Mittwoch 23. September 2020

Logo Hitradio Namibia

11. Februar 2020 - Nachrichten am Morgen

Ein Farmer und sein Arbeiter wurden wegen mutmaßlicher Tötung eines Wilderers festgenommen. Laut dem Namibian soll sich der Zwischenfall auf einer Farm etwa 20 Kilometer von Keetmanshoop ereignet haben. Das 28-jährige Opfer soll dabei durch einen Schrotschuss noch an Ort und Stelle verstorben sein. Ein zweiter mutmaßlicher Wilderer wurde demnach durch den 51-jährigen Farmer und seinen 50-jährigen Arbeiter schwer verletzt. Sie hätten ihn mit einem Oryx-Horn angegriffen.

Polizeichef Sebastian Ndeitunga warnt vor radikalen jugendlichen Gruppierungen im Land. Diese würden eine Gefahr für die freiheitlich demokratische Grundordnung in Namibia darstellen. Ähnliche Probleme zeigen sich auch in anderen Staaten der Region, wie der Vorsitzende der Polizeiorganisation des Südlichen Afrika, der Simbabwer Godwin Matanga, in Windhoek mitteilte. Vor allem durch die Sozialen Medien würden sich die Jugendlichen radikalisieren, heißt es. Sie wollten auf nicht-demokratischem Wege Veränderungen beiführen.

Die Treibstoffpreise in Namibia werden um mindestens 60 Cent je Liter angehoben. Dies berichtet der Namibian. Damit solle Kredite finanziert werden, die der Staat für den Bau des neuen Petroleumlagers bei Walvis Bay aufgenommen hatte. Insgesamt haben die Baukosten 5,6 Milliarden Namibia Dollar betragen. Nun müssten die Autofahrer im Land für einen Kredit von 4,3 Milliarden Dollar fast 55 Millionen Namibia Dollar pro Monat extra generieren. Die Sonderabgabe müsse maximal 13 Jahre lang erhoben werden, betonte das Energieministerium.

Eine botswanische Delegation des Nationalen Umwelt-Fonds NEF befindet sich seit gestern in Namibia. Man wolle vor allem von der namibischen Partnerorganisation, dem Environmental Investment Fund of Namibia EIF lernen, teilte der Delegationsleiter aus Botswana mit. Der EIF sei deutlich professioneller aufgestellt als der botswanische Fonds. Zudem sei es das Ziel die Zusammenarbeit in Zukunft deutlich zu intensivieren und gemeinsame, grenzüberschreitende Projekte zu finanzieren. Zum Auftakt traf die NEF-Delegation den namibischen Umweltminister Pohamba Shifeta.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.