Sonntag 25. Juni 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

19. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Verkehrsunfälle haben seit Freitag in Namibia mindestens fünf Tote gefordert. Wie die Presseagentur NAMPA unter Berufung auf die Polizei meldet, stießen auf der Fernstraße B2 etwa 60 Kilometer östlich von Karibib in der Nacht auf Samstag zwei Stadtwagen zusammen. Drei Menschen verbrannten bis zur Unkenntlichkeit, eine Person wurde schwer verletzt ins Krankenhaus in Katutura gebracht. Bei Ongwediva im Norden des Landes hat in der Nacht auf Freitag ein offenbar angetrunkener junger Mann an einem Kontrollposten eine Polizistin überfahren. In Karibib wurde am Freitag ein Mann von einem Zug überrollt. Man vermutet, dass er an der Bahnstrecke eingeschlafen war, mit den Beinen auf den Schienen.

Mehr lesen

18. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Nach dem verheerenden Waldbrand in Portugal hat die Regierung eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen. Die Trauer gilt ab heute wie die Regierung mitteilte. Bei dem Brand im Zentrum des Landes kamen nach jüngsten Angaben mindestens 62 Menschen ums Leben, mehr als 50 weitere wurden verletzt. Rund 900 Feuerwehrleute kämpften am Sonntag im Zentrum des Landes gegen den Brand.

Mehr lesen

18. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Zahl der Toten bei einem verheerenden Waldbrand im Zentrum Portugals ist auf über 40 gestiegen. Fast 60 Menschen wurden verletzt, so der portugiesische Innenstaatssekretär Gomes. Das Feuer war gestern Nachmittag in der Region Leiria aus noch unbekannter Ursache ausgebrochen und hatte sich rasend schnell ausgebreitet. Viele Menschen starben in ihren Autos beim Versuch vor den Flammen zu flüchten. Die Feuerwehr ist weiter im Großeinsatz. Regierungschef Costa spricht vom schwersten derartigen Unglück in Portugal seit Jahrzehnten.

Mehr lesen

17. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Der UN-Sondergesandte de Mistura hat neue Syrien-Verhandlungen angekündigt. Die Delegationen sollen am 10. Juli in Genf mit der siebten Runde der Syrien-Gespräche beginnen. Die sechste Runde der Syrien-Verhandlungen war im Mai nach vier Tagen ergebnislos zu Ende gegangen. Im syrischen Bürgerkrieg sind seit 2011 mehr als 320.000 Menschen getötet worden, mehr als die Hälfte der Bevölkerung musste ihr Zuhause verlassen. Große Teile des Landes liegen in Trümmern.

Mehr lesen

17. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen

Deutschland und die Welt trauern um Helmut Kohl. Bundeskanzlerin Merkel würdigte den Altkanzler als Glücksfall für die Deutschen. Er hätte auch ihren Lebensweg entscheidend verändert. Der frühere sowjetische Staatschef Gorbatschow bezeichnete Kohl als außergewöhnliche Persönlichkeit. - Kohl war gestern im Alter von 87 Jahren gestorben. Zu seinen größten Verdiensten zählen die deutsche Wiedervereinigung und sein Einsatz für das Zusammenwachsen Europas.

Mehr lesen

16. Juni 2017 - Nachrichten am Abend

Namibias Handelsdefizit war im ersten Quartal das zweitniedrigste innerhalb der vergangenen vier Jahre. Dies teilte die Namibische Statistikagentur NSA mit. Es betrug etwa drei Milliarden Namibia Dollar. Exporten von fast 17 Milliarden Namibia Dollar standen Importe von 20 Milliarden gegenüber. Hauptexportmärkte waren Südafrika, Norwegen, Botswana und die Schweiz. Es handelte sich vor allem um Diamanten, Fisch und Kupfer. Die Importe stammten vor allem aus Südafrika, Botswana, Sambia, China und Bulgarien.

Mehr lesen

16. Juni 2017 - Nachrichten am Mittag

In Venezuela sind bei Demonstrationen für den Rücktritt von Präsident Maduro erneut zwei Männer getötet worden. In einem Fall sollen bewaffnete Regierungsmilizen wahllos das Feuer auf eine Gruppe von Studenten eröffnet haben - ein 20-Jähriger wurde in die Brust getroffen. Damit sind seit Beginn der Proteste und Straßenschlachten im April nun schon 72 Tote zu beklagen. Die konservativen und rechtsgerichteten Regierungsgegner kämpfen für Maduros Amtsenthebung und vorgezogene Wahlen. Sie machen den Staatschef für die schwere Wirtschaftskrise in dem südamerikanischen Land verantwortlich, die zu dramatischen Versorgungsengpässen geführt hat.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen