Samstag 11. Juli 2020

Music low res4 300ppx

 

12. Februar 2020 - Nachrichten am Mittag

Das isländische Fischereiunternehmen Samherji will die Freigabe ihres letzten Fishtrawlers in namibischen Gewässern gerichtlich durchsetzen. Dies kündigte die Geschäftsführung an. Demnach sehe man die erneute Beschlagnahmung der „Heinaste“ durch die namibische Polizei als illegal an. NAMPOL begründete diese hingegen mit Vorsichtsnahmen im Rahmen der Gesetzgebungen zur Vermeidung organisierter Kriminalität. Zwei Schiffe des Unternehmens haben bereits namibische Gewässer in den letzten Wochen verlassen. – Samherji soll tief in den internationalen „Fishrot“-Korruptionsskandal verwickelt sein.

 

Oppositionsführer McHenry Venaani von der PDM stellt die Finanzierung der neuen Parteizentrale der regierenden SWAPO in Frage. Vor dem Hintergrund umfangreicher Korruptionsfälle im Land beantragte er bei Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila die Offenlegung der Finanzierung des 730 Millionen Namibia Dollar teuren Gebäudes. Es sei nicht klar ob nicht doch öffentliche Gelder in die Finanzierung geflossen seien. Es gäbe zudem keinerlei Nachweis, dass für den Bau von der SWAPO irgendein Kredit aufgenommen wurde. Es könne nicht sein, dass eine Partei eine solche Menge Geld übrighabe.

Die Windhoeker haben auch in den vergangenen Tagen wieder zu viel Wasser verbraucht. Die Stadtverwaltung hat darauf aufmerksam gemacht, dass der Zielverbrauch um sieben Prozent überschritten wurde und damit noch höher lag als in der Vorwoche. Die Wasserknappheit in Windhoek ist unvermindert hoch und hat sich auch nicht durch die Regenfälle der letzten Tage gebessert. Deshalb gilt weiterhin die im Juli 2019 ausgerufene Warnstufe D, eine der höchsten überhaupt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.