Montag 23. Oktober 2017

20. Januar 2017 - FarmerNews

Kommando-Raupen richten in den Regionen Omusati und Sambesi auf Feldern große Schäden an. Nach einem Bericht des Namibian drohen Farmern bereits Verluste von bis zur Hälfte ihrer Ernte. In einem Bewässerungsprojekt musste die gesamte Mais-Ernte vernichtet werden, um eine Ausbreitung der Plage zu verhindern. Die ersten Anzeichen einer Kommando-Raupen-Plage gab es bereits im August.

Namibia hat wegen der Dürre im vergangenen Jahr große Mengen Getreide importiert. Es handelt sich nach Angaben der Regierung vor allem um Weizen, Sorghum und Mais. Das sei für rund 50 Prozent der Bevölkerung Grundlage der Ernährung gewesen. Im Statusbericht der Regierung steht, dass viele Farmer wegen der Dürre nicht ernten konnten. Deshalb seien sie auf die Hilfe der Regierung angewiesen gewesen. Trotz der Importe gibt es laut Regierung immer noch Engpässe. Das Landwirtschaftsministerium stellt sich bereits darauf ein, dass der Bedarf nach weiteren Importen in den kommenden Monaten weiter steigt.

Der Stadtrat von Ongwediva greift im Kampf gegen frei herumlaufende Rinder und Esel durch. Er begann damit, Tiere zu beschlagnahmen und in den Kraal der Stadt zu bringen. Dort können die Besitzer ihre Tiere gegen eine Gebühr und die Kosten für die Nahrung wieder auslösen. Die Stadt hatte seit längerem Probleme mit in der Stadt grasenden Tieren.

Die Wettervorhersage für Farmer für die kommenden sieben Tage: In den nördlichen Farmgebieten wird es tagsüber heiß bei 29 bis 35 Grad. Nachts kühlt es ein wenig ab auf 14 bis 20 Grad. Hier sind bis zu 17 Millimeter Regen vorausgesagt. In den kommerziellen Farmgebieten des „Mais-Dreiecks“ ebenfalls sehr warm bei 27 bis 32 Grad. Nachts bewegen sich die Temperaturen zwischen 17 und 22 Grad. Keine Niederschläge. In den östlichen Farmgebieten erwarten wir 30 bis 33 Grad, nachts wird es etwas kühler bei 18 bis 20 Grad. Niederschläge bis 17mm sind möglich. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek warm bei 29 bis 33 Grad, nachts kühlt es auf 16 bis 20 Grad ab. Es werden Niederschläge bis 12mm erwartet. Im Süden rechnen wir mit Temperaturen zwischen 34 und 38 Grad. Nachts bleibt es auch hier warm bei 20 bis 23 Grad. Die Brandgefahr ist im Osten nicht sehr hoch im Westen hingegen höher. Die UV-Strahlung ist mit Werten von 15,1 bis 16 „extrem hoch“.

Werbung

 
 

FarmerNews