Sonntag 24. September 2017

16. Mai 2017 - Nachrichten am Mittag

Die Dezentralisierung in Namibia sollte unter dem Dach des Büros der Premierministerin stattfinden. Dazu rief Regionalratsmitglied Steve Boois auf. Man müsse erreichen, dass die Regionalverwaltungen nicht nur „politische Projekte“ sind, sondern aktive Instanzen in der Verwaltung des Landes. Dies sei in der bisherigen Struktur unter Aufsicht des Ministeriums für städtische und ländliche Entwicklung kaum möglich, hieß es. Viele Regionalprojekte werden ohnehin bereits von der Premierministerin ins Leben gerufen, so dass eine Angliederung an diese sinnvoll wäre.

Die Suspendierung des Geschäftsführers von Meatco, Vekuii Rukoro, sei aus rein persönlichen Gründen geschehen. Dies sagte die Oppositionspartei NUDO. Demnach hätten einige in der Führungsspitze von Meatco noch eine persönliche Rechnung mit Rukoro offen gehabt. Ein Vertreter der NUDO bezeichnete Rukoro als erfolgreich und er sei der Grund für die positive Transformation des Schlachthausbetriebes - Rukoro war vergangenen Mittwoch wegen Missbrauchs von Unternehmensgeldern suspendiert worden.

In New York kommt heute der UN-Sicherheitsrat zu einer Dringslichkeitssitzung zusammen. Grund ist der jüngste Raketentest Nordkoreas. Das kommunistische Regime hatte am Sonntag zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen eine ballistische Rakete abgefeuert.  Die USA fordern die Sanktionen gegen Pjöngjang noch einmal zu verschärfen. Russlands Präsident Putin bezeichnete den Test als kontraproduktiv und gefährlich, fügte aber hinzu, dass man aufhören müsse, Nordkorea einzuschüchtern.

Während des Gottesdienstes in der Kathedrale von Mexiko-Stadt ist ein Priester niedergestochen worden. Während der Priester die Messe las, ging der Mann mit einem Messer auf ihn zu - und stach ihm vor den Augen dutzender Menschen in den Nacken. Anschließend versuchte er zu fliehen, er wurde jedoch noch in der Kirche gefasst. Der verletzte Priester kam ins Krankenhaus.Das Motiv des Angreifers ist noch unklar - laut Staatsanwaltschaft hat er sich selbst als "Künstler" bezeichnet und angegeben, er komme aus den USA.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen