Mittwoch 26. April 2017

Maskenbülbül

Maskenbülbül, © N.F. Thomson
... den Maskenbülbül (Pycnonotus nigticans). Der auch Rotauge oder Schwarzköpfchen genannte Vogel ist ein bekannter Gartenbewohner in den Städten, kommt weit verbreitet im Südlichen Afrika vor und lebt in unterschiedlichsten Habitats. Das Männchen markiert sein Revier mit lautem Gezwitscher. Bülbüls zählen zu den Früchtefressern, nehmen aber auch Beeren, Blütenblätter, Nektar und Insekten. Termiten zählen zu begehrten Leckerbissen. Das Weibchen baut ein Nest aus trockenen Halmen und Stengeln und polstern es mit feinsten Stengeln und Wurzeln; sie legt 2-3 Eier. Der Elsterkuckuck oder Jakobinerkuckuck ist der Brutschmarotzer. Die Jungen sind in 17-19 Tagen flügge.
 
© Namibia Bird Club

Werbung