Dienstag 10. Dezember 2019

Music low res4 300ppx

 

3. Dezember 2019 - Nachrichten am Abend

Eine 34-jährige Frau muss wegen Menschenhandels 28 Jahre ins Gefängnis. Dies Strafmaß wurde am Vormittag vor dem Obergericht verkündet, nachdem die Frau Ende Juli schuldig gesprochen worden war. Das Gericht hatte es als erwiesen angesehen, dass die Verurteilte minderjährige Mädchen vor zwei Jahren nach Okahandja lockte, wo diese von einer Gruppe Männern sexuell missbraucht wurden. Für Vergewaltigung in drei Fällen wurden zehn Jahre Haft, für dreifachen Menschenhandel je sechs Jahre ausgesprochen.

In zahlreichen lokalen Verwaltungen des Landes werden in diesen Tagen neue Bürgermeister gewählt. Den Gesetzen entsprechen muss dieser alle 12 Monate aus den Reihen der Ratsmitglieder gewählt werden. So wurden unter anderem bisher in Helao Nafidi und Nkurenkuru die Bürgermeister und ihre Vize im Amt bestätigt. Die Wahl in Windhoek wurde Ende vergangener Woche verschoben. Hier hat Muesee Kazapua seit 2014 das höchste gewählte städtische Amt inne.

Afrikas Vorzeigedemokratie Botswana hat erneut einen Menschen hingerichtet. Wie staatliche Stellen bestätigten, handelt es sich um einen 44-jährigen Mörder. Er wurde gehängt. Zuvor hatten diverse nationale und internationale Menschenrechtsgruppen sowie die Europäische Union an die Regierung Botswanas appelliert. Botswana ist das einzige Land im südlichen Afrika, in dem die Todesstrafe in den letzten 10 Jahren vollstreckt wurde. Zuletzt wurden 2018 in Botswana zwei Menschen hingerichtet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.