Montag 22. Oktober 2018

23. März 2018 - FarmerNews

Die Kommandoraupe hat in der Erntesaison 2016/2017 allein in Regierungsprojekten einen Schaden von rund 15 Millionen Namibia Dollar angerichtet. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums ging die Maisproduktion in den betroffenen Anbau-Projekten um rund ein Fünftel zurück. Minister !Naruseb räumte ein, dass die Raupen kaum zu bekämpfen seien, wenn sie sich einmal eingenistet hätten. Das Ministerium plane deshalb, eine nationale Taskforce zu gründen, ein Frühwarnsystem einzuführen und Farmer besser auf solche Seuchen vorzubereiten.

Das Ministerium für Bodenreform stellt seit dem gerichtlichen Verbot, die Bodensteuer einzutreiben, weder Steuerbescheide noch Freigabeerklärungen aus. Damit ist der Transfer von Farmen laut Farmerverband NAU nicht mehr möglich. Der Exekutivrat der NAU habe das Problem in einem dringlichen Treffen mit dem leitenden Abschätzer Rudolf !Nanuseb angesprochen. Nun solle eine Lösung erarbeitet werden. Das Obergericht hatte entschieden, dass das Ministerium die Bodensteuer nicht erheben darf, bis zur laufenden Klage gegen das Erhebungsverfahren ein Urteil gefallen ist.

Das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage:  Es ist mit Ausnahme des Südens ergiebiger Regen vorausgesagt. Im Norden und im Maisdreieck bis zu 80 Millimeter, im Zentralen Hochland bis zu 40 und im Süden sind bis zu 10 Millimeter vorausgesagt. Im Osten kann sogar mit bis zu 90 Millimeter Regen gerechnet werden. In den nördlichen Farmgebieten tagsüber um 28 Grad, nachts wechselhaft zwischen 13 und 18 Grad. In den Gebieten des „Mais-Dreiecks“ durchweg warm bei 24 bis 27 Grad. Nachts liegen die Temperaturen bei 15 Grad. Im Osten tagsüber etwas wärmer bei 27 bis 30 Grad und um die 18 Grad in der Nacht. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek tagsüber stets warm um die 28 Grad. In der Nacht schwanken die Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad. Im Süden generell tagsüber heiß bei 30 bis 33 Grad. Nachts kann mit milden 18 bis 21 Grad gerechnet werden. Die Brandgefahr ist landesweit „niedrig“. Die UV-Strahlung ist mit Werten zwischen 12,1 bis 13,8 „extrem“.  Es wird vor ungeschütztem Aufenthalt im Freien gewarnt.


Werbung
 
 

FarmerNewsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok