Montag 18. Dezember 2017

29. November 2017 - Nachrichten am Abend

Ein verurteilter Doppelmörder aus Outjo muss zweimal lebenslänglich ins Gefängnis. Das Strafmaß gegen den 43-jährigen Sageus Somaeb wurde heute im Obergericht in Windhoek verkündet. Der Mann war Anfang des Monats des Mordes an einer Lebensgefährtin und deren Sohn im Jahr 2013 schuldig gesprochen worden. Somaeb muss nun zweimal Lebenslang büßen. Nach namibischem Recht bedeutet dieses, dass er frühestens nach 50 Jahren eine vorzeitige Entlassung beantragen kann.

Ein vom UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verurteilter bosnisch-kroatischer General ist tot: Der 72-jährige hatte während der Verhandlung eine giftige Flüssigkeit getrunken. Er starb kurz darauf im Krankenhaus. Zunächst hatte der Internationale Strafgerichtshof berichtet, der Mann sei am Leben. Wie er das Giftfläschchen in den Saal bringen konnte, ist unklar. In dem Berufungsprozess hatten die Richter die Strafe von 20 Jahren Haft bestätigt.

Der französische Autobauer PSA verlangt angeblich von General Motors die Hälfte des Kaufpreises für Opel zurück. Laut Spiegel sind die Opel-Motoren zu schmutzig. PSA fühlt sich von dem US-Konzern über den Tisch gezogen. Die Franzosen hatten für die bisherige GM-Tochter rund 1,3 Milliarden Euro bezahlt.

Die Oppositionspartei “The United People's Movement” UPM wird Ende März kommenden Jahres ihren Parteikongress abhalten. Dies sei das Ergebnis eines Exekutivtreffens, hieß es aus Parteikreisen. Man wolle dort die Weichen für die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen 2019 stellen. – Die UPM ging 2009 aus dem „Rehoboth Democratic Movement“ hervor, das sich lange für die Unabhängigkeit des Rehoboth Basterlandes eingesetzt hatte. 2014 errang die UPM bei ihren ersten Parlamentswahlen mit landesweit 0,71 Prozent der Stimmen einen Sitz.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen