Dienstag 13. November 2018

6. November 2018 - Nachrichten am Abend

Das Redakteursforum EFN verurteilt die Veröffentlichung von Fotos eines Suizids am gestrigen Tage aufs Schärfste. Die Wochenzeitung Informanté hatte gestern Fotos des mutmaßlichen Mörders Ivan Pitt in den Sozialen Medien verbreitet. Pitt hatte sich selber gerichtet, nachdem er am vergangenen Freitag seine Lebensgefährtin ermordet haben soll. Die Veröffentlichung der Fotos sei unethisch und unsensibel und würde die gesamte Presse in Verruf bringen. Es habe sich um Sensationalismus gehandelt und habe keinen journalistischen Mehrwert erbracht, heißt es weiter in der Erklärung des EFN. Auch wenn sich die Informanté nicht dem Redakteursforum angeschlossen habe, appelliere man an eine ausgewogene Berichterstattung im Rahmen des Ethikkodexes für Printmedien.

Nach der Pleite der SME-Bank haben nun die Bank of Namibia und die Namibische Entwicklungsbank DBN eine neue Finanzierungsmöglichkeit für kleine und mittlere Unternehmen angekündigt. Hierfür stehen zunächst 20 Millionen Namibia Dollar zur Verfügung, wobei 18 Millionen Dollar ausgeschüttet werden sollen. Bewerben können sich SMEs die zwischen 150.000 und 400.000 Namibia Dollar an Finanzierungshilfen benötigen. Der Sektor gilt als sehr interessant für den namibischen Arbeitsmarkt und könnte ein Rückgrat der namibischen Wirtschaft bilden, hieß es.

In den früher von der Terrormiliz IS kontrollierten Gebieten im Irak sind mehr als 200 Massengräber mit bis zu 12.000 Toten entdeckt worden. Die UNO rief die irakischen Behörden auf, die Stätten vollständig auszuheben, um den Familien der Opfer Gewissheit über das Schicksal ihrer Angehörigen zu ermöglichen. Die Dschihadistenmiliz hatte 2014 große Gebiete des Irak erobert und tausende Polizisten, Soldaten und Zivilisten getötet.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok