Dienstag 23. Mai 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

15. Mai 2017 - Nachrichten am Mittag

Air Namibia fliegt weit mehr Verluste auf der Strecke nach Frankfurt ein, als die Medien vergangene Woche berichtet hatten. So handele es sich laut „Windhoek Observer“ unter Berufung auf das Ministerium für Staatsunternehmen um jährlich 300 Millionen Namibia Dollar. Zunächst war von 30 Millionen Namibia Dollar die Rede. Man begrüße, dass Hersteller Airbus Air Namibia helfen wolle, sagte Minister Leon Jooste. Es sei dringend notwendig eine Lösung für den Verlust zu finden. Air Namibia sehe die Kompetenzen von Jooste überschritten und lehne eine Einmischung in das Tagesgeschäft ab. – Die staatliche Fluggesellschaft erhält in den kommenden Jahren jährlich bis zu knapp 500 Millionen Namibia Dollar an Subventionen.

Mehr lesen

15. Mai 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Einwohner der Region Oshana sind ebenfalls für die Abschaffung der Winterzeit. Das habe eine Anhörung vor dem zuständigen Parlamentsausschuss am Freitag in Ondangwa ergeben, meldet die Presseagentur NAMPA. Schüler, die nachmittags Unterricht haben, würden bei durchgehender Standardzeit auch im Winter bei Tageslicht nach Hause gehen können. Außerdem könnten Angestellte nach Feierabend noch ihre Mahangu-Felder bestellen. Der Ausschuss hatte bereits Anhörungen in den Regionen ||Karas und Hardap abgehalten. Dort gab es auch ein klares Nein zur bestehenden Winterzeit.

Mehr lesen

13. Mai 2017 - Nachrichten am Abend

Bei zwei schweren Verkehrsunfällen sind in Kenia und Burkina Faso insgesamt fast 40 Menschen getötet worden. Auf einer Straße zwischen der kenianischen Hauptstadt Nairobi und der Stadt Nakuru starben 19 Insassen eines Busses. Dieser war mit zwei LKW zusammengeprallt. In Burkina Faso stieß ein Kleinbus mit einem Tiertransporter zusammen. Dort gab es mindestens 18 Tote.

Mehr lesen

13. Mai 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Festnahme einer weiteren deutschen Journalistin in der Türkei belastet das Verhältnis zwischen Berlin und Ankara. Genau wie bei dem verhafteten Journalisten der Zeitung "Die Welt" - Yücel wird ihr Terrorpropaganda vorgeworfen. Sie befindet sich schon seit einer Woche in Istanbul in Untersuchungshaft.

Mehr lesen

12. Mai 2017 - Nachrichten am Abend

Der Norden Namibias soll ein neues Hauptkrankenhaus bekommen. Dies soll den Druck von den bestehenden wichtigsten Krankenhäusern des Landes, vor allem dem Zentralkrankenhaus in Windhoek nehmen, wie das Gesundheitsministerium ankündigte. Bisher stehen lediglich das Staatskrankenhaus in Oshakati und das kirchliche Krankenhaus Onandjokwe im Norden des Landes zur Verfügung. Man plane das wohl größte Krankenhaus des Landes mit 900 bis 1200 Betten. Dieses würde Verlegungen von Kranken nach Windhoek gänzlich erübrigen. Das Krankenhaus soll in Ondangwa oder Ongwediva gebaut werden. Man wolle dieses durch private Investitionen bauen, sagte Gesundheitsminister Haufiku.

Mehr lesen

12. Mai 2017 - Nachrichten am Mittag

Drei soziale Projekte bekommen finanzielle Unterstützung von der Finnischen Botschaft. 1,4 Millionen Namibia erhalte der „Namibia Media Trust“ für sein Informations-Projekt. Etwas mehr Geld gehe an dem Omba Art Trust zur Unterstützung von unterprivilegierten Herstellern von Handwerksarbeiten. Die größte Summe von 1,5 Millionen Dollar ist für eine Jugendorganisation vorgesehen.  Sie beschäftigt sich mit der geringen Einschulungsquote bei den San.

Mehr lesen

12. Mai 2017 - Nachrichten am Morgen

Namibias Regierung erhält ein Milliarden-Darlehen, um die Löcher im Staatshaushalt zu stopfen. Laut Namibian gab die African Development Bank AfDB bekannt, einen Kredit in Höhe von 10 Milliarden Namibia Dollar gewährt zu haben. Drei Milliarden Dollar stünden bereits ab sofort zur Verfügung. 60 Prozent sollen demnach zur Deckung von Defiziten im Budget verwendet werden und 40 Prozent für Entwicklungsprojekte, die nicht näher genannt wurden. Finanzminister Calle Schlettwein hat das im Januar beantragte Darlehen laut Namibian erst gestern nach der Pressemitteilung der AfDB bestätigt.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen