Dienstag 23. Mai 2017

Hitradio Namibia bezieht seine namibischen Nachrichten unter anderem von der namibischen Nachrichtenagentur NAMPA. Internationale Nachrichten kommen von Regiocast aus Deutschland.

Nampa 300x87

23. April 2017 - Nachrichten am Morgen

Afghanistan trauert um die Opfer des Taliban-Angriffs auf eine Militärbasis, bei dem gestern rund 150 Menschen getötet wurden. Es war der schlimmste Angriff dieser Art bisher.  Taliban-Kämpfer hatten sich als Soldaten verkleidet - waren schwer bewaffnet in das Camp eingedrungen und hatten dann auf die Soldaten geschossen, als diese vom Freitagsgebet aus der Moschee kamen. Die Gefechte dauerten mehrere Stunden. Präsident Ghani rief für heute einen nationalen Tag der Trauer aus. Er kündigte eine Untersuchung an. Überlebende des Angriffs äußerten die Vermutung, dass die Taliban Helfer innerhalb des Militärs hatten.

Mehr lesen

22. April 2017 - Nachrichten am Morgen

Bei einem Taliban-Angriff auf einen afghanischen Militärstützpunkt sind mehr als 50 Soldaten getötet worden. Das berichtet das amerikanische Militär. Die radikalislamischen Rebellen haben sich demnach bereits zu dem Angriff bekannt. Deutschland und andere Länder verurteilten die Attacke auf die afghanischen Soldaten.

Mehr lesen

21. April 2017 - Nachrichten am Abend

Nach dem Anschlag in Paris deuten die Spuren auf einen IS-Hintergrund hin. Gestern Abend hatte ein 39-jähriger auf dem Champs-Elysees auf einen Polizeibus geschossen. Ein Beamter wurde getötet, zwei weitere und eine deutsche Touristin verletzt. Der Angreifer wurde erschossen - bei ihm wurde ein Schreiben gefunden, in dem die Terrormiliz IS verteidigt wird. Der Täter war wegen versuchten Mordes vorbestraft.

Mehr lesen

21. April 2017 - Nachrichten am Mittag

Nach schweren Regenfällen sind rund dreieinhalb Millionen Menschen in Chile von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Betroffen sind nach Angaben der Behörden fast 900.000 Wohnungen in der Hauptstadt Santiago de Chile. Die Regenfälle hatten in den vergangenen Tagen Erde und Gestein in einen für die Versorgung wichtigen Fluss gespült und so die Wasserqualität deutlich verringert. Außerdem sind mehrere Viertel von der Stromversorgung abgeschnitten. In den betroffenen Gebieten blieben Schulen und Universitäten geschlossen.

Mehr lesen

21. April 2017 - Nachrichten am Morgen

Ein Kriegswaffen-Deal zwischen Namibia und China ist vorerst an US-amerikanischen Behörden gescheitert. So haben diese die Rücküberweisung von 156 Millionen Namibia Dollar an Namibia angewiesen, da das Prozedere verschiedenen Sicherheitsbehörden in den USA „seltsam“ vorkam. Das chinesische Unternehmen Waffenunternehmen Poly Technologies steht seit 2013 auf einer Sanktionsliste der USA. Der Geldtransfer habe über eine Bank in New York stattgefunden. Die fast 160 Millionen Namibia Dollar seien nun wieder auf den Konten des namibischen Finanzministeriums.

Mehr lesen

20. April 2017 - Nachrichten am Abend

Der Mordprozess um die Tötung eines Angestellten der Windhoeker Stadtverwaltung soll erst mehr als 1,5 Jahre nach dem Vorfall vor Gericht verhandelt werden. Das Obergericht in Windhoek will erst im November und dann erneut ab Mitte Januar 2018 verhandeln. Alle Beschuldigten befinden sich weiterhin in Untersuchungshaft. - Der 36-Jährige Stadtmitarbeiter soll am 31. März 2015 von sechs Personen im Alter von 26 bis 45 Jahre getötet worden sein. Unter den Beschuldigten befindet sich auch die Ehefrau des Opfers.

Mehr lesen

20. April 2017 - Nachrichten am Mittag

In Simbabwe haben sich die größten Oppositionsparteien erstmals auf eine gemeinsame Linie gegen Staatspräsident Robert Mugabe und die regierende Zanu-PF verständigt. Morgan Tsvangirai und die Ex-Vizepräsidentin Joice Mujuru unterzeichnete ein entsprechendes Abkommen. Es sei aber noch nicht die Rede von einer Koalition, sondern man befinde sich in einer „Vorwahl-Allianz“, hie0ß es aus beiden Lagern. - Tsvangirai sah 2008 mit seiner MDC wie der Sieger in den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen aus, hatte dann aber in einer Koalitionsregierung unter Mugabe deutlich an Ansehen verloren.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen