Samstag 18. Januar 2020

Music low res4 300ppx

 

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

15. Januar 2020 - Nachrichten am Mittag

Die Registrierung der Kandidaten für die Otjiwarongo Nachwahl, welche für den 9. März diesen Jahres geplant ist, hat am Dienstag offiziell begonnen. In einem Interview mit Nampa erklärte Jafet Karamata, der Beauftragte der Wahlkommission von Nambia (ECN) in Otjiwarongo, dass der Prozess zur Registrierung am 29. Januar diesen Jahres abgeschlossen sein wird. Interessierten politischen Parteien und Einzelpersonen, welche die Nachwahl antreten wollen, können sich bis zu diesem Zeitpunkt bei der ECN registrieren.

Mehr lesen

15. Januar 2020 - Nachrichten am Morgen

Insgesamt 73 710 Stimmberechtigte, welche in den Wahlkreisen Walvis Bay Stadt, Keetmanshoop Stadt, Gobabis und Khomasdal wohnen, werden heute bei den Nachwahlen zur Urne gerufen. Besondere Aufmerksamkeit liegt laut Allgemeiner Zeitung auf der Nachwahl in Walvis Bay, wo zwei unabhängige Kandidaten antreten. Grund für die Nachwahl ist das die zuvor gewählten Politiker der vier Wahlkreise vor den Parlamentswahlen im November 2019 gekündigt und für einen Sitz in der Nationalversammlung kandidiert hatten. Daher müssen deren Posten nun mit einem gewählten Nachfolger gefüllt werden.

Mehr lesen

14. Januar 2020 - Nachrichten am Mittag

Das Moratorium für die kommerzielle Forstwirtschaft ist weiter in Kraft. Dies stellte das Forstwirtschaftsministerium in einer Presseerklärung klar. Das Verbot werde von 17 Mitarbeitern an drei mobilen Stationen permanent überwacht. Lediglich bereits geschlagenes Holz dürfe transportier und national sowie international verkauft werden. Dabei haben namibische Holzverarbeiter ein Vorkaufsrecht. Alles andere transportierte Holz stamme aus Nachbarstaaten und dürfe uneingeschränkt in Namibia bewegt werden. Es würde bei der Grenze überprüft werden.

Mehr lesen

14. Januar 2020 - Nachrichten am Morgen

Die namibische Polizei hat eingestanden, dass Videoaufnahmen von Sicherheitskräften im Einsatz nicht verboten seien. Dies berichtet der Namibian. In mindestens zwei Fällen wurden Zivilisten misshandelt bzw. festgenommen, nachdem sie Einsätze von Polizisten und Soldaten der „Operation Kalahari Desert“ gefilmt hatten. Kurz vor der Pressekonferenz der Polizei hatte das Magistratsgericht in Katutura eine Anklage gegen eine Minderjährige abgelehnt. Diese hatte das Vorgehen der Operation vor einigen Tagen in Windhoek gefilmt. Generell sei es aber auch rechtlich wichtig für welchen Bereich die Aufnahmen genutzt werden sollen, heißt es von der Polizei weiter.

Mehr lesen

13. Januar 2020 - Nachrichten am Mittag

Der monatelange Arbeitsausstand von zahlreichen Staatsangestellten in Simbabwe, darunter Lehrern und Ärzten, geht weiter. Vertreter dieser hatten zuvor, wie News24 berichtet, eine Gehaltserhöhung von 97 Prozent abgelehnt. Diese würde nicht ihre Forderungen erfüllen, heißt es. Aufgrund der Hyperinflation von nahezu 500 Prozent pro Jahr, sei die Erhöhung nicht akzeptabel. Das Gehalt müsse vielmehr an den US-Dollar gekoppelt werden, heißt es in der Forderung.

Mehr lesen

13. Januar 2020 - Nachrichten am Morgen

Air Namibia hat in einer Erklärung eingestanden, dass das Jahr 2019 das schwierigste für die Airline seit Gründung 1947 war. Es habe zahlreiche interne und externe Probleme gegeben. Man gehe aber voller Zuversicht ins neue Jahr, heißt es. Der staatlichen Fluggesellschaft fehlen bis Ende März 2020 liquide Mittel von 1,6 Milliarden Namibia Dollar. Zudem agiere die Airline in einem zunehmend schweren Markt, vor allem auch aufgrund der wachsenden Konkurrenz. Mitarbeiter wurden teilweise verspätete bezahlt, die die Wartung aller Flugzeuge viel Geld verschlungen habe Ab Ende März sollen alle Maschinen wieder im Einsatz sein.

Mehr lesen

10. Januar 2020 - Nachrichten am Mittag

Im März werde es eine nationale Gesprächsrunde zum Thema Englisch im Bildungssystem geben. Dies kündigte das Bildungsministerium an. Hintergrund ist das desolate Abschneiden von Schülern der Abschlussklasse 12. Diesen sei der Zugang zu den beiden größten Universitäten im Land nicht möglich, da mehr als zwei Drittel eine schlechtere Note als ein D im Hauptfach Englisch hätten. Vor allem im Norden sei die Englischdurchfallquote alarmierend. Hier besteht nur etwa jeder achte Schüler das Amtssprachenfach.

Mehr lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.