Freitag 20. April 2018

11. April 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Verwaltung der Stadt Windhoek will wieder Grundstücke an religiöse Institutionen verkaufen. Der Stadtrat habe zwar einen entsprechenden Vorschlag der Grundstücks-Abteilung vorerst abgelehnt, berichtet der Namibian. Man werde jedoch erneut darüber beraten, sobald Zahlen und mehr Hintergrund über die Entwicklung religiöser Gemeinschaften vorgelegt werden. Der Stadtrat hatte im Jahr 2009 einen Stopp für den Verkauf von Grundstücken an religiöse Institutionen verhängt, nachdem kleine Kirchen wie Pilze aus dem Boden schossen. Im Vorschlag der Grundstücks-Abteilung sind Auflagen vorgesehen wie der Nachweis einer Zugehörigkeit zu einer religiösen Dachvereinigung in Namibia. Laut Namibian meinte ein Ratsmitglied während der Debatte, es sei besser, viele kleine Kirchen zu haben als viele Shebeens.

Der Sparkurs der Regierung macht auch vor dem Büro des Präsidenten nicht halt. Das habe der Minister für Präsidial-Angelegenheiten, Martin Andjaba, gestern bei der Erläuterung seines Haushalts in der Nationalversammlung bekräftigt, berichtet die Zeitung New Era. Demnach wird das Budget des Präsidenten-Büros um fast ein Drittel gekürzt - von 608 Millionen Namibia Dollar im vergangenen Finanzjahr auf 411,5 Millionen Dollar in diesem Jahr. Fast 90 Prozent davon sind für operative Kosten vorgesehen.

Präsident Hage Geingob und SWAPO-Generalsekretärin Sophia Shaningwa nehmen an der Beerdigung von Winnie Madikizela-Mandela in Südafrika teil. Das habe Shaningwa gestern bestätigt, berichtet die Zeitung New Era. Die Beisetzung der Anti-Apartheids-Kämpferin findet am Samstag auf dem Friedhof von Fourways nördlich von Johannesburg statt. Winnie Mandela war am Ostermontag im Alter von 81 Jahren nach langem Leiden an Diabetes in einem Krankenhaus in Johannesburg gestorben.

Präsident Hage Geingob sollte in seiner Rede zur Lage der Nation konkrete Schritte im Kampf gegen die Korruption ankündigen. Das forderte der Wirtschafts-Analyst und Universitätsdozent Omu Kakujaha-Matundu in einem Gespräch mit der Presseagentur NAMPA. So müsse Geingob auch bereit sein, Minister zu feuern, die in Fälle von Korruption verwickelt sind. Gestern hatten Gewerkschaften an Geingob appelliert, branchenübergreifende Mindestlöhne anzusprechen. Geingob wird seine Rede zur Lage der Nation heute vor der Nationalversammlung halten.

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien hat sich der UN-Sicherheitsrat nicht auf eine gemeinsame Resolution einigen können. Sowohl ein Entwurf der USA, als auch zwei weitere Vorstöße Russlands scheiterten. Die USA und weitere westliche Staaten geben Russland eine Mitschuld an dem mutmaßlichen Chlorgasangriff.

Facebook-Chef Zuckerberg hat sich im US-Kongress für das Abfischen von Daten in dem sozialen Netzwerk entschuldigt. Er betonte außerdem, das Unternehmen arbeite inzwischen hart daran, die Daten seiner Nutzer besser zu schützen. Die Anhörung im Kongress geht heute weiter.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen