Mittwoch 26. Juli 2017

Schwalbenschwanz-Bienenfresser

© Michael Houlden
...den Schwalbenschwanz-Bienenfresser. Der Name erklärt die Art des Futtererwerbs und beschreibt ein typisches Merkmal des Standvogels. Schillernd grüne, kupferfarbene, grünblaue, gelbe, schwarze und weiße Federn schmücken den fliegenden Juwel. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Bienen, Wespen, Schmetterlingen und Motten, die von einem offenen Sitzplatz aus gejagt werden. Alle Familienmitglieder der Bienenfresser gelten als Höhlenbrüter, sie graben leicht aufwärts führende Tunnel in Uferböschungen oder Sandbänke und legen die fast runden weißen Eier in eine Brutmulde ohne Nistmaterial. Das Nest füllt sich später mit Gewöllresten und Kot – der Kot dient als Abschreckung möglicher Nesträuber. Zur Gefiederpflege gehört Sonnen- und Wasserbaden. Diese meisten dieser Vögel sind gesellig und sammeln sich auch nachts zum Schlafen als Schutz gegen Feinde.
 
© Namibia Bird Club

Werbung