Sonntag 20. August 2017

Spitzkoppe

Spitzkoppe; © Ikiwaner/Wikimedia Commons

…die Spitzkoppe. Dieser eindrucksvolle Inselberg aus Granit, auch als „Matterhorn Namibias“ bezeichnet, ist seit 2011 ein Nationales Denkmal Namibias. Der 1728 Meter hohe Gipfel zählt zu den meistfotografierten Sehenswürdigkeiten in Namibia. Der etwa 100 Millionen Jahre alte Berg wurde erstmalig 1946 bestiegen.

Fort Naiams

Fort Naiams; © 1990 National Monuments Council

…das Fort Naiams. Es handelt sich um die Ruine einer militärischen Festungsanlage nahe Seeheim. Die Festungsanlage wurde um 1898 von der deutschen Schutztruppe errichtet. Sie sollte vor Angriffen der Nama schützen. Seit 1967 ist die Ruine ein Nationales Denkmal Namibias.

Brandbergmassiv

Brandbergmassiv; © Joel Holdsworth/Wikimedia Commons

…das Brandbergmassiv. Teil des meist auch nur als „Brandberg“ bezeichneten Gebirges ist der Königsstein, die höchste Erhebung des Landes. Dieser befindet sich 2573 Meter über dem Meeresspiegel und überragt das umliegende Hochland um etwa 2000 Meter. Erstmals wurde der Brandberg am 2. Januar 1918, in größter Hitze, von Reinhard Maack bestiegen. Seit 1951 ist das Massiv ein Nationales Denkmal Namibias. Bekannt ist der Brandberg auch für die „Weiße Dame“, eine der bekanntesten Felszeichnungen der Welt.

Rheinische Missionskirche Okahandja

… die Rheinische Missionskirche mit Friedhof in Okahandja. Dieses auch als Herero-Kirche bezeichnete Kirchengebäude ist seit 1975 ein Nationales Denkmal Namibias. Gegründet wurde die Mission von Heinrich Schmelen. 1876 wurde das erste Kirchengebäude errichtet und bis 1952 von der Rheinischen Missionsgesellschaft genutzt. Die aus lokalem Baumaterial errichtete Kirche ist in Form eines Kreuzes mit separatem Glockenturm gebaut worden. Nur noch eine der ursprünglich zwei Glocken ist vorhanden. Auf dem zugehörigen Friedhof sind zahlreiche Missionare und hochrangige Herero begraben.

Werbung