Dienstag 22. Januar 2019

14. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Die Familienbibel und die Peitsche des Nama-Führers Hendrik Witbooi kehren aus Deutschland nach Namibia zurück. Die Rückgabe durch die Kunstministerin des Bundeslandes Baden-Württemberg, Theresia Bauer sei für Ende Februar vereinbart worden, berichtet die Allgemeine Zeitung unter Berufung auf die Website des Linden-Museums in Stuttgart. Wer die Bibel und die Peitsche erhalten wird, wurde jedoch nicht genannt. Neben dem Staat Namibia erhebt die Familie Witbooi Anspruch auf die beiden Gegenstände. Die Bibel mit handschriftlichen Anmerkungen des Nama-Führers war wohl 1893 bei einem Angriff der Schutztruppe auf das Lager Witboois bei Hornkranz erbeutet worden. 1902 wurde sie dem Linden-Museum geschenkt.

Für die Wilden Pferde der Namib nahe Aus im Süden des Landes gibt es frische Hoffnung. Zurzeit seien fünf Fohlen in der Herde, teilte die Namibia Wild Horses Foundation laut Allgemeiner Zeitung mit. Auch gebe es genügend Weide. Den Fotos zufolge hat sich der Zustand der Pferde deutlich gebessert. Im November hatte die Stiftung in einem dramatischen Appell vor dem Aussterben der Pferde gewarnt, weil Tüpfelhyänen seit Jahren sämtliche neugeborenen Pferde gerissen haben sollen und die Zahl der Stuten auf 33 gesunken war. Das Umweltministerium ist nach eigenen Angaben zurzeit dabei, die geplante Umsiedlung der Hyänen vorzubereiten.

Auf der Omaruru Game Lodge ist in am Wochenende ein Ehepaar aus der Schweiz überfallen worden. Laut Allgemeiner Zeitung drangen die Täter in der Nacht von Samstag auf Sonntag in das Zimmer der Touristen ein, nachdem sie ein Fenster mitsamt Rahmen ausgebaut hatten. Sie überraschten den 86-Jährigen und seine Frau im Schlaf und bedrohten beide mit einem Messer. Danach flohen sie mit einer goldenen Rolex-Uhr im Werte von 350.000 Namibia Dollar, zwei iPhones und Bargeld. Der Gesamtwert der Beute betrage mehr als 400.000 Dollar. Die Polizei hatte bis gestern noch keine Verdächtigen gefasst.

Aufgebrachte Einwohner von Okahandja fordern die sofortige Absetzung von Regionalrat Steve Booys. Laut Namibian zogen sie am Freitag vor das Regionalratsbüro und versuchten ohne Erfolg, eine Petition zu übergeben. Für den Fall, dass bis Mittwoch nichts geschieht, drohten sie mit einer Blockade des Büros. Sie werfen Booys vor, nichts gegen die Missstände in dem Ort zu unternehmen. So gebe es im Township Five Rand mit 3000 Einwohnern nur einen Wasserhahn und eine Schule. Booys gehört laut Bericht der Regierungspartei SWAPO an und ist seit 10 Jahren Regionalrat.

Der Bürgermeister der polnischen Hafenstadt Danzig ist bei einer öffentlichen Veranstaltung von einem Angreifer niedergestochen und schwer verletzt worden. Er wurde vor Ort wiederbelebt und ins Krankenhaus gebracht. Der Angreifer wurde von Sicherheitsleuten überwältigt und anschließend festgenommen. Laut Polizei handelt es sich um einen 27-jährigen Danziger, der sich nach ersten Erkenntnissen für einen Gefängnisaufenthalt rächen wollte.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok