Mittwoch 08. April 2020

Music low res4 300ppx

 

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

25. März 2020 - Nachrichten am Morgen

Auch Namibia schottet sich aufgrund des Coronaviruses weiter ab. Dies teilte Staatspräsident Hage Geingob mit. Während Details der Maßnahmen bis morgen bekanntgegeben werden sollen, wurden einzelne Veränderungen am täglichen Leben bereits mitgeteilt. Dazu zählt ein Reiseverbot für die Regionen Khomas und Erongo vom 27. März bis 16. April. Zudem werden alle Grenzen für Reisende geschlossen. Der Handel in die Nachbarländer ist nicht eingeschränkt. Alle staatlichen und privaten Unternehmen müssen für 14 Tage zumachen. Ausgenommen sind essentielle Dienstleistungen. Die Menschen sind angehalten zu Hause zu bleiben.

Mehr lesen

24. März 2020 - Nachrichten am Abend

Die Polizei wird verstärkt gegen große Ansammlungen von Menschen vorgehen. Dies geht aus einer Presseerklärung von Nampol hervor. Demnach hätten einige Menschen den Ernst der Lage aufgrund des Coronaviruses scheinbar noch nicht erkannt. Die Regelung von maximal 50 Personen gelte auch für Märkte, Restaurants, Shebeens und Bars, so Polizeichef Sebastian Ndeitunga. Zudem stimmen die hygienischen Verhältnisse bei offenen Marktplätzen und Straßenverkäufern häufig nicht.

Mehr lesen

24. März 2020 - Nachrichten am Mittag

Die Namibier müssen sich auf Geschäftsschließungen und Ausgangssperren einrichten. Dies berichtet der Namibian unter Berufung auf Gesundheitsminister Kalumbi Shangula. Demnach werde es schon bald neue Vorschriften zum Verhalten aufgrund des Coronaviruses geben. Zwar sind in Namibia erst vier Fälle bestätigt worden, wovon zwei Personen bereits wieder genesen sind, aber eine Ausbreitung in vor allem informelle Wohngebiete würde ein großes Problem darstellen. Dort sind Hygienemaßnahmen und Vorschriften wie das Halten von Abstand kaum umsetzbar. - Bisher gab es keine inländische Übertragung des Viruses.

Mehr lesen

24. März 2020 - Nachrichten am Morgen

In Namibia wurde der vierte Coronafall gemeldet. Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bestätigte das Virus bei einem 19-jährigen Namibier. Dieser sei vor fünf Tagen aus London über Johannesburg zurückgekommen. Er habe sich wenig später in ärztliche Behandlung begeben und befinde sich nun in stabilem Zustand in Isolation. Ein Sonderteam des Ministeriums ist nun im Einsatz seine Kontaktpersonen im Land in Quarantäne zu bringen und ebenfalls auf das Virus zu testen. – Indessen hat Südafrika eine 21-tägige Ausgangssperre verkündet. Diese gilt ab Donnerstag.

Mehr lesen

23. März 2020 - Nachrichten am Abend

Namibia hat nur noch einen aktiven Coronafall. Dies bestätigte das Gesundheitsministerium. Am Vormittag waren die beiden rumänischen Touristen, die als erste im Land positiv getestet wurden, gesund gesprochen. Hierzu kam ein Expertenteam unter Aufsicht der Welt-Gesundheitsorganisation zusammen. Es werde nun die Heimreise vorbereitet, wie Gesundheitsminister Kalumbi Shangula mitteilte. Hierbei werden die Rumänen, die in Spanien wohnhaft sind, vom namibischen Staat unterstützt. – In den vergangenen Tagen wurden 39 weitere Personen auf Corona getestet. Alle Ergebnisse seien negativ. Damit gibt es nur noch den Fall eines deutschen Urlaubers.

Mehr lesen

23. März 2020 - Nachrichten am Mittag

Die Bedingungen im Corona-Quarantänecamp für Rückkehrer aus dem Ausland soll menschenunwürdig sein. Dies berichten Medien übereinstimmen. Demnach soll es an den grundlegendsten Dingen, darunter einwandfreien hygienischen Umstände, mangeln. Es stünden kaum Nahrungsmittel zur Verfügung. Offizielle Auskünfte und Beschwerdemöglichkeiten gebe es nicht. Zudem sei die versprochene medizinische Versorgung und die Tests auf das Virus bisher nicht erfüllt worden, heißt es weiter.  Die bisher 35 Personen sind in einem ehemaligen Konferenzzentrum in Brakwater untergebracht.

Mehr lesen

23. März 2020 - Nachrichten am Morgen

Staatspräsident Hage Geingob wurde für eine zweite – und letzte – Amtszeit vereidigt. Auf dem Gelände des Staatshaues legte er den Eid vor Chief Justice Peter Shivute ab. Danach folgte die Vereidigung von Vizestaatspräsident Nangolo Mbumba, Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila und Vizepremierministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah. Zu den ausländischen Staatsgästen zählten die Präsidenten Angolas, Botswanas und Simbabwes. - Unklar ist, obwohl es eine Verfügung zu einem Versammlungsverbot von 50 und mehr Personen aufgrund der Corona-Pandemie gibt, etwa 500 Personen an den Feierlichkeiten teilgenommen haben.

Mehr lesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.