Mittwoch 26. Juli 2017

3. Februar 2017 - FarmerNews

Wilderei bereitet der Regierung große Sorge. Das sagte der stellvertretende Umweltminister Nambahu. Er rief die traditionellen Behörden und Dorfgemeinschaften dazu auf, gemeinsam mit der Regierung dagegen vorzugehen. Naturschutz sei in der namibischen Verfassung verankert. Wilderei sei damit ein Angriff auf die namibische Verfassung. Alle Verdächtigen Aktivitäten müssten den Behörden gemeldet werden.

Im Kampf gegen die Wilderei investiert die Regierung viel Geld. Bis jetzt wurden in ihrem Auftrag über 450 schwarze Nashörner enthornt. Das hat ihren Angaben zufolge rund 14,5 Millionen Namibia Dollar gekostet. Da das Horn nachwächst, muss die Prozedur alle drei Jahre wiederholt werden. Das größte Problem aus Sicht der Regierung ist, dass es im Land zu wenig Tierärzte gibt, die die Enthornung durchführen können. Diese müssen zum großen Teil aus dem Ausland eingeflogen werden. In den Beständen der Regierung befinden sich nach offiziellen Angaben aktuell beschlagnahmte Nashörner im Wert von rund 74 Millionen Namibia Dollar.

Der Konflikt spitzt sich zu: eine Gruppe illegaler Kleinfarmer aus Aroab auf der Farm Dickbusch hat eine Anordnung der Regierung ignoriert, die Farm zu verlassen. Sie erklärten, dass sie seit rund 20 Jahren auf der Farm lebten. Sie hätten mehrfach ohne Erfolg um eine legale Zuweisung des Landes gebeten. Gegen den Räumungsbescheid wollen sie gerichtlich vorgehen. Der Vertreter des Landministeriums erklärte, den Farmern sei eine Frist bis Ende Februar gesetzt worden. Wenn sie die Farm bis dahin nicht verlassen hätten werde es, so wörtlich, hässlich. Dan müsse geräumt werden.

Die Wettervorhersage für Farmer für die kommenden sieben Tage: In den nördlichen Farmgebieten wird es tagsüber heiß bei 36 bis 28 Grad. Nachts kühlt es nur leicht auf 12 bis 19 Grad ab.  Regenschauer und Gewitter sind wahrscheinlich. In den kommerziellen Farmgebieten des „Mais-Dreiecks“ ebenfalls sehr warm bei 32 bis 26 Grad. Nachts bewegen sich die Temperaturen zwischen 17 und 20 Grad. Einige Schauer und Gewitter sind ebenfalls möglich. In den östlichen Farmgebieten erwarten wir 27 bis 33 Grad, nachts bleibt es mild bei 16 bis 20 Grad. In den zentralen Farmgebieten um Windhoek warm bei 29 bis 23 Grad, nachts werden es 14 bis 18 Grad ab. Im Süden rechnen wir mit heißen Temperaturen zwischen 31 und 36 Grad. Nachts wird es hier vergleichsweise kühl bei 17 bis 20 Grad. Die Brandgefahr ist landesweit aufgrund der vereinzelten Regenschauer eher "gering". Die UV-Strahlung ist mit Werten von 16,9 bis 15,4 „extrem hoch“. 

Werbung

 
 

FarmerNews