Mittwoch 17. Januar 2018

11. Januar 2018 - Nachrichten am Mittag

Es bestehe der unbedingt politische Wille die immense hohe Zahl an Verkehrstoten im Land zu verringern. Dies versicherte Verkehrsminister Alpheus !Naruseb erneut. Die angespannte Haushaltslage ermögliche aber derzeit einfach nicht die benötigten Gelder zur Verfügung zu stellen. Alleine der „National Road Safety Council” benötige 200 Millionen Namibia Dollar pro Jahr, habe aber aktuell nur etwa neun Millionen zur Verfügung.– Insgesamt bewertet !Naruseb die Verkehrssituation zur Ferienzeit 2017/18 jedoch positiv. Es habe deutlich weniger Unfälle, Verletzte und Tote als im gleichen Vorjahreszeitraum gegeben.

Namibia hat als erster Staat in Afrika eine zentralisierte Datenbank für den Luftverkehr eingeführt. Die „Africa-Aeronautical Database” ermögliche unter anderem Flugpläne digital einzureichen und ersetze das bisherige rein manuelle System. Zudem würden alle wichtigen Informationen, darunter sogenannte „Notice to Airmen“ bereitgestellt. Die Datenbank erfülle alle Vorgaben der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO. Die Implementierungskosten wurden mit 21 Millionen Namibia Dollar angegeben. Privatflieger, Geschäftsfluggesellschaften sowie nationale und kommerzielle Linienfluggesellschaften zeigten sich beeindruckt von dem System.

US-Präsident Trump geht nicht davon aus, dass er in Sachen Russland-Affäre von Sonderermittler Mueller vernommen wird. Schließlich habe niemand Hinweise auf geheime Absprachen seines Lagers mit Russland gefunden. Zuletzt hatten US-Medien berichtet, dass der Sonderermittler den Präsidenten schon in den nächsten Wochen vorladen will.

Der UN-Sicherheitsrat hat die direkten Gespräche zwischen Nord- und Südkorea als Beitrag zur Entspannung begrüßt. Der Dialog eröffne neue Möglichkeiten Vertrauen auf der koreanischen Halbinsel wiederherzustellen und Spannungen abzubauen. Mit einem Durchbruch oder gar einem Ende des Atomkonflikts wird allerdings nicht so schnell gerechnet.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen