Mittwoch 22. Mai 2019

1. Februar 2019 - Nachrichten am Abend

Aufgrund der anhalten Dürre im Land hat die Landbauunion NAU und die Vereinigung der kommerziellen Neufarmer eine Notfallplan ins Leben gerufen. Den Vereinigungen sei kein Gebiet in Namibia bekannt, dass bisher ausreichend Niederschlag erhalten habe. Anders als im Dürrejahr 2016 konnten keine Notreserven an Futtermitteln aufgebaut werden, so dass es praktisch keine Notfallversorgung gebe. Zudem sei mit dem Ausbruch der Maul-und Klauenseuche in Südafrika dieser Markt praktisch weggefallen. Deshalb sind Farmer angehalten ihre Bestände an Nutzvieh zu verkleinern. Dabei werden diese vom Landwirtschaftsministerium und den Landwirtschaftsorganisationen bestmöglich unterstützt.

Ab sofort gibt es in Windhoek einen medizinischen Notfalldienst für Hausbesuche am Wochenende. D.O.C. ist eine gemeinsame Initiative von OSH-Med International, EMA und West Care. Jeweils zwischen freitags 18 Uhr und montags 6 Uhr können die Notfallärzte von D.O.C. unter der 085-9112 erreicht werden. Sie stehen für jegliche Krankheitsbilder zur Verfügung und kommen, vergleichbar mit einem ärztlichen Notdienst in Deutschland, nach Hause.

US-Präsident Trump ist zuversichtlich, dass der Handelsstreit mit China bald beendet und ein Abkommen geschlossen wird. Das hat er nach einem Treffen mit Chinas Vizepremier gesagt. Kommt es zu keiner Einigung, dann könnten ab März US-Strafzölle auf chinesische Waren von zehn auf 25 Prozent steigen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok