Samstag 21. Oktober 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

27. September 2017 - Nachrichten am Abend

Die friedliche Machtübergabe in Angola sei ein gutes Zeichen für andere Staaten im Südlichen Afrika. Dies betonte Staatspräsident Hage Geingob nach seinem Besuch zur Vereidigung des neuen angolanischen Präsidenten Joao Lourenco. Dies sei der richtigen Wege und zeige ein neues Demokratieverständnis in Afrika. Lourenco ist der dritte Präsident Angolas seit Unabhängigkeit 1975 und löste gestern Jose Eduardo dos Santos ab. Dieser hatte das Amt 38 Jahre lang inne. Geingob bedankte sich bei dieser Gelegenheit erneut bei Angola für die Unterstützung im Freiheitskampf.

Mehr lesen

27. September 2017 - Nachrichten am Mittag

Namibia hat im aktuellen Wettbewerbsbericht des World Economic Forum sechs Plätze verloren. Das Land liegt nun auf dem 90 Platz weltweit. Die Gesamtpunktzahl ging von 4,02 auf 3,99 zurück. Besonders gut schneidet Namibia bei Behörden, Infrastruktur und dem Finanzmarkt sowie der Arbeitsmarkteffizienz ab. Hier nimmt Namibia Plätze zwischen 67 und 33 weltweit ein. Hingegen ist die Bildung das größte Problem. Das Ziel des „Haramabee-Wohlstandsplanes“ die wettbewerbsfähigste Wirtschaft in Afrika zu werden ist man 2017/18 somit nicht näher gekommen. Derzeit nimmt Namibia Platz 7 in Afrika ein.

Mehr lesen

27. September 2017 - Nachrichten am Morgen

Die namibische Polizei hat weitere Einzelheiten zur Tötung eines Farmers vor zwei Tagen bekanntgegeben. Den Angaben nach handele es sich bei dem Opfer um den 71-jährigen Karl-Heinz Kossmann. Es soll vor der Tat auf seiner Farm Aasvoëlkrans bei Outjo zu einem Streit zwischen Kossmann und einem Farmarbeiter gekommen sein. Dieser habe daraufhin eine Waffe geholt und auf Kossmann geschossen. Bei einem unglücklichen Sturz habe sich das Opfer am Kopf verletzt, was schlussendlich kurz vorm Eintreffen im Krankenhaus zum Tode geführt habe. Der mutmaßliche Schütze soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Mehr lesen

26. September 2017 - Nachrichten am Abend

Die Malariabekämpfung durch Spray-Kampagnen zeigt großen Erfolg. Der Pressesprecher der Stadt Ongwediva im Norden des Landes unterstrich, dass man mit Sprühaktionen in verschiedenen Stadtteil eine deutliche Reduktion an Malariafällen festgestellt habe. So würden jedes Jahr andere Stadtviertel besucht werden. In diesem Jahr laufe die Kampagne von Oktober bis Mitte November, hieß es. - Bei der Sprühkampagne werden alle Häuser eines Stadtviertels von innen mit Insektenvernichtungsmittel ausgesprüht.

Mehr lesen

26. September 2017 - Nachrichten am Mittag

Der bekannte Farmer und Jagdanbieter Heinz Kossmann wurde ermordet. Wie die Informanté berichtet sei er auf seiner Farm unweit außerhalb von Outjo tot aufgefunden worden. Die Polizei habe umgehend einen Farmarbeiter als möglichen Haupttäter festgenommen. Einzelheiten zu den Todesumständen seien bisher nicht bekannt.

Mehr lesen

26. September 2017 - Nachrichten am Morgen

Nach der widerrechtlichen Vergabe des Milliarden-Auftrages für den Ausbau des Internationalen Flughafens bei Windhoek sollen Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden. Laut Namibian will Finanzminister Calle Schlettwein dem Staatssekretär im Ministerium für Öffentliche Arbeiten, Willem Goeieman, das Recht entziehen, über Gelder des Ressorts zu verfügen. Goeieman sei Ende August schriftlich mitgeteilt worden, er werde für seine Unterschrift unter dem Flughafen-Auftrag zur Verantwortung gezogen. Ihm sei eine Frist gesetzt worden, sich zu rechtfertigen. Das Oberste Gericht hatte im März entschieden, die Vergabe des Auftrages an das chinesische Unternehmen Anhui im Dezember 2015 sei illegal gewesen. Präsident Hage Geingob hatte den Auftrag damals sofort gestoppt.

Mehr lesen

25. September 2017 - Nachrichten am Abend

In Simbabwe spitzt sich die Versorgungslage der Bevölkerung weiter zu. So gehe unabhängigen Medienberichten aus dem Land nach der Bestand an US-Dollar weiter zurück. Aus diesem Grund sei die Ausgabe neuer Schuldscheine in Höhe von bis zu 600 Millionen US-Dollar geplant. Gleichzeitig gäbe es aufgrund des Devisenmangels kaum noch Treibstoff. – Indessen hat die Regierung die Medien des Landes gewarnt über die Versorgungsengpässe zu berichten. Diese müssen mit aller Härte des Gesetzes rechnen.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen