Donnerstag 14. Dezember 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

20. November 2017 - Nachrichten am Abend

Im Vorfeld des am Donnerstag beginnenden SWAPO-Gipfels hat Verteidigungsminister Penda Ya Ndakolo Staatspräsident Hage Geingob zum rigorosen Ausmustern bei Ministern aufgerufen. Alle die, die sich nicht korrekt verhalten, sollten ausgetauscht werden. Minister die gegen den Präsidenten arbeiten, dürften nicht auf die dauerhafte Gnade von Geingob vertrauen. Ya Ndakolo meinte, als Teil des „Team Harambee“ von Geingob, vor allem die Minister, die im „Team SWAPO“ gegen den Parteivorsitz von Geingob arbeiten würden. Hierzu zählen unter anderem Jugendminister Jerry Ekandjo sowie Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana.

Mehr lesen

20. November 2017 - Nachrichten am Mittag

In Outjo wurde eine 27-Jährige wegen Mordverdachts festgenommen. Polizeiangaben nach soll sie ihren Lebensgefährten durch drei Messerstiche in der Nacht auf Montag getötet haben. Ein Streit zwischen den beiden vor einer Bar soll Auslöser des Angriffs gewesen sein.  – Indessen geht die Polizei bei dem Fund einer weiblichen Leiche unter einer Brücke in Windhoek von einem natürlich Tod aus. Die Frau war am Freitagabend auf einer Decke liegend in Khomasdal gefunden worden. Es gäbe keine Anzeichen für ein Verbrechen, hieß es.

Mehr lesen

20. November 2017 - Nachrichten am Morgen

Der simbabwische Präsident Robert Mugabe weigert sich trotz massiven Drucks zurückzutreten. In seiner mit Spannung erwarteten Fernsehansprache gestern Abend bezeichnete er das Einschreiten der Armee als patriotisch und verfassungskonform. Er sei als oberster Befehlshaber korrekt behandelt worden. Seine Partei ZANU-PF rief er auf, auf dem Kongress im Dezember unter seiner Führung die Probleme anzugehen. Das Zentralkomitee der ZANU-PF hatte den 93-Jährigen gestern Vormittag als Parteivorsitzenden abgesetzt und seine Frau Grace aus der Partei ausgeschlossen. Den Vorsitz übernimmt vorübergehend sein von ihm entlassener Vize-Präsident Emmerson Mnangagwa. Außerdem hatte die ZANU-PF Mugabe aufgefordert, bis spätestens heute um 12.00 Uhr als Staatspräsident zurückzutreten. Andernfalls werde sie morgen im Parlament ein Verfahren zur Amtsenthebung einleiten. Am Samstag waren in Simbabwe Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen und hatten Mugabes Rücktritt gefordert. In Windhoek nahmen Hunderte Simbabwer an einem friedlichen Marsch zu ihrer Botschaft teil.

Mehr lesen

17. November 2017 - Nachrichten am Abend

Hochrangige Vertreter der regierende ZANU-PF in Simbabwe haben die Abberufung von Staatspräsident Robert Mugabe in Aussicht gestellt. Dies berichten Medien übereinstimmend. Demnach werde die Parteiführung, sofern Mugabe dem Druck des Militärs nicht nachgebe und zurücktrete, am Sonntag dessen Absetzung beantragen. Nach 37 Jahren brauche man eine neue Führung in Partei und Staat, hieß es. Das Parlament könnte Mugabe dann am Dienstag in einem Amtsenthebungsverfahren absetzen. – Indessen hat Südafrikas größte Oppositionspartei, die Demokratische Allianz DA, politisches Asyl für Mugabe rigoros ausgeschlossen und sich damit gegen den regierenden ANC gestellt.

Mehr lesen

17. November 2017 - Nachrichten am Mittag

Das Militär in Simbabwe macht eigenen Aussagen nach große Fortschritte in den Verhandlungen mit Staatspräsident Robert Mugabe. Dies teilte ein Sprecher der Armee gegenüber staatlichen Medien am späten Vormittag mit. Man wolle schon bald einen Lösungsweg vorstellen, hieß es weiter. Im Gespräch sei wohl Mugabe ins Exil nach Südafrika zu entlassen. Der Präsident lehnte, nach Gesprächen mit dem Militär und Vertretern der SADC einen Rücktritt bisher ab. - Indessen habe man weitere “Kriminelle“ im Umfeld des Präsidenten festnehmen lassen. Es gehe Experten nach vor allem um solche Personen, die eine mögliche Machtübernahme durch First Lady Grace Mugabe unterstützen würden.

Mehr lesen

17. November 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Polizei der Region Khomas hat Medien vor unverantwortlicher Berichterstattung gewarnt, die Menschenleben kosten kann. Laut Presseagentur NAMPA verurteilte NamPol gestern Nachmittag einen Bericht im OtjiHerero-Dienst der NBC über einen angeblichen Kindes-Entführer im Viertel Golgatha in Katutura. Darin und auf Sozialen Medien war die Rede von einem Haus, in dem Kinder in Erdlöchern gefangen gehalten werden. Daraufhin hatte sich eine aufgebrachte Menge vor dem Haus versammelt. Die Polizei musste einschreiten. Auslöser der Falschmeldung war offenbar ein Junge, der auf dem Schulweg Steine auf das Haus geworfen hatte. Ein Bewohner soll den Jungen verfolgt, zurück zum Haus gezerrt und zur Rede gestellt haben. Eine Frau hatte die Szene beobachtet und dann angeblich das Gerücht der Kindes-Entführung in die Welt gesetzt.

Mehr lesen

16. November 2017 - Nachrichten am Abend

Auch sechs Jahren nach dem Mord an einer 18-Jährigen in Windhoek ist immer noch kein Urteil gefallen. Oberrichter Nate Ndauendapo will sein Urteil nun am 8. Februar kommenden Jahres fällen. Dem mittlerweile 29-jährige Angeklagte, der als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma beschäftigt war, wird vorgeworfen die junge Frau im Dezember 2011 vergewaltigt und dann erdrosselt zu haben. Die Staatsanwaltschaft forderte heute in ihrem Schlussplädoyer den Angeklagten schuldig zu sprechen. Die Verteidigung bat das Gericht von einer langen Haftstrafe abzusehen um die Zukunft des Mannes nicht gänzlich zu zerstören.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen