Dienstag 23. Oktober 2018

10. August 2018 - Nachrichten am Mittag

Der heutige Welt-Löwen-Tag dreht sich ganz um den Schutz von Afrikas größten Raubkatzen. Wie das Umweltministerium auf Nachfrage gegenüber Hitradio Namibia mitteilte, gehe man derzeit im Land von einer Löwenpopulation von etwa 660 Tieren aus. Dies ist deutlich weniger als in den vergangenen Jahren angenommen. Davon leben etwa zwei Drittel im Etosha-Nationalpark, knapp 120 Tiere soll es in den Regionen Erongo und Kunene geben. Darunter fallen auch die weltweit einmaligen Wüstenlöwen. Weitere große Bestände gäbe es im Khaudum-Nationalpark sowie im hohen Nordosten des Landes. – 2012 ging das Umweltministerium von bis zu 1644 Tieren, die Africat Foundation ging 2015 von 1000 bis 1600 Löwen im Land aus.

In der vergangenen Nacht wurden aus vielen Landesteilen die niedrigsten Temperaturen dieses Winters gemessen. So wurden aus der Windhoeker Umgebung bis zu minus 10 Grad, aus dem Windhoeker Stadtgebiet minus 6 Grad gemeldet. Auch im Süden in Helmeringhausen bei knapp minus 3 Grad und Aus mit minus einem Grad wurde es empfindlich kalt. – Für die kommenden Tage sind tagsüber und auch nachts deutlich wärmere Temperaturen von bis zu 30 bzw. bis zu 15 Grad vorausgesagt.

In Simbabwe ist Ex-Finanzminister Biti nach einem Gerichtstermin gegen Kaution freigelassen worden. Nach Angaben örtlicher Medien wurde ihm allerdings zur Auflage gemacht, sich bis zum Abschluss des Verfahrens nicht öffentlich zu äußern. Dem Oppositionspolitiker wird vorgeworfen, nach der Präsidentenwahl in der vergangenen Woche zur Gewalt aufgerufen   und ein falsches Wahlergebnis verkündet zu haben. Präsident Mnangagwa hat sich Medienangaben zufolge für Bitis Freilassung eingesetzt.

Im Nahen Osten scheint die Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel zu halten. Das israelische Militär teilte mit, über Nacht seien keine Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert worden. Gleichzeitig seien keine Luftangriffe geflogen worden. Die Waffenruhe war vom Nachbarland Ägypten vermittelt worden - und um Mitternacht in Kraft getreten. Der Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas hatte sich zuletzt immer mehr verschärft - in den vergangenen Tagen wurden mehr als 160 Palästinenser getötet.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok