Donnerstag 30. März 2017

23. März 2017 - Sport am Morgen

Namibischer Sport

Radsport

Die Namibierinnen Vera Adrian und Michelle Vorster können auch nach der dritten Etappe der „Cape Epic Tour“ ihre guten Platzierungen behaupten. Die beiden liegen mit ihren Teams bei einem der wichtigsten Mountainbikerennen des Kontinents auf den Rängen 5 und 6. Das reinnamibische Männerteam „Land Rover Windhoek“ belegt den 60. Platz. Philip und Irene Steyn liegen mit ihrem „Team Hollard“ im Mixed sogar auf Platz 20.

Mehr lesen

22. März 2017 - Sport am Abend

Namibischer Sport

Basketball

Die im Windhoeker Stadtteil Katutura ansässige Basketball Artists School BAS ist von ihrem Freiburger Trägerverein Isibindi offiziell in die Eigenständigkeit entlassen worden. Bei einer Feier am Montag übergaben der Isibindi-Vorsitzende Bernd Seibel und Schatzmeisterin Carmen Rhode symbolisch einen großen Schlüssel an BAS-Direktor Ramah Mumba. Als namibische Stiftung mit dem Namen „BAS Foundation“ steht die Einrichtung fortan auf eigenen Füßen. Zwar erhält sie noch Gelder von verschiedenen deutschen Institutionen. Diese finanzielle Unterstützung soll aber kommendes Jahr eingestellt werden.

Mehr lesen

22. März 2017 - Sport am Mittag

Namibischer Sport

Leichtathletik

Johannes Nambala und Ananias Shikongo haben beim Grand-Prix in Dubai einen guten Start hingelegt. Das Duo nimmt bei dem internationalen Parasport-Event an den Sprintwettbewerben teil. Der sehbehinderte Nambala setzte sich am Montag im 200-Meter-Finale der Wertungsklasse T13 gegen sechs Konkurrenten durch. Seine Siegerzeit betrug 22,08 Sekunden. Der zweitplatzierte Norweger Vegard Dragsund Nilsen war 1,48 Sekunden langsamer. Shikongo benötigte für die gleiche Distanz 23,5 Sekunden. In dem Briten Dan Powell hatte der Namibier im T11-Endlauf nur einen Konkurrenten, den er um 1,7 Sekunden distanzierte.

Mehr lesen

22. März 2017 - Sport am Morgen

Namibischer Sport

Radsport

Beim ABSA Cape Epic haben die namibischen Teams durchweg einen guten Start hingelegt. Überzeugen konnten vor allem die namibischen Profiradlerinen Vera Adrian und Michelle Vorster, die für ihre südafrikanischen Teams auf der 1. Etappe Ränge 6 bzw. 7 erfuhren. Auf der zweiten Etappe konnten diese mit den Plätzen 4 und 6 das Ergebnis vom Montag sogar noch toppen. Das reinnamibische Männerteam „Land Rover Windhoek“ liegt nach der 2. Etappe mit 10 Stunden und 35 Minuten auf dem 60. Platz. - Das zum 14. Mal ausgetragene Mountainbike-Rennen im Westkap in Südafrika geht insgesamt über sieben Etappen von Hermanus bis Paarl. Insgesamt sind fast 700 km zurückzulegen.

Mehr lesen

20. März 2017 - Sport am Abend

Namibischer Sport

Leichtathletik

Fünf Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in London steht die Zahl der qualifizierten Namibier bei drei. Nur die Marathonläuferinnen Beata Naigambo, Helalia Johannes und Lavinia Haitope haben bislang die geforderte Norm geknackt. Da jede Nation nur zwei Startplätze pro Wettkampf zugewiesen bekommt, muss eine aus diesem Trio zu Hause bleiben. Aufgrund finanzieller Engpässe befürchtet Verbandspräsident Erwin Naimwaka, dass er eventuell sogar nur eine Athletin entsenden kann. Die Qualifikationsfrist endet im Juni.

Mehr lesen

20. März 2017 - Sport am Mittag

Namibischer Sport

Beachvolleyball

Lucas Mäurer und Toni Hellmuth sind ihrer Favoritenrolle bei der offenen namibischen Meisterschaft vollauf gerecht geworden. Die beiden Halbprofis aus Berlin gewannen ihre sieben Spiele am Mole-Strand in Swakopmund alle ohne Satzverlust. Im Finale musste sich gestern das deutsch-namibische Duo Christian Scholze und Fabian Pfeifer mit 13 zu 21 und 15 zu 21 geschlagen geben. In der Damen-Konkurrenz dominierten Namibias Spitzenspielerin Julia Laggner und ihre deutsche Partnerin Yanina Weiland. Sie eroberten den Titel von Kristin Schulz und Michaela Böhringer, die diesmal auf Rang zwei landeten.

Mehr lesen

20. März 2017 - Sport am Morgen

Namibischer Sport

Leichtathletik

Das nationale paralympische Komitee NPC sucht nach Begleitläufern für seine blinden und sehbehinderten Sprinter. Ende März wird es einen Probelehrgang für potenzielle Kandidaten geben. Ziel ist, international erfolgreichen Athleten wie Ananias Shikongo und Johannes Nambala künftig einen festen Partner an die Seite zu stellen. Dies ist aktuell laut NPC-Generalsekretär Michael Hamukwaya aufgrund von mangelndem Fachpersonal nicht möglich. Shikongo und Nambala sind seit Donnerstag in Dubai. Dort beginnt heute die Auftaktveranstaltung der vom Weltverband angebotenen Grand-Prix-Serie für Para-Leichtathleten.

Mehr lesen

Werbung

 
 

Bundesliga

Namibia Premier League