Mittwoch 16. August 2017

Rheinische Missionskirche Keetmanshoop

…die Rheinische Missionskirche Keetmanshoop. Dieses 1895 errichtete Kirchengebäude ist seit 1978 ein Nationales Denkmal Namibias. Errichtet unter der Aufsicht des Missionars Tobias Fenchel ersetzte sie die erste, um 1890 zerstörte, Kirche. Das Baumaterial stammte aus Lüderitz. Vorbild der Kirche in Keetmanshoop war die Kirche in Fenchels Heimatort Gambach in Deutschland, mit ihrem 30 Meter hohen, quadratischen Turm. Die Kirche soll bis zu 1000 Gläubigen Platz bieten. Die letzte Vollsanierung des Gebäudes fand 1985 statt.

Felsenkirche

…die Felsenkirche. Diese Deutsche Evangelisch-Lutherische Kirche in Lüderitz ist das Wahrzeichen der Stadt. Die zwischen 1911 und 1912 im neogotischen Stil errichtete Kirche kostete 46.000 Goldmark. Das Altarfenster war eine persönliche Spende von Kaiser Wilhelm II. Seit 1978 ist die Felsenkirche, die markant auf einem Felsen, dem sogenannten Diamantberg, über Lüderitz thront, ein Nationales Denkmal Namibias.

Ghaub-Höhle

…die Ghaub-Höhle. Die Höhle liegt auf dem Gelände der gleichnamigen Farm in der Region Oshikoto. Seit 1967 ist diese ein Nationales Denkmal Namibias. Ghaub wurde 1913 bzw. 1914 vom Missionar Heinrich Vedder entdeckt. Das Höhlensystem hat eine Länge von mindestens 2,4 Kilometer und liegt bis zu 38 Meter unter der Erdoberfläche. Sie gilt als eine der geologisch interessantesten Höhlen im Südlichen Afrika und als drittgrößtes Höhlensystem Namibias. Sie ist im Rahmen einer geführten Tour durch die Gästefarm Ghaub zugänglich.

Pulverturm Otjimbingwe

…den Pulverturm in Otjimbingwe. Das Pulvermagazin in der ehemaligen Hauptstadt von Deutschsüdwestafrika wurde zwischen 1860 und 1870 erbaut. Der Turm wurde zum Schutz der deutschen Siedler errichtet, nachdem es zahlreiche Angriffe, geführt von Jan Jonker Afrikaner, gab. Der Turm wurde vor allem zum Lagern von Waffen, Munition und Nahrungsmittel genutzt. Seit dem 3. Oktober 1950 ist er ein Nationales Denkmal Namibias.

Gibeon-Meteorit

…den Gibeon-Meteorit. Es handelt sich um einen Eisenmeteoriten, dessen Bruchstücke erstmals 1836 in Südwestafrika, nahe der Stadt Gibeon, am Ostufer des Großen Fischflusses gefunden wurden. Der etwa vier Milliarden Jahre alte Meteorit soll vor bis zu 30.000 Jahre auf die Erde gefallen sein. Mindestens 26 Tonnen Meteoritenstaub wurden in dem Gebiet gefunden. Seit 1950 ist der Meteorit, dessen 31 größte Fundstücke in der Post Street Mall in Windhoek ausgestellt sind, ein Nationales Denkmal Namibias.

Werbung