Sonntag 26. März 2017

Tsumkwe

Tsumkwe von oben; Addictive Picasso - originally posted to Flickr as Highway IV, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4479604

Tsumkwe. Diese Ansiedlung im Osten der Region Otjozondjupa hat keinen offiziellen Status. Sie gilt dennoch als Hauptstadt des historisch als „Buschmannland“ bekannten Gebietes inmitten der nördlichen Kalahari. Tsumkwe hat etwa 500 Einwohner, bildet aber das Versorgungszentrum für den gesamten Wahlkreis. Reisende erleben Tsumkwe vor allem auf dem Weg in den Khaudum-Nationalpark, einem der unberührtesten Schutzgebiete des Landes.

Naute Kristall

Michael Weder und sein Team; © Christine Zeitler

Naute Kristall. 2011 begannen mit deutscher Hilfe die Planungen für eine der modernsten Brennereien in Afrika. Michael Weder, der bereits als Eigentümer der Kristall Kellerei bei Omaruru Bekanntheit erlangte, wollte – durch Unterstützung der Anbaugebiete des namibischen Wirtschaftsministerium – eine Brennerei am Naute-Stausee verwirklichen. Seit 2013 ist die Brennerei Realität und nutzt die Früchte (Granatapfel, Datteln, Kaktusfeigen und Trauben), die nicht in den Verkauf gehen können. Die Produkte von Naute Kristall gehören heute bereits zu den angesehensten Schnäpsen im Südlichen Afrika und finden auch verstärkt ihren Weg ins Ausland, auch nach Deutschland.

Sam Nujoma St/Ave/Dr

…die/den Sam Nujoma St/Ave/Dr. In fast jeder Ortschaft Namibia ist mindestens eine Straße, meist die Hauptstraße (Ausnahme bildet z.B. Otjiwarongo), nach dem namibischen Gründungspräsidenten Sam Nujoma benannt. Die meisten dieser Straßen wurden zwischen 1995 und 2005 nach Nujoma bekannt. Sam Nujoma, der am 12. Mai 1929 in Ongandjera geboren wurde, war vom 21. März 1990 bis 21. März 2005 Präsident Namibias. Neben vielen Straßen sind auch andere prominente Plätze (z.B. ein Stadion in Windhoek) nach diesem benannt worden.

Karasburg

Hauptstraße in Karasburg; Sara&Joachim - http://www.flickr.com/photos/sara_joachim/3179331042/, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5688401

Karasburg. Diese Gemeinde, die bis 1939 den Namen Kalkfontein trug, ist mit 4300 Einwohnern eine der kleinsten in Namibia. Das umliegende Farmgebiet am Rande der Karasberge ist für die Zucht von Swakara bekannt. Karasburg wurde bereits um 1840 von den Bondelswart gegründet, ging dann 1989 an Briten und 1906 an Deutsche, die hier einen Bahnhof errichteten.

Outjo

Eingangsschild nach Outjo; © The Namibian/www.namibian.com.na

Outjo. Diese Gemeinde im zentralen Norden Namibias ist eine der von Touristen am meisten besuchten Ortschaften des Landes. Dies liegt weniger an dem historischen Wasserturm, dem Naulila-Denkmal und dem Franke-Haus-Museum, sondern vielmehr an der strategischen Lage auf dem Weg zum Etosha-Nationalpark. Outjo zählt etwa 8400 Einwohner auf einer Fläche von mehr als 10.000 Hektar. Die Stadt wurde formell am 4. Mai 1898 gegründet.

Werbung