Montag 10. Dezember 2018

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

5. Dezember 2018 - Nachrichten am Mittag

In Swakopmund wird nun der Kampf gegen Hepatitis E mit Hilfe der Weltgesundheits-Organisation WHO intensiviert. Für verschiedene Kampagnen stünden dort nun 260.000 Namibia Dollar zur Verfügung, hieß es von der Stadtverwaltung und dem Gesundheitsministerium. Das Geld sei Teil einer Zuwendung über drei Millionen Namibia Dollar der WHO. Es gehe vor allem darum in den informellen Wohngebieten durch die Arbeit von Volontären die Aufmerksamkeit und das Verständnis für Hygiene zu erhöhen. Seit Dezember 2017 starben 35 Menschen in Namibia an Hepatitis E, bis zu knapp 3900 sollen sich angesteckt haben.

Mehr lesen

5. Dezember 2018 - Nachrichten am Morgen

Finanzminister Calle Schlettwein ficht im Obersten Gericht ein Urteil des Obergerichtes zum neuen Rückversicherungsgesetz an. Laut Presseagentur NAMPA reichte Schlettwein einen Eilantrag auf Berufung ein. Darin stelle er in Frage, dass das Obergericht ein vom Parlament verabschiedetes Gesetz außer Kraft setzen darf. Es geht um das Ende Juni in Kraft getretene Rückversicherungsgesetz, demzufolge für jede abgeschlossene Versicherung im Rückversicherungswert von mehr als 100.000 Namibia Dollar 12,5 Prozent bei der Namibia National Reinsurance Corporation NAMIBRE hinterlegt werden müssen. Acht Versicherungsfirmen fechten Passagen des Gesetzes als verfassungswidrig an. Das Obergericht hatte im September entschieden, dass diese Passagen bis zu einem Urteil ausgesetzt werden. Schlettwein macht laut NAMPA geltend, dass infolge dieser Entscheidung mehr als zwei Milliarden Namibia Dollar ohne Einschränkung außer Landes fließen.

Mehr lesen

4. Dezember 2018 - Nachrichten am Abend

In Simbabwe haben die Ärzte an staatlichen Gesundheitseinrichtungen ihre Arbeit niedergelegt. Sie verlangen eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Ihnen sei die Arbeit kaum noch möglich, da es seit Monaten praktisch keinerlei Medikamente mehr gäbe, wie Al-Jazeera berichtet. Seit Montag sind unter anderem fast alle Ärzte in den fünf größten Krankenhäusern des Landes im Ausstand. Man würde nur noch ernsthafte Notfälle behandeln, hieß es. Ein simbabwischer Staatsarzt verdient aktuell umgerechnet knapp 5500 Namibia Dollar pro Monat. Gleichzeitig habe die Inflation seit Oktober mindestens 300 Prozent betragen.

Mehr lesen

4. Dezember 2018 - Nachrichten am Mittag

Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot weiterhin nach einem Verdächtigen eines Überfalls auf einen Geldtransporter gestern. Seit der Nacht ist auch ein Hubschrauber von NAMPOL im Einsatz. Mehrere Verdächtige konnten wenige Stunden nach dem Überfall durch Polizei und zivile Sicherheitsgruppen festgenommen werden. Es kam wiederholt zur Abgabe von Schüssen durch die mutmaßlichen Räuber. Diese hatten gestern an einer Tankstelle in Okahandja einen Geldtransporter überfallen. Insgesamt sollen etwa 300.000 Namibia Dollar gestohlen worden sein. Von dem Geld fehlt noch jede Spur, hieß es von der Polizei.

Mehr lesen

4. Dezember 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Eintreibung der Steuern in Namibia soll im kommenden Jahr durch eine neu gegründete Agentur noch effizienter werden. Laut Allgemeiner Zeitung stellte Finanzminister Calle Schlettwein gestern die Vorstandsmitglieder der Namibian Revenue Agency NAMRA vor. Vorsitzende sei Anna Nakale-Kawana, die im Finanzministerium, der Finanzaufsichtsagentur NAMFISA und der Rückversicherungsgesellschaft NAMIBRE gearbeitet hat. Der Vorstand solle dafür sorgen, dass die Agentur am 1. März ihre Arbeit aufnehmen kann. Dabei sollten vor allem erfahrene Mitarbeiter des Finanzamts rekrutiert werden. Schlettwein wies laut Bericht darauf hin, dass die Steuereinnahmen in Namibia bisher bei 32 Prozent des Brutto-Inlandsproduktes betragen würden. Das sei doppelt so hoch wie der Durchschnitt in den Ländern Afrikas südlich der Sahara.

Mehr lesen

3. Dezember 2018 - Nachrichten am Abend

Das neue Komitee für sogenannte “Public Private Partnerships“ PPP hat seine Arbeit aufgenommen. Finanzminister Calle Schlettwein, der den siebenköpfigen Rat vergangene Woche vorstellte, hat diesen nun offiziell in ihr Amt eingeführt. Vorsitzender ist Ally Angula. Mit im Rat sitzt unter anderem auch der hochangesehene Unternehmer und Finanzexperte Steve Galloway. Der Rat in seiner jetzigen Form werde bis 30. November 2021 dienen, hieß es. Ihre Aufgabe ist potentielle PPP zu analysieren, zu bewerten und später auch zu überwachen. Derzeit gehe es vor allem um die Bereiche der Erneuerbaren Energie und Meerwasserentsalzung.

Mehr lesen

3. Dezember 2018 - Nachrichten am Mittag

16 Insassen eines Minibusses sind nur knapp einem tragischen Unglück entkommen. Ihr Bus überschlug sich in der Region Kavango-West, wie die Polizei bestätigte. Demnach war der Kleinbus auf dem Weg von Windhoek nach Harare in Simbabwe, als ein Reifen platzte und der Fahrer die Kontrolle verlor. 12 der Passagiere kamen mit leichten Blessuren ins Krankenhaus. – Indessen liegt die Zahl der Verkehrsunfälle in diesem Jahr bis Ende November laut Verkehrsunfall-Fonds MVA weiter 10 Prozent unter denen des gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verkehrstoten ist mit 484 weiterhin knapp 30 Prozent niedriger als 2017.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok