Sonntag 24. September 2017

12. März 2017 - Nachrichten am Abend

Die Fateh-al-Scham-Front hat sich zu dem Anschlag in der syrischen Hauptstadt Damaskus mit mehr als 70 Toten bekannt. "Zwei Helden des Islam" hätten den Doppelanschlag am Samstag verübt, erklärte der ehemalige Al-Kaida-Ableger in Syrien am Sonntag. Die Attentäter hatten sich gestern nahe einer schiitischen Pilgerstätte in die Luft gesprengt. Die meisten der Opfer waren Pilger aus dem benachbarten Irak.

Die irakische Armee kann Erfolge im Kampf gegen die IS-Milizen vermelden. Ein Kommandeur teilte am Morgen mit, dass etwa ein Drittel des Westteils der Millionenmetropole Mossul befreit wurde. Seit rund einem Monat versuchen Regierungstruppen den Westen der zweitgrößten Stadt des Landes zu erobern - den Osten hatten Soldaten bereits im Januar unter ihre Kontrolle gebracht.

Der türkische Präsident Recep Erdogan hat den Niederlanden erneut gedroht. “Hey Holland, wenn Ihr die türkisch-niederländischen Beziehungen vor den Wahlen am Mittwoch opfert, werdet Ihr den Preis dafür bezahlen“, sagte Erdogan in Istanbul. Die Niederlande hatten gestern sowohl dem türkischen Außen-, als auch der Familienministerin Wahlkampfauftritte untersagt. Daraufhin wurde die niederländische Botschaft in Ankara abgeriegelt. Vor dem türkischen Konsulat in Rotterdam kam es zu Auseinandersetzungen von Pro-Erdogan-Demonstranten und der Polizei.

Auch was Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland angeht, werden die Rufe nach einer harten Haltung gegenüber Ankara immer lauter. Die CSU fordert, die Bundeswehrsoldaten und Tornados vom türkischen Stützpunkt Incirlik abzuziehen.

Auch der neue von US-Präsident Trump verfügte Einreisestopp erhält wieder Gegenwind. Über 130 US-Außenpolitik-Experten bezogen dagegen Stellung. Zuvor hatten auch schon mehrere US-Bundesstaaten angekündigt, gegen Trumps neuen Erlass juristisch vorzugehen. Der US-Präsident hatte vor knapp einer Woche eine neue Anordnung unterzeichnet, die sich nur in Details von der ersten Version unterscheidet, die mehrere Gerichte kassiert hatten.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen