Dienstag 11. August 2020

Music low res4 300ppx

 

15. März 2018 - Nachrichten am Mittag

Der Bergbausektor war im vergangenen Jahr ein Zugpferd der namibischen Wirtschaft. Dies teilte die Namibische Bergbaukammer mit. Demnach hat der Ausstoß von Diamanten, Gold, Zink, Blei und Uran deutlich um bis zu 26 Prozent zugenommen. Vor allem die Betriebsaufnahme im Bergwerk Husab habe zu einem deutlichen Anstieg der Uranproduktion beigetragen. Hervorzuhebende neue Bergbauprojekte des vergangenen Jahres waren der Lithiumabbau bei Karibib, der Abbau von Kobalt bei Opuwo, Seltene Erden und Blei in der Region Erongo sowie die Aufnahme des Graphit -Abbaus in der Okandjande-Mine. 16.000 Namibier seien direkt, mehr als 110.000 indirekt im Bergbausektor beschäftigt.

Die Namibier zählen nicht zu den glücklichsten Menschen der Welt. Dies geht aus dem aktuellen „World Happiness Report“ hervor. Demnach nimmt Namibia nur Platz 119 von 156 untersuchten Staaten ein. Insgesamt sind die Menschen auf dem afrikanischen Kontinent nicht besonders glücklich. Mauritius steht in Afrika mit Weltrang 55 noch am besten dar. Weltweit sind die Menschen, wie auch schon in den Vorjahren, in Finnland, Norwegen, Dänemark und Island am glücklichsten. Deutschland liegt auf Platz 15. Das Schlusslicht der Studie bildet Venezuela, hinter Malawi, Syrien und dem Jemen.

Nach dem Nervengift-Anschlag auf den russischen Ex-Agenten Skripal in Großbritannien laufen auch in Neuseeland Ermittlungen. Ein anderer russischer Ex-Agent gab an, vor zehn Jahren einem ähnlichen Anschlag entkommen zu sein. Er sei zudem vor einigen Wochen gewarnt worden, dass er und Skripal auf einer acht Namen umfassenden Liste des russischen Geheimdienstes stünden. Im UN-Sicherheitsrat hatte der russische UN-Botschafter zuvor noch Vorwürfe zurückgewiesen, dass sein Land hinter dem Anschlag stecke. Er forderte London auf, "angebliche Beweise" vorzulegen.

In der Tschechischen Hauptstadt Prag haben tausende Menschen für die Pressefreiheit demonstriert. Auslöser waren Äußerungen von Präsident Milos Zeman, der Fernsehen und Zeitungen vorwarf, die öffentliche Meinung manipulieren zu wollen. Vor einem Jahr hatte er dem russischen Präsidenten Putin gesagt, dass Journalisten liquidiert werden sollten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.