Dienstag 11. August 2020

Music low res4 300ppx

 

16. März - Nachrichten am Morgen

Präsident Hage Geingob hat offenbar Luxusmöbel aus China im Werte von 1,6 Millionen Namibia Dollar zollfrei importiert. Das berichtet der Namibian unter Berufung auf Insider. Experten zufolge wären bei dem Wert rund 950.000 Dollar Einfuhrzoll und Mehrwertsteuer fällig gewesen. Mit dem Transport von Walvis Bay zu seiner privaten Residenz bei Windhoek habe Geingob seinen Freund und Geschäftspartner Jack Huang beauftragt, der an einem Fall von Zollbetrug und Steuerhinterziehung in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar beteiligt sein soll. Laut Namibian verweigerte das Büro des Präsidenten die Antwort auf detaillierte Fragen mit dem Hinweis, es handle sich um eine private Verwendung von Geldern, die für die Privatresidenz des Präsidenten zur Verfügung stehen.

Das Handelsdefizit Namibias ist deutlich gesunken. Der Gesamtwert der Importe im vergangenen Jahr habe um 24,5 Milliarden Namibia Dollar höher gelegen als das Volumen der Exporte, teilte die Statistikagentur NSA laut Allgemeiner Zeitung gestern mit. Dies entspreche einem Defizit von 18,5 Prozent. 2016 habe das Defizit noch 30 Milliarden Dollar betragen. Den Zahlen zufolge sank der Wert der Exporte im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 63,5 Milliarden Dollar, während die Importe um neun Prozent auf 88 Milliarden Dollar zurückgingen.

Der Ortsrat von Rehoboth ist nach Jahren der Misswirtschaft von der Regierung abgesetzt worden. Laut Presseagentur Nampa fand gestern in Rehoboth eine Versammlung statt, auf der die Absetzung durch den Minister für städtische und ländliche Entwicklung, Peya Mushelenga bekanntgegeben wurde. Aufgrund von Misswirtschaft, mangelnder Rechenschaft und schlechter Dienstleistung habe das Ministerium immer wieder eingreifen müssen. Der Ortsrat habe sich wiederholt nicht an Vorgaben des Ministeriums gehalten. In der Erklärung wurde betont, dass es sich nicht um einen politisch motivierten Schritt handele. Für den Übergang setzte der Minister Natalia /Goagoses ein und stattete sie mit allen Befugnissen des Rates aus. Für die Verwaltung ist wieder Geschäftsführer Christoph /Uirab zuständig, dessen Suspendierung aufgehoben wurde.

Die Qualität des Unterrichts an Regierungsschulen wird durch das Ausscheiden erfahrener Lehrkräfte gefährdet. Das habe Bildungsministerin Katrina Hanse-Hirmarwa gestern auf einer Versammlung von Schulleitern der Region Erongo in Swakopmund erklärt, meldet die Presseagentur Nampa. Man verliere viele qualifizierte und erfahrene Lehrer dadurch, dass sie in Pension gehen oder in andere Berufe abwandern. Zahlen oder Gründe für die Abwanderung wurden in der Meldung nicht genannt. Die Ministerin rief die Schulleiter auf, Führungsqualitäten zu zeigen und für gute Prüfungsergebnisse zu sorgen.

Im Weißen Haus offenbar der nächste Personalwechsel an. Laut Washington Post will US-Präsident Trump seinen Nationalen Sicherheitsberater McMaster entlassen. Trump führe Gespräche über einen Ersatz, heißt es. McMaster hatte im Februar letzten Jahres Michael Flynn ersetzt, der wegen irreführender Angaben zu Russland-Kontrakten gehen musste. Erst vor Kurzem hatte der Präsident Außenminister Tillerson gefeuert.

Der nordkoreanische Außenminister ist zu diplomatischen Gesprächen in Schweden eingetroffen. Neben einem möglichen Stopp des Atomprogramms geht es um das geplante Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Trump. Auch das Schicksal von drei in Nordkorea festgehaltenen US-Bürgern dürfte Thema sein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.