Sonntag 26. März 2017

Omuthiya

Hauptstraße in Omuthiya; Oshilumbu5/Wikimedia Commons, Public Domain

Omuthiya. Diese Stadt im zentralen Norden Namibias heißt offiziell Omuthiyagwiipundi und ist seit ihrer Gründung 2008 Hauptstadt der Region Oshikoto. Zuvor war Tsumeb Hauptstadt der Region. Omuthiya wurde aufgrund der zentraleren Lage ausgewählt. Mit nur 3800 Einwohner (2011) zählt sie zu den kleinsten Städten des Landes. Omuthiya verfügt neben einem Krankenhaus auch über einen Bahnhof an der erst vor wenigen Jahren fertiggestellten Strecke von Tsumeb nach Oshikango. Größter Arbeitgeber der Stadt ist die Regionalverwaltung.

Frans-Indongo-Straße

Nach Frans Indongo benannte und in seinem Besitz befindliche Frans Indongo Lodge; © Frans Indongo Lodge/www.indongolodge.com

…die Frans-Indongo-Straße in Windhoek-Zentral. Diese von der Independence Avenue gen Westen nach Windhoek-West reichende Straße wurde nach einem der erfolgreichsten Geschäftsmänner des Landes benannt. Aupa Frans Indongo war schon vor der Unabhängigkeit Namibias und während der Apartheid-Zeit in verschiedenen Branchen, darunter Einzelhandel und Fahrzeugverkaufn involviert. Indongo war auch in den 1970er und 1980er politisch engagiert, unter anderem bei der – heutigen - DTA of Namibia. Seit 2003 trägt die Windhoeker Straße seinen Namen; zuvor war sie als Bülow-Straße bekannt.

Usakos

Kirche in Usakos; CC BY-NC-SA 2.0 httpscreativecommons.orglicensesby-nc-sa2.0 by Potjie at httpswww.flickr.comphotospotjie3643973701

Usakos. Diese Gemeinde in der Region Erongo war ursprünglich unter dem Khoekhoegowab-Namen ǃUssaǃkos bekannt. Die OvaHerero bezeichneten die Ansiedlung als Okanduu. Heute hat Usakos, das zentral an der B2 zwischen Okahandja und Swakopmund liegt, etwa 3500 Einwohner. Usakos wurde offiziell am 2. November 1904 gegründet. Das Land, auf dem die heutige Ortschaft liegt, wurde zunächst von Familie Jansen vor 1903 von Maharero gekauft. Wenig später übernahm die Otavi Minen und Eisenbahn Gesellschaft OMEG das Land, um hier einen Bahnhof zu errichten. Bis in die 1960er Jahre hinein war Usakos eine florierende Bergbaustadt.

Warmbad

Warmbad um 1910; © Walther Dobbertin, Bundesarchiv/Wikimedia Commons

 …Warmbad. Dieses ursprünglich als Aixa-aibes bekannte entstand um 1760. Hier, am Ufer des Hom, befindet sich noch heute eine Missionskirche aus dem frühen 19. Jahrhundert. Der Ort war vor allem für geflüchtete Nama aus der Kap-Provinz eine beliebte Anlaufstelle. Die um 1805 von Christian und Abraham Albrecht errichtete Missionsstation wurde 1811 im Orlam-Aufstand zerstört, jedoch 1834 von der Wesleyanischen Missionsgesellschaft wieder aufgebaut.

Bethanie

Schmelenhaus in Bethanien; © Namibia Wissenschaft Gesellschaft/www.namscience.com.na

Bethanie. Dieses historisch (und auch heute im deutschen Sprachgebrauch) als Bethanien bekannte Dorf liegt im zentralen Süden Namibias. Ursprünglich trug das Gebiet den Khoekhoegowab-Namen ǀUiǂgandes. Der heutige, etwa 1815 gegründete, Ort verdankt seine Entstehung dem deutschen Missionar Heinrich Schmelen. Im Ort befindet sich unter anderem das historisch interessante „Schmelen-Haus“, das gemeinsam mit der „Evangelisch-Lutherischen Kirche mit Friedhof“ seit 1952 ein Nationaldenkmal Namibias ist. Bethanie zählt heute etwa 3900 Einwohner.

Werbung