Freitag 15. Dezember 2017

Gabelracke

Gabelracke; KlausF - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26247893

…die Gabelracke (Coracias caudatus). Dieser bis zu 45 Zentimeter lange Rackenvogel fällt besonders durch sein buntes Gefieder auf: violette Brust, hellblauer Bauch, grüner Kopf und Nacken. Die Gabelracke ist in Namibia vor allem im zentralen Buschland anzutreffen. Weltweit findet man sie auch noch in Ostafrika, Angola und dem Norden Südafrikas. Zu ihrer Nahrung gehören Insekten, und Raupen, aber auch Skorpione und Spinnen.

Helmperlhuhn

Helmperlhuhn; Lip Kee Yap - originally posted to Flickr as Helmeted Guineafowl (Numida meleagris), CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8046259

…das Helmperlhuhn (Numida meleagris damarensis). Dieser in vielen Teilen Namibias (und dem südlichen, östlichen und Zentralafrika) verbreitete Vogel liebt das Laufen und findet sich nur schwer mit dem Fliegen ab. Die Tiere verbringen tagsüber zur Nahrungssuche auf dem Boden und fliegen nur bei äußerster Gefahr und nachts (dann auf Bäume). Helmperlhühner werden bis zu 63 Zentimeter lang und 1,6 Kilogramm schwer und fallen durch ihr schwarzes Gefieder mit weißen Punkten, dem fast unbefiederten Hals, die rote Farbe um den Schnabel und den hornfarbenen Helm auf. Die Tiere, meist gezüchtet, sind vor allem in Frankreich eine Delikatesse.

Rotbauchwürger

Rotbauchwürger; Hans Hillewaert /, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2470651

...den Rotbauchwürger (Lanarius atrococcineus). Er gehört zu den Buschwürgern. Der auch in Namibia als „Reichsvogel“, aufgrund seiner Fiederfarbe, bekannte Vogel lebt landesweit mit Ausnahme der Wüstengebiete. Er bevorzugt Buschsavannen. Beide Geschlechter des etwa Amselgroßen Vogels haben die gleiche schwarz-weiß-rote Färbung. Jungtiere sind bräunlich.  

Rosapelikan

Rosapelikan; Rui Ornelas - originally posted to Flickr as P7152821, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9829689

…den Rosapelikan (Pelecanus onocrotalus). Er ist der größte Vogel aus der Pelikanfamilie. Er lebt verbreitet in Indien, Zentralasien und Afrika südlich der Sahara. In Namibia kommt der Rosapelikan vor allem auch an der Walvis-Bay-Lagune und in guten Regenjahren an der östlichen Etosha-Pfanne bzw. Fisher’s Pan vor. Der Pelikan erreicht eine Flügelspannweite von 230 bis 360 Zentimeter bei einem Gewicht von bis zu neun Kilogramm.

Schwalbenschwanz-Bienenfresser

© Michael Houlden
...den Schwalbenschwanz-Bienenfresser. Der Name erklärt die Art des Futtererwerbs und beschreibt ein typisches Merkmal des Standvogels. Schillernd grüne, kupferfarbene, grünblaue, gelbe, schwarze und weiße Federn schmücken den fliegenden Juwel. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Bienen, Wespen, Schmetterlingen und Motten, die von einem offenen Sitzplatz aus gejagt werden. Alle Familienmitglieder der Bienenfresser gelten als Höhlenbrüter, sie graben leicht aufwärts führende Tunnel in Uferböschungen oder Sandbänke und legen die fast runden weißen Eier in eine Brutmulde ohne Nistmaterial. Das Nest füllt sich später mit Gewöllresten und Kot – der Kot dient als Abschreckung möglicher Nesträuber. Zur Gefiederpflege gehört Sonnen- und Wasserbaden. Diese meisten dieser Vögel sind gesellig und sammeln sich auch nachts zum Schlafen als Schutz gegen Feinde.
 
© Namibia Bird Club

Werbung