Sonntag 25. Juni 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

21. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Die offizielle Trauerfeier für Freiheitskämpfer Andimba Toivo ya Toivo findet am Freitag im Unabhängigkeitsstadion in Windhoek statt. Die Veranstaltung beginne um 12 Uhr, wie das Informationsministerium mitteilte. Die öffentliche Beisetzung auf dem Heldenacker im Süden der Stadt soll einen Tag später, am Samstag, um 9 Uhr beginnen. Seit heute und bis zur Beisetzung wehen landesweit alle Flaggen auf Halbmast. An diesem Tag sind öffentliche Feste verboten, weshalb auch die Deutsche Höhere Privatschule in Windhoek ihren Wandertag abgesagt hat. – Toivo ya Toivo war am 9. Juni im Alter von 92 Jahren gestorben.

Mehr lesen

21. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Namibia wartet im Dialog mit Deutschland über die Ereignisse während der Kolonialzeit noch immer auf eine Antwort. Das erklärte der Sonderbeauftragte Zed Ngavirue auf Nachfrage der Presseagentur NAMPA. Man habe im vergangenen Jahr ein Dokument vorgelegt, das die Ereignisse aus namibischer Sicht darstellt und unter führender Mitwirkung namibischer Historiker deutscher Abstammung erstellt worden sei. Früheren Berichten des Namibian zufolge fordert Namibia von Deutschland 30 Milliarden US-Dollar an Wiedergutmachung.

Mehr lesen

20. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Ein Farmarbeiter muss wegen Mordes für 35 Jahre ins Gefängnis. Dieses Strafmaß verkündete das Obergericht in Windhoek am Vormittag. Der 55-Jährige war im Dezember des Mordes an seiner Lebensgefährtin schuldig gesprochen worden. In der Strafmaßverkündung betonte der Richter, dass Gewalttaten gegen Frauen und Kinder absolut unentschuldbar seien. Eine effektive Haftstrafe von 35 Jahren sei deshalb angebracht, auch wenn der Verurteilte ein Ersttäter sei. Er muss seine Strafe im Windhoeker Zentralgefängnis absitzen.

Mehr lesen

20. Juni 2017 - Nachrichten am Mittag

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen des im Land geltenden Gesetzes zur "Homosexuellen-Propaganda" verurteilt. Dieses Gesetz habe Schwulenfeindlichkeit in Russland gefördert und sei "unvereinbar mit den Werten einer demokratischen Gesellschaft", urteilten die Straßburger Richter. Das seit 2013 in Russland geltende Gesetz stellt sogenannte homosexuelle Propaganda unter Strafe.

Mehr lesen

20. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Serie tödlicher Unfälle auf Namibias Straßen reißt nicht ab. Auf der westlichen Umgehungsstraße am Rande Windhoeks kollidierten gestern auf der Höhe der Concordia Oberschule vier Fahrzeuge. Laut Namibian Sun starben ein Taxifahrer und ein Schüler; acht Personen wurden verletzt. Bei Swakopmund fuhr dem Namibian zufolge gestern ein Bakkie frontal in einen entgegen kommenden Laster; der Bakkie-Fahrer war auf der Stelle tot. Nordöstlich von Grootfontein überschlug sich Sonntagabend ein Lastwagen, weil der Fahrer offenbar eingeschlafen war. Der Fahrer starb, der Beifahrer wurde verletzt. In Grootfontein forderte ein Unfall am Sonntag einen Toten und neun Verletzte. Übers Wochenende gab es landesweit bereits mehr als fünf Verkehrstote.

Mehr lesen

19. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Der Teko-Betrugsfall muss gerichtlich vollkommen neu aufgerollt werden. Der bisherige Vorsitzende Richter Maphios Cheda wurde von dem Fall abgezogen. Die Angeklagten hätten glaubwürdig dargelegt, dass der Richter möglicherweise befangen sei. Nun muss sich das Obergericht in Windhoek erneut um den Fall kümmern. - Den beiden namibischen und einem chinesischen Angeklagten wird vorgeworfen vor acht Jahren das Finanzministerium um mehr als 120 Millionen Namibia Dollar betrogen zu haben. Sie befinden sich gegen Zahlung von 50.000 bzw. einer Million Namibia Dollar auf freiem Fuß.

Mehr lesen

19. Juni 2017 - Nachrichten am Mittag

In seiner Antrittsrede als neuer Premierminister Lesothos hat Tom Thabane zum Zusammenhalt aufgerufen. Die Vereidigungszeremonie im Stadion von Maseru wurde von der Opposition boykottiert. Lesotho erlebt seit Jahren eine politische Krise. Die Menschen musste nach 2012 und 2015 vor wenigen Wochen erneut an die Wahlurnen gehen. Thabane mit seiner Partei ABC ging als überraschend deutlicher Sieger der Wahlen hervor. Und gewann 58 der 117 Sitze. Wenige Tage vor der Vereidigung war die Frau von Thabane auf offener Straße erschossen worden.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen