Dienstag 07. Juli 2020

Music low res4 300ppx

 

29. Mai 2020 - Nachrichten am Nachmittag

Namibia hat einen weiteren bestätigten COVID19-Fall. Es handelt sich um eine 38-jährige Namibierin, die in Tansania lebt. Sie befindet sich seit fünf Tagen wieder im Land und war seitdem in Quarantäne. Erste Symptome des Virus habe sie bereits Anfang April in Daressalam entwickelt. Dort werde aber den Angaben nach nicht getestet. Sie habe sich dennoch dort eine fast einmonatige Eigenquarantäne begeben. Vor zwei Tagen habe sie in den Sozialen Medien von ihrer Genesung gesprochen. Ein umgehender COVID19-Test in Windhoek sei daraufhin durchgeführt worden und positiv gewesen. Sie befindet sich nun in Isolation.

Die Grünen Grenzen Namibias werden nun durch die Polizei intensiv kontrolliert. Dies teilte der NAMPOL-Regionalsprecher aus der Region Kavango-West mit. Entlang des Okavango werde nun patrouilliert. Damit sollen die illegalen Grenzübertritte aus Angola auf ein Minimum verringert werden, heißt es. Dies sei ein wichtiger Schritt im Kampf gegen COVID19. Auch Namibier würden illegal nach Angola übertreten, da sie dort vielerorts, ebenfalls illegale, ihre Rinder grasen lassen. Auch der Alkoholschmuggel über den Fluss sei ein Problem. - Grenzübertritte aus und nach Angola sind an einigen Übergängen aus medizinischen Gründen erlaubt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.