Dienstag 11. August 2020

Music low res4 300ppx

 

6. April 2018 - Nachrichten am Morgen

Namibia erhält von China sehr wohl Darlehen für Projekte wie den Ausbau des Internationalen Flughafens bei Windhoek. Das hätten Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah und Finanzminister Calle Schlettwein gestern erklärt, berichtet der Namibian. Die zunächst laut Allgemeiner Zeitung dementierte Unterzeichnung einer Vereinbarung mit der chinesischen Exim-Bank wurde demnach bei der offiziellen Bekanntgabe der Ergebnisse des Besuches von Präsident Hage Geingob in China nun bestätigt. Schlettwein betonte jedoch, dass die Finanzierung dieser Projekte bereits im Haushalt berücksichtigt sei und die Verschuldung damit nicht steige. Zur Höhe der Darlehen wurde nichts gesagt. Laut Nandi-Ndaitwah wurde auch ein bestehendes Abkommen mit China zur Errichtung einer Raumfahrt-Kontrollstation in Namibia erweitert.

Die Regierung will entschlossen gegen Tausende illegaler Spielhallen in Namibia vorgehen. Tourismusminister Pohamba Shifeta habe der Nationalversammlung am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt, berichtet der Namibian. Demnach gibt es im Land rund 20.000 nicht registrierte Spielautomaten und 2.600 illegale Spielhallen. Laut Shifeta soll das Gesetz dazu dienen, das Glückspiel besser zu kontrollieren, mehr Steuern einzunehmen und die Bürger besser zu schützen.

In Swakopmund sind drei Angler, die mit 70 Afrikanischen Adlerfischen erwischt worden waren, zu Geldstrafen verurteilt worden. Laut Allgemeiner Zeitung erklärte das Gericht, mit den Bußen von je 5.000 Namibia Dollar gegen das illegale Ausbeuten natürlicher Ressourcen ein Exempel zu statuieren. 2.000 Dollar wurden allerdings zur Bewährung ausgesetzt. Die Skiboot-Angler Jacobus Smith, Donovan Fourie und Jacobus van der Merwe hatten es Mitte März mit ihrem Boot wegen der Last von mehr als einer halben Tonne nicht aus eigener Kraft zurück an Land geschafft und mussten abgeschleppt werden. Hinter einer abgeklebten Luke entdeckte man rund 70 Adlerfische. Erlaubt sind laut AZ zwei dieser Fische pro Angler.

Das Umweltministerium vernachlässigt die Versorgung von Polizisten, die im Etosha-Nationalpark beim Schutz vor Wilderern helfen. Das berichtet der Namibian unter Berufung auf betroffene Beamte. Demnach wurde die Lebensmittelration Mitte vergangenen Jahres reduziert. Meist werde kein Gas bereitgestellt, so dass man auf offenem Feuer kochen müsse - was bei feuchtem Wetter nicht möglich sei. Man bekomme zwar Zelte gestellt, müsse jedoch Dinge wie Decken oder Seife selbst mitbringen. Im Dezember 2014 hatte das Sicherheitsministerium laut Bericht 48 Polizisten nach Etosha entsandt, um den Naturschutzbeamten im Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu helfen. Das Umweltministerium ist für die Versorgung der Polizisten zuständig.

US-Präsident Trump hat seine Pläne für eine Stationierung der Nationalgarde an der Grenze zu Mexiko konkretisiert: Er kündigte an 2.000 bis 4.000 Nationalgardisten an der Südgrenze der USA einzusetzen. Unklar ist aber offenbar noch, wie der Einsatz finanziert werden soll. Das Pentagon machte dazu keine Angaben.

In Brasilien hat ein Bundesrichter Haftbefehl gegen Ex-Präsident Da Silva erlassen. Der muss sich nun bis zum Abend bei der Polizei melden, um seine zwölfjährige Gefängnisstrafe anzutreten. Zuvor hatte der Oberste Gerichtshof des Landes einen Antrag da Silvas abgelehnt, ihn bis zur Berufungsverhandlung auf freiem Fuß zu lassen. Der 72-Jährige war wegen Korruption verurteilt worden. Er will im Oktober erneut bei der Präsidentenwahl antreten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.