Dienstag 21. November 2017

17. Februar 2017 - Nachrichten am Mittag

Entwicklungsministerin Sophia Shaningwa unterstützt Staatspräsident Hage Geingob uneingeschränkt bei den aktuellen Sparmaßnahmen. Weder der Präsident noch Finanzminister Calle Schlettwein seien für die aktuelle Haushaltslage verantwortlich. Sie würden mit den aktuellen Haushaltskürzungen und Sparmaßnahmen alles richtigmachen. Die schwierige Lage sei nicht zuletzt auf die wirtschaftliche Talfahrt in Südafrika und auch internationale Probleme zurückzuführen. Jeder Namibier und insbesondere auch die Staatsangestellten müssten die Situation verstehen. Deshalb seien Sonderzahlungen für Überstunden, Reisespesen etc. derzeit kaum möglich.

Die Universität von Namibia UNAM hat für das aktuelle Finanzjahr genug Mittel zur Verfügung. Man habe dank der Hilfe des Finanzministeriums Sicherheiten von 391 Millionen Namibia Dollar auf dem freien Finanzmarkt erhalten. Hinzu komme das Budget von 900 Millionen Namibia Dollar vom Staat. Für das kommende Finanzjahr sind jedoch nur noch 600 Millionen vom Staat im Gespräch. – Vor einigen Jahren hatte UNAM noch mehr als eine Milliarde vom Staat bekommen.

US-Präsident Trump bescheinigt sich nach vier Wochen im Amt eine glänzende Bilanz: Vieles, was er im Wahlkampf angekündigt habe, sei bereits umgesetzt worden. Scharfe Kritik übte Trump erneut an den Medien - DIE würden nicht die Wahrheit berichten, die Erfolge seiner Regierung verschweigen und seien völlig außer Kontrolle. Trump hält an seinem Vorhaben fest, für Menschen aus bestimmten muslimisch geprägten Ländern einen Einreisestopp zu verhängen. Nächste Woche will er ein neues Dekret vorlegen.

Die südkoreanische Reederei Hanjin ist bald Geschichte. Ein Gericht in der Hauptstadt Seoul hat Unternehmen offiziell für Pleite erklärt - damit wird es abgewickelt. Die Entscheidung war erwartet worden: Ein Gutachten kam zu dem Ergebnis, das sich ein Weiterbetrieb nicht rechnet. Die einst größte Reederei Südkoreas und Nummer sieben weltweit hat einen gigantischen Schuldenberg angehäuft. Beim Antrag auf Gläubigerschutz wurde die Summe auf gut 5,3 Milliarden Dollar beziffert.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen