Samstag 18. Januar 2020

Music low res4 300ppx

 

13. Dezember 2019 - Nachrichten am Abend

Im Nachbarland Südafrika wächst der Unmut und die Kritik gegen die Regierung wegen der Stromkrise. Auch heute kommt es in Südafrika wieder zum sogenannten „Load Shedding“. Oppositionsführer der Democratic Alliance DA, John Steenhuisen, kritisierte die Regierung stark – es sei unfassbar, dass das Parlament in den Weihnachtsurlaub aufgebrochen sei, obwohl das Land vor einer Krise steht. Er kritisierte weiterhin Präsident Ramaphosa dass dieser nicht hart genug durchgreift bei der Stromkrise, und nicht erkannt habe in welcher prekären Situation Südafrika sich befindet. Unteranderem rief er die Regierung dazu auf endlich private Stromgesellschaften es zu erlauben, Strom in Südafrika zu erzeugen.

Im Staatskrankenhaus in Opuwo gibt es seit April 2019 keine Reinigungsmittel mehr. Laut der Nachrichtenagentur Nampa, fehlt es unteranderem an Besen, Latexhandschuhe, Seife, Waschpulver und an Desinfektionsmittel. Die Situation ist mittlerweile so gravierend, dass Krankenschwestern und Doktoren aus eigener Tasche diese Mittel kaufen. Obwohl alles Machbare getan werde, sei es nicht möglich die Hygienestandards zu gewährleisten. Angaben zufolge haben andere staatliche Krankenhäuser, Kliniken und Heime in der Region Kunene mit dem gleichen Problem zu kämpfen. Trotz Bestellungen beim Ministerium, werden diese Mittel einfach nicht geliefert. Das Gesundheitsministerium dementiert zum stärksten diese Anschuldigungen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.