Freitag 18. August 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

31. Juli 2017 - Nachrichten am Abend

Staatspräsident Hage Geingob hat heute in einer Pressekonferenz einen Überblick über die aktuelle Lage der Nation gegeben. Er unterstrich dabei die Transparenz seiner Regierung und die Notwendigkeit der Medien Fakten und die Wahrheit, nicht aber „Fake News“, zu verbreiten. Geingob sprach Aspekte der Landreform genauso an wie die aufflammende Problematik des Tribalismus. Er unterstrich die Wichtigkeit der Demokratie, an die seine Partei und er sich halten werden. Gleiches gelte ohne Einschränkung für die Pressefreiheit. Vorwürfen, dass er als Präsident Korruption durchgehen lasse, wies Geingob aufs Schärfste zurück. Fälle wie der Flughafenneubau und die SME Bank zeigen seinen Einsatz diesbezüglich.

Mehr lesen

31. Juli 2017 - Nachrichten am Mittag

Der Weg von Südafrikas Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa nächstes Staatsoberhaupt des Landes zu werden wird immer steiniger. In den vergangenen Tagen soll es, wie News24 berichtet, zu internen Streitigkeiten in seinem Wahlkampfteam gekommen sein. Einige Mitarbeiter werfen ihm rassistisches Handeln zum Wohle der Weißen vor. So seien seine Finanz- und Fundraising-Berater ausschließlich weiß, was zu Ärger bei anderen Beratern geführt habe. Vom Vorsitzenden der Oppositionspartei EEF, Julius Malema, wurde Ramaphosa als nicht schwarz, sondern „Nicht-Weiß“ bezeichnet. Er würde lediglich zum Wohle der Weißen arbeiten, hieß es.

Mehr lesen

31. Juli 2017 - Nachrichten am Morgen

Die hohen Mindeststrafen für Viehdiebstahl verstoßen gegen die Verfassung. Das habe das Oberste Gericht entschieden, berichtet die Allgemeine Zeitung. Die Mindeststrafe von 20 Jahren Haft für den Diebstahl von Vieh im Wert über 500 Namibia Dollar und die Strafe von 30 Jahren für Wiederholungstäter sei unverhältnismäßig hoch. Es verletze das im Grundgesetz verankerte Verbot von grausamer und entwürdigender Bestrafung. Damit wies das Gericht die Berufung der Generalstaatsanwältin Martha Imalwa gegen ein Urteil des Obergerichtes von 2011 ab. Geklagt hatten zwei Männer, die neun Ziegen beziehungsweise ein Rind gestohlen hatten und dafür zu 20 und 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden waren.

Mehr lesen

28. Juli 2017 - Nachrichten am Abend

Staatspräsident Hage Geingob hat den Gouverneur der Region Omusati, Erkki Endjala aufgefordert eine ausführliche förmliche Entschuldigung abzugeben. Die bisherige Entschuldigung sei weit von dem entfernt, was der Präsident von einem seiner Vertreter erwarte. Ein schlichtes „Entschuldigung“ reiche nicht aus. Ein Regionalgouverneur müsse die Verfassung achten und Führungsstil zeigen, hieß es weiter. – Endjala hatte sich in den vergangenen Wochen mehrfach tribalistisch und teilweise rassistisch geäußert.

Mehr lesen

28. Juli 2017 - Nachrichten am Mittag

Erneut ist es auf der Nationalstraße zwischen Otjiwarongo und Otavi zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Pkw und ein Viehtransporter sollen ersten Polizeiangaben nach frontal zusammengestoßen sein. Zuvor soll es ein Überholmanöver gegeben haben. Vier Personen in dem Pkw erlagen noch an Ort und Stelle ihren schweren Verletzungen. Der Lkw-Fahrer habe nur leichte Verletzungen davongetragen haben.

Mehr lesen

28. Juli 2017 - Nachrichten am Morgen

Der ehemalige Vizeminister für Landreform und ehemaliges Mitglied der Nationalversammlung, Bernardus Swartbooi, hat die regierende SWAPO-Partei verlassen. Nachdem die Partei ihm den Parlamentssitz entzogen hatte, zeigte Swartbooi Konsequenz. Er hatte Anfang der Woche öffentlich gesagt, dass er zu 99,9 Prozent nicht mit der Politik der SWAPO übereinstimme. In seiner Austrittserklärung sprach Swartbooi ausschließlich von der „Owambo People’s Organisation“, dem Namen der SWAPO zwischen 1959 und 1960. Er warf der Partei Tribalismus vor, da sie kritische Stimmen von Owambos akzeptiere, seine aber nicht.

Mehr lesen

27. Juli 2017 - Nachrichten am Abend

Die ehemaligen zwei hochrangigen Mitarbeiter der Namibischen Sportkommission bleiben vorerst in Haft. Bei einem ersten Anhörungstermin am Mittag wurde Walter Haseb und Yvonne Nande vom Magistratsgericht Windhoek Kaution verweigert. Beide waren gestern von der Anti-Korruptionskommission ACC verhaftet worden. Es gehe um fünf Millionen Namibia Dollar die hinterzogen worden sein sollen. Der nächste Gerichtstermin ist für den 20. Oktober angesetzt.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen