Dienstag 27. Juni 2017

10. März 2017 - FarmerNews

Der Anbau von Gerste im Norden Namibias soll erweitert werden. Das kündigten Landwirtschaftsminister Mutorwa und der Geschäftsführer von Namibia Breweries, van der Westhuizen an. Auf den Anbauflächen bei Shadikongoro und Ndonga Linea sind ihren Angaben zufolge innerhalb der letzten sechs Jahr bisher 377 Hektar Gerste geerntet worden. In den kommenden zehn Jahren wolle man die Fläche auf 12.000 Hektar vergrößern. Das Ziel der Brauerei ist es, unabhängiger von Importen zu werden.

Die Verunsicherung über die wirtschaftliche Zukunft der USA, die Raupenplage: zwei Faktoren, die in der namibischen Wirtschaft für Verunsicherung sorgen. Nach Einschätzung der Bank of Namibia stellten sie Risiken für das Wachstum dar. Für die Landwirtschaft im Land ist die Ausbreitung von Armyworms im ganzen südlichen Afrika ein Problem. In Namibia sorgen die Raupen vor allem in der Omusati-Region für Probleme.

Ein Zwischenfall mit Ammoniak hat auf dem Betriebsgelände von Meatco für Wirbel gesorgt. Acht Mitarbeiter des Schlachthofes mussten am Mittwoch ins Krankenhaus gebracht werden. An einem Kühler war Ammoniak ausgetreten. Die genaue Ursache ist noch nicht geklärt. Das Umfeld wurde gereinigt und desinfiziert, der Betrieb inzwischen wieder aufgenommen.

Das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage: In den nördlichen Farmgebieten wird es tagsüber zunächst war bei 27 Grad, ab Mitte kommender Woche heiß bis 36 Grad. Nachts bleibt es warm um 18 Grad. Es sind geringe Niederschläge möglich. In den kommerziellen Farmgebieten des „Mais-Dreiecks“ soll es 28 Grad tagsüber und 13 bis 18 Grad in der Nacht werden. Auch hier sind geringe Niederschläge möglich. In den östlichen Farmgebieten werden zwischen warmen 29 und heißen 34 Grad erwartet, nachts kühlt es auf um die 17 Grad ab. Es ist kein Regen vorausgesagt. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek wird es warm bei 30 bis 33 Grad, nachts mild bei 15 Grad. Geringe Niederschläge sind möglich. Im Süden wird es heiß bis sehr heiß bei Temperaturen von 31 bis 36 Grad. Die Nachttemperaturen liegen um 20 Grad. Mit Regen kann nicht gerechnet werden. Die Brandgefahr ist landesweit „niedrig“. Die UV-Strahlung ist mit Werten zwischen 12,5 und 13,7 „extrem hoch“.

Werbung

 
 

FarmerNews