Sonntag 19. Januar 2020

Music low res4 300ppx

 

12. Dezember 2019 - Nachrichten am Morgen

Die Stadt Windhoek hat Berichten widersprochen, wonach der Bürgermeister von Windhoek, Muesee Kazapua, aus seinem Amt als Bürgermeister entlassen und durch seine Amtskollegin, Fransina Kahungu, ersetzt wurde. Ein Bericht in einer lokalen Tageszeitung vom Mittwoch gab an, dass Kazapua aus seiner Position als Bürgermeister entlassen und durch Kahungu ersetzt worden war. Es gäbe keinen neuen Bürgermeister und Kazapua sei immer noch der Bürgermeister, sagte der Sprecher der Stadt, Harold Akwenye, zu Nampa am Mittwoch auf Anfrage. Akwenyes Ansichten wurden von Kazapua bestätigt, der darauf hinwies, dass der Status quo in Bezug auf die politische Führung in der Stadt Windhoek unverändert bleibe.

Der Staatssekretär des Ministeriums für Öffentliche Arbeiten und Transport (MoWT), Willem Goeiemann, hat nun doch die Vergabe des Auftrags für die Modernisierung der Bahninfrastruktur zwischen Walvis Bay und Kranzberg an das chinesische Staatsunternehmen China Gezhouba Group Company Limited, schriftlich bestätigt. Der Auftrag habe laut Allgemeiner Zeitung einen Bauwert in Höhe von 895 Millionen Namibia Dollar. Lokale Bauunternehmen beschweren sich bereits seit mehr als einem Monat darüber, dass entgegen dem Versprechen des Finanzministers Calle Schlettwein, lokale Unternehmer doch nicht für diese Arbeiten berücksichtigt werden.

Bis zu 700 Fischer, die aufgrund der sogenannten Fishrot-Korruptionsaffäre ihren Arbeitsplatz verloren haben, werden wieder eine Beschäftigung bekommen. Dieses Versprechen machte laut Allgemeiner Zeitung der amtierende Fischereiminister Albert Kawana gestern in Walvis Bay. Er kündigte ausserdem eine Reform des Fischereisektors an. Im Zusammenhang mit der Fishrot-Affäre ruft Kawana die Industrie auf, den Scherbenhaufen aufzusammeln und als Nation nach vorn zu schauen.

Der Präsident des Studentenverbandes von Namibia (SUN), Simon Amunime, erklärte am Mittwoch bei einer Medienkonferenz die Finanzierung von Studenten für eine Krise. Es sei ungewiss, ob Studenten im Jahr 2020 für ihr Studium aus dem "Namibia Student Financial Assistance Fund" (NSFAF) finanziert werden. Amunime erklärte weiter das infolge dessen die Führung und die Studenten in die Büros des Finanzministeriums im ganzen Land gehen und dort campen werden. Es sei geplant, am Mittwoch damit zu beginnen, bis sie eine Antwort auf ihre Fragen erhalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.