik zwischen 2010 und 2012 insgesamt 18 bis 20 CIA-Informanten entweder umgebracht oder ins Gefängnis gebracht worden sein. Wie sie enttarnt werden konnten, ist dem Bericht zufolge unklar. Auf der Suche nach einem möglichen Verräter wurden laut "New York Times" fast alle Mitarbeiter der US-Botschaft in Peking genau unter die Lupe genommen.

Mehr lesen

20. Mai 2017 - Nachrichten am Abend

Im Iran hat Amtsinhaber Ruhani die Präsidentschaftswahl gewonnen. Nach Angaben des Innenministeriums erhielt er rund 57 Prozent der Stimmen. Sein wichtigster Herausforderer, der erzkonservative Raeissi kommt auf 38 Prozent. Die Wahl galt auch als Richtungsentscheid - über Ruhanis Politik der politischen und wirtschaftlichen Öffnung des Iran.

Mehr lesen

20. Mai 2017 - Nachrichten am Morgen

Bei der Präsidentschaftswahl im Iran liegt Amtsinhaber Ruhani offenbar vorn. Wie das iranische Staatsfernsehen berichtet, zeichnet sich sein Sieg ab. Der konservative Herausforderer Raisi landet demnach dahinter. Bereits während der Abstimmung hatte Raisi der Regierung allerdings Unregelmäßigkeiten bei der Abhaltung der Wahl vorgeworfen. Medienberichten zufolge war die Wahlbeteiligung sehr hoch. 30 Millionen der gut 56 Millionen Wahlberechtigten sollen ihre Stimme abgegeben haben.

Mehr lesen

19. Mai 2017 - Nachrichten am Abend

In Schweden ermitteln die Behörden nicht länger wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Wikileaks-Gründer Assange. Der Whistleblower versteckt sich seit fünf Jahren im Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London, weil er befürchtet hatte, erst an Schweden und in der Folge an die USA ausgeliefert zu werden. Dort droht ihm wegen des Vorwurfs des Geheimnisverrats der Prozess. Die britische Polizei hat inzwischen klargestellt hat, dass auch jetzt umgehend die Handschellen klicken würden, sollte Assange die Botschaft verlassen.

Mehr lesen

19. Mai 2017 - Nachrichten am Mittag

Südafrika und Namibia wollen vor allem auf wirtschaftlicher Ebene noch enger zusammenarbeiten. Dies ist das Ergebnis eines 4-Augen-Gesprächs zwischen der südafrikanischen Außenministerin Maite Nkoana-Mashabane und Staatspräsident Hage Geingob. Es gehe vor allem um die Verbesserung der Wertschöpfung, hieß es. Zudem waren Themen wie die politische Stabilität im Südlichen Afrika in Hinblick auf die anstehenden Wahlen in Lesotho ein Thema. Auch die Afrikanische Einheit läge Namibia und Südafrika besonders am Herzen. - Nkoana-Mashabane war als Sondergesandte des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma nach Namibia gereist.

Mehr lesen

19. Mai 2017 - Nachrichten am Morgen

Der Windhoeker Stadtpolizei ist ein Schlag gegen eine Bande gelungen, die vor allem im Westen der Stadt Überfälle und Autoeinbrüche verübt hat. In der Nacht von vorgestern auf gestern habe man drei mutmaßliche Mitglieder der Bande bei einem Überfall ertappt, teilte der Chef der City Police, Abraham Kanime laut Presseagentur NAMPA mit. Man habe sie nach Katutura verfolgt und bei den Single Quarters gefasst. Außerdem seien zwei Wagen, ein grauer und ein roter VW Polo, sichergestellt worden, die sie für ihre Raubzüge genutzt hatten. Unter den Verhafteten ist Kanime zufolge der Kopf der Bande. Er sei bereits vorbestraft und habe in zwölf laufenden Verfahren Kaution erhalten.

Mehr lesen

18. Mai 2017 - Nachrichten am Abend

Aufgrund weiterhin schwerer Unfälle auf namibischen Straßen, gab es bisher in diesem Jahr mehr Verkehrstote als 2016. Laut dem Verkehrsunfall-Fonds MVA starben bis Anfang der Woche 264 Menschen auf Namibias Straßen. Dies sind etwa 5,5 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Die Zahl der Unfälle nahm hingegen um etwa 10 Prozent auf 1388 ab. Die Zahl der Verletzten ging ebenso um etwa 10 Prozent auf nun etwa 2200 zurück.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen