Freitag 22. Juni 2018

11. Juni 2018 - Nachrichten am Morgen

Auf der Website der Social Security Commission SSC sind aufgrund eines Fehlers persönliche Daten der Versicherten zugänglich. Nach einem Hinweis gelang es dem Namibian, Informationen zu mehr als 2.000 Personen herunterzuladen. Bei den Daten handele es sich um vertrauliche Informationen wie Gehalt, Anschrift und Mobiltelefonnummer sowie um Ausweis-Kopien. Die SSC sei bereits eine Woche zuvor auf den Fehler hingewiesen worden, habe jedoch bis gestern nichts dagegen unternommen. Bei der SSC sind laut Bericht mehr als 200.000 Angestellte registriert.

Der Farmerverband NAU trauert um den bekannten Farmer Frank Heger, der am Donnerstag bei dem Unfall auf der B1 zwischen Windhoek und Okahandja ums Leben gekommen ist. Der Schock sei umso größer, als Heger auf dem Rückweg von einer Sitzung ihres Exekutiv-Komitees gewesen sei, heißt es im Newsletter der NAU. Der Verband würdigte die Verdienste des 58-Jährigen für die Landwirtschaft, die Bodenreform und die Trophäenjagd. Heger war jahrelang Vorsitzender des Berufsjagdverbandes NAPHA. Bei der Kollision seines Geländewagens mit einem Personenwagen, dessen Reifen geplatzt sein soll, waren er und die vier Insassen des anderen Wagens auf der Stelle tot. Hegers acht Monate junger Enkel Dex überlebte den Unfall. Die NAU sprach seiner Frau und seinen drei Kindern ihr Beileid aus.

Die Hansestadt Bremen will ihre politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Namibia wieder stärker ausbauen. Das sei während des Besuchs einer 60-köpfigen Delegation aus Bremen in der vergangenen Woche deutlich geworden, berichtet die Allgemeine Zeitung. Geleitet wurde sie vom Bürgermeister-Duo Carsten Sieling (SPD) und Karoline Linnert (Bündnis '90/Die Grünen). Auf dem Programm standen Treffen zur Städtepartnerschaft von Bremen und Windhoek, zu wirtschaftlichen Projekten und zum Thema Völkermord während der Kolonialzeit. Am Freitag fuhr die Delegation nach Walvis Bay und besichtigte dort den im Ausbau befindlichen Hafen.

Die Bewegung Affirmative Repositioning AR fordert, den Minister für Bodenreform, Utoni Nujoma, von den Vorbereitungen für die geplante Landkonferenz auszuschließen. Außerdem müsse er sich für seine gegen Arme gerichteten Äußerungen entschuldigen, hieß es in einer gestern verbreiteten Pressemitteilung von AR-Mitgründer Job Amupanda. Er bezog sich auf ein Interview des südafrikanischen TV-Senders eNCA. Laut Namibian hatte Nujoma darin erklärt, die Regierung gebe kein Land an Bewohner informeller Siedlungen oder andere Arme, weil sie kostspielige Farmen nicht bewirtschaften könnten. Stattdessen kämen nur Personen der Mittelschicht in Frage, die einen Beitrag zum Bruttosozialprodukt leisten könnten.

Mit seinem Rückzieher beim G7-Gipfel sorgt US-Präsident Trump weltweit für Empörung. Frankreichs Präsident Macron spricht von einem Mangel an Zusammenhalt und Verlässlichkeit. Auch in Berlin sieht man Vertrauen zerstört. Trump hatte nach seiner Abreise per Twitter seine Zustimmung zur Abschlusserklärung zurückgezogen.

Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan werden im Herbst ihre erste offizielle Auslandsreise antreten. Es geht nach Australien, Fidschi, Tonga und Neuseeland, alles Länder des Commonwealth, für den Harry als Jugendbotschafter aktiv ist. Der Zeitpunkt der Reise wurde so festgelegt, dass diese mit den Invictus Games im Oktober in Sydney zusammenfällt. Harry hatte die Sport-Meisterschaft für   verwundete Soldaten ins Leben gerufen. Mit der Reise tritt er in die Fußstapfen seiner Eltern: Auch Charles und Diana hatten Australien und Neuseeland auf ihrer ersten Auslandsreise besucht.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok