Mittwoch 22. Mai 2019

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

 

Nachrichten-RSS-Feed von Hitradio Namibia

2. Mai 2019 - Nachrichten am Abend

Der südafrikanische Polizeiminister Bheki (Beh|keeh) Cele (Zäh|leh) hat massive Sicherheitsmaßnahmen zur Wahl in Südafrika am 08. Mai angekündigt. Vor allem in den Regionen KwaZulu-Natal und Nord-West, soll die Lage vor den Wahlen stabilisiert werden. Auch das Militär des Landes wird eingespannt, um für Ruhe an den 22,924 Wahllokalen zu sorgen. Jeder Südafrikaner soll die Möglichkeit haben in Frieden und ohne Druck, Frei für die Partei seiner Wahl, zu wählen – so der Minister. Zum 6ten Mal seit 1994 finden am 08. Mai 2019 Wahlen in Südafrika statt.

Mehr lesen

2. Mai 2019 - Nachrichten am Mittag

Arbeitgeber versäumen, der Arbeitskommission sogenannte Affirmative Action - Berichte einzureichen.

Mehr lesen

2. Mai 2019 - Nachrichten am Morgen

Hunderte nehmen traurig Abschied von Eckhart Müller und Heimo Hellwig.

Mehr lesen

30. April 2019 - Nachrichten am Abend

Eine der größte Vertretung der Cannabis-Befürworter in Namibia, die „Ganja Users of Namibia“ GUN, haben der Regierung den Kampf angesagt. Der Staat würde mit seiner Einstellung gegen die Nutzung von „Dagga“ scheitern, hieß es vom General der GUN. Demnach würde Namibia in dieser Frage vielen Staaten der Welt um Lichtjahre hinterherhinken. Das Verbot der Nutzung und dem Anbau von Cannabis basiere auf Apartheidsgesetzen und verstoße gegen die Religionsfreiheit und Freiheit der Kulturen, hieß es. Die GUN plane nun ein Treffen mit Staatspräsident Hage Geingob um die Droge schnellstmöglich legalisieren zu lassen. – In Südafrika hatte das Oberste Gericht vor wenigen Monaten den privaten Anbau und Konsum von Cannabis erlaubt.

Mehr lesen

30. April 2019 - Nachrichten am Mittag

Die Regensaison 2018/19 im südlichen Afrika geht mit dem heutigen Tag zu Ende. Wie die Wetterbüros aus den einzelnen Staaten und das gemeinsame Wetterkomitee der SADC mitteilte, war es eine ernüchternde Regenzeit für die meisten Regionen. Lediglich der Osten, das heißt Gebiete von Mosambik, Malawi, Sambia und Simbabwe hätten teilweise durchschnittliche Niederschläge erlebt. Vor allem für weitere Teile Botswanas und insbesondere Namibia und Südafrika war es eine extrem schlechte Regenzeit. So wurde in Namibia vielerorts kaum die Hälfte des langjährigen Mittels erreicht. Um Etosha wurden nur Werte von bis zu 140 Millimeter gemeldet, während in Windhoek bis zu 180 Millimeter und aus dem Süden 100 Millimeter gemessen wurden.

Mehr lesen

30. April 2019 - Nachrichten am Morgen

Die Chefs der Herero- und Nama drohen Regierung und deutschsprachigen Farmern mit Landnahme. In einer gemeinsamen Erklärung bezogen sie Stellung zu den Aussagen des namibischen Staatspräsidenten Hage Geingob, die er unlängst während seiner Rede zur Lage der Nation erklärte. Auf die Frage des Chefs der PDM, McHenri Venaani, was die Regierung zu tun gedenke, um den Herero zu helfen, wenn die Genozid-Klage gegen Deutschland im Regionalgericht in New York scheitert, hatte Geingob erklärt, dass diese Klage zum Scheitern verurteilt sei. Geingob hatte weiter erklärt das sich keine der geschädigten Personen auf Entschädigungen verlassen sollte, die womöglich in Bargeldzahlungen münden würden. Laut Allgemeiner Zeitung könnten sich die Herero und Nama notfalls gezwungen sehen, die deutschsprachigen Farmer in Namibia von dem Ahnenland der beiden Völker zu verdrängen.

Mehr lesen

29. April 2019 - Nachrichten am Abend

Namibias Auslandsvertretungen sollen in Zukunft verstärkt in eigenen Gebäuden arbeiten. Dadurch sollen die teilweise horrenden Mietkosten, vor allem in westlichen Hauptstädten, verringert werden, wie Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah mitteilte. Man habe im nun vorgeschlagenen Haushalt des Ministeriums 15 Prozent der insgesamt knapp 950 Millionen Namibia Dollar zum Kauf von Immobilien vorgesehen. Damit könnten langfristig die operativen Ausgaben, die mehr als zwei Drittel des Budgets ausmachen, gesenkt werden.

Mehr lesen

Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok