Dienstag 19. März 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

6. März 2019 - Nachrichten am Mittag

Die offizielle Übergabe des im vergangenen Jahr fertiggestellten Neckartal-Staudamms soll im September stattfinden. Der in Zukunft vom Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft betriebene Staudamm ist 66 Meter hoch und 480 Meter breit. Er soll den Fischfluss auf einer Fläche von knapp 40 Quadratkilometer aufstauen und etwa 849 Millionen Kubikmeter Wasser speichern. Der Neckartal-Staudamm, der größte im Land, wurde von einem italienischen Unternehmen errichtet. Er soll schlussendlich 5,7 Milliarden Namibia Dollar kosten und dem Bewässerungsfeldbau auf 5000 Hektar Fläche dienen.

Mehr lesen

6. März 2019 - Nachrichten am Morgen

Firmen aus China und andere ausländische Unternehmen sollten bei Ausschreibungen für staatliche Bauprojekte nicht mitbieten dürfen. Das forderten Arbeiter unter Führung der Metallarbeitergewerkschaft MANWU laut Namibian in einer Petition, die sie gestern dem Vizeminister für Öffentliche Arbeiten, Sankwasa James Sankwasa übergaben. Konkret genannt wurden demnach die geplante neue Fernstraße von Windhoek zum Internationalen Flughafen und die Verbesserung des Schienennetzes in der Region Erongo. Beide Projekte seien Unternehmen aus China vorgemerkt, hieß es. An der Demonstration nahmen rund 200 Arbeiter teil. Die SWAPO-Jugendliga zog sich in letzter Minute zurück, nachdem Präsident Hage Geingob ihren Generalsekretär Ephraim Nekongo zu einem Gespräch geladen hatte. Man unterstütze die Forderungen weiterhin, teilte die SWAPO-Jugendliga mit. Ihr sei zugesagt worden, dass das Problem gelöst wird.

Mehr lesen

5. März 2019 - Nachrichten am Abend

Die deutsche Fluggesellschaft Eurowings kehrt nach Namibia zurück. Dies teilte die Lufthansa Group in einer Presseerklärung mit. Demnach werden die Flüge ab Oktober wiederaufgenommen. In den vergangenen Jahren stellte die Fluggesellschaft Condor immer zum Nordwinterflugplan ihre Flüge nach Namibia ein, so dass Eurowings die Lücke füllen würde. Die Flüge werden von Windhoek nach Frankfurt durchgeführt. Weitere Informationen und der Flugplan sollen Mitte kommender Woche vorgestellt werden.

Mehr lesen

5. März 2019 - Nachrichten am Mittag

60 Personen wurden alleine im Februar wegen Drogenbesitzes verhaftet. Dies teilte NAMPOL mit. Demnach haben die sichergestellten Drogen einen Straßenverkaufswert von fast 13 Millionen Namibia Dollar. Bei einem Großteil habe es sich um Cannabis gehandelt, hieß es. Zudem wurden Mandrax-Tabletten, Kokain und Abtreibungstabletten sichergestellt. Bei den Festgenommenen handelt es sich um 56 Namibier, drei Personen aus dem Königreich Eswatini und einen Mosambikaner. Man werde den Kampf gegen Drogen im Land weiter verstärken, betonte ein Polizeisprecher.

Mehr lesen

5. März 2019 - Nachrichten am Morgen

Die SME-Bank ist nicht wegen dubioser Anlagen zahlungsunfähig geworden, sondern wegen der systematischen Veruntreuung von Geldern. Das ist laut Allgemeiner Zeitung das Ergebnis der Ermittlungen der Konkursverwalter Dave Bruni und Ian McLaren. Die beiden hätten gestern eine richterliche Verfügung erwirkt, gegen fünf Ex-Manager der Bank zivilrechtliche Verfahren einzuleiten. Auch dürften sie von ihnen persönlich oder bei den von ihnen kontrollierten Firmen die offenbar veruntreuten Gelder einklagen. Laut eidesstattlicher Erklärung von McLaren haben die fünf Ex-Manager in gemeinsamer Absicht und mit Hilfe zweier Finanzmanager in einem breit angelegten Betrug mindestens 347 Millionen Namibia Dollar der SME-Bank gestohlen. Die Regierung Namibias hatte der Bank als Mehrheitsanteilseigner knapp 450 Millionen Dollar an Zuschüssen gezahlt. Alle Beschuldigten haben sich in ihre Heimat Simbabwe abgesetzt.

Mehr lesen

4. März 2019 - Nachrichten am Abend

Im Mordkomplott an einem Geschäftsmann aus Gobabis hat der Hauptverdächtige die Tat gestanden. Ryno du Preez bekannte sich schuldig. Er ist des gemeinschaftlichen Mordes angeklagt. Die Tat soll er mit der Ehefrau des Opfers, Rachel Rittmann, die seine Geliebte war, verübt haben. Hintergrund war es an die Auszahlung der Lebensversicherung des Opfers zu kommen. Du Preez erklärte zudem vor dem Obergericht in Windhoek, dass er die Tat gemeinsam mit der Angeklagten geplant und verübt habe. Er habe dabei dem Opfer mit einem Küchenmesser die tödlichen Verletzungen zugefügt. Er sei der Mitangeklagten hörig gewesen. Rittmann bestreitet die Tat weiterhin.

Mehr lesen

4. März 2019 - Nachrichten am Mittag

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat einstimmig seine Unterstützung für die Initiative “Silencing the Guns“ der Afrikanischen Union zugesagt. Die Initiative sieht vor bis zum kommenden Jahr alle bewaffneten Konflikte auf dem Kontinent zu beenden. Afrika habe durch eigene Maßnahmen bereits gute Fortschritte bei der Verhinderung und der Beendigung von Bürgerkriegen auf dem Kontinent gemacht, betonte die UN. Es gäbe aber immer noch Staaten und Gebiete die in dem Teufelsreis von Gewalt und Krige gefangen seien. Positiv seien die Friedensabkommen im Südsudan und der Zentralafrikanischen Republik, freie Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo und Madagaskar sowie das Aufeinander zugehen von Äthiopien und Eritrea zu sehen. Mali, Libyen, Sudan und Somalia seien derzeit die größten Krisenherde Afrikas.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok