Samstag 18. November 2017

25. August 2017 - FarmerNews

Die Agribank hat ein Mentorenprogramm für Farmer aufgelegt. Sie will Jungfarmer mit erfahrenen Kollegen zusammenbringen. Das Ziel ist den Angaben zufolge, Wissen auszutauschen. Die Mentoren und Jungfarmer werden der Agribank zufolge regional miteinander ins Gespräch gebracht, so dass keine großen Fahrtzeiten entstehen. In einem zweiten Schritt sollen Netzwerke zwischen Farmern einer Region aufgebaut werden, um einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch zu organisieren.

Haben Eselfleisch-Schlachthöfe in Namibia einen Platz? Diese Frage beschäftigt die Einwohner der Städte Okahandja und Outjo. Dort will ein chinesischer Investor Esel vor allem für den Export nach China schlachten. Ein Beratungsunternehmen führt gerade eine Umweltverträglichkeits-Studie durch. Der Farmverband NAU hat in diesem Zusammenhang nun seine Mitglieder aufgerufen, sich zu möglichen Auswirkungen von Esel-Schlachtungen in Namibia auf die Farmerei zu äußern.

Die Regierung startet eine Anti-Tollwut-Kampagne in den beiden Kavango-Regionen. Ab der kommenden Woche sollen im großen Stil Hunde in den beiden Regionen geimpft werden. Außerdem werden die Bewohner der Gegenden über die Krankheit aufgeklärt werden. Die Regierung will so verhindern, dass sich Tollwut ausbreitet. 2015 hatte es in den beiden Kavango-Regionen insgesamt 15 Tollwut-Tote gegeben. Eine Tollwut-Infektion verläuft nach Angaben der Behörden meistens tödlich.

Das Farmerwetter für die kommenden sieben Tage: In den nördlichen Farmgebieten werden tagsüber heiße 31 und 33 Grad erwartet. Ab Mitte der Woche sind sehr heiße Temperaturen von bis zu 37 Grad vorausgesagt. Nachts liegen die Temperaturen stets um 14 Grad. In den kommerziellen Farmgebieten des „Mais-Dreiecks“ zwischen 30 und 33 Grad am Tag und um die 10 Grad in der Nacht. In den östlichen Farmgebieten eine ähnliche Wetterlage, tagsüber jedoch mit bis zu 34 Grad noch etwas wärmer. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek etwas kühler um 28 bis 30 Grad und 11 Grad in der Nacht. Im Süden wechselhafter und nicht ganz so heiß zwischen 25 und 31 Grad. Nachts wechselhaft zwischen 7 und 12 Grad. Sie Brandgefahr ist landesweit, vor allem bei anhaltendem Wind im Zentralen Hochland, „sehr hoch“. Veldfeuer gab es in den vergangenen Tagen vor allem im Nordosten des Landes. Die UV-Strahlung ist mit Werten zwischen 8,1 bis 8,6 „sehr hoch“. 

Werbung

 
 

FarmerNews