Samstag 18. November 2017

6. September 2017 - Nachrichten am Morgen

Das Finanzamt gewährt säumigen Steuerzahlern weitere sechs Monate Amnestie. Das habe Staatssekretärin Ericah Shafudah gestern angekündigt, berichtet die Allgemeine Zeitung. Wer bis zum 11. März seine Steuerschuld begleicht, dem werden Bußgelder und 70 Prozent der Zinsen erlassen. Auch eine Abzahlung des Schuldbetrages in Raten sei möglich. Die erste Amnestie von Januar bis Juli hatte nur mäßigen Erfolg; im Juli war von 243 Millionen Namibia Dollar die Rede. Insgesamt geht es um vier Milliarden Dollar Steuern und 15 Milliarden Dollar Strafen und Zinsen. Steuerberater und Buchhalter begrüßten laut AZ die zweite Amnestie. Allerdings bringe sie nur dann etwas, wenn das Finanzamt die Rückstände an vorliegenden Steuererklärungen bearbeitet.

Der ehemalige US-Präsident Obama kritisiert den Stopp seines Schutzprogramms für Kinder illegaler Einwanderer. Obama hält die Entscheidung seines Nachfolgers Trump für falsch. Die Menschen seien in Amerika aufgewachsen. Sie hinauszuwerfen, senke weder die Arbeitslosenquote noch die Steuerlast von irgendjemandem, schrieb Obama bei Facebook. Er hatte 800.000 junge Leute per Dekret vor der Abschiebung geschützt. US-Justizminister Sessions erklärte: das Programm verstoße gegen das Gesetz. Der Kongress soll nun eine Neuregelung finden.

Wegen Hurrikan Irma haben die Behörden Touristen in Key West im US-Bundesstaat Florida aufgefordert, das Gebiet zu verlassen. Für die Anwohner werde eine entsprechende Anweisung folgen. "Irma" rast mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 Stundenkilometern über die Karibik auf die Ostküste der USA zu. Der Sturm wurde inzwischen in die gefährlichste Kategorie eingestuft.

Der Vorstand der Namibia Airports Company NAC hat die Übergangs-Chefin Josephine Soroses nach nur zwei Monaten wieder ihres Postens enthoben. Neuer amtierender Geschäftsführer sei Lot Haifidi, berichtet der Namibian. Gründe wurden offiziell nicht genannt. Insidern zufolge gab es unter Soroses jedoch Unregelmäßigkeiten. Sie hatte den im Juni suspendierten Geschäftsführer Tamar El-Kallawi ersetzt, dem vorgeworfen wird, auf regelwidrige Weise Aufträge an befreundete Geschäftsleute vergeben zu haben.

Die Regierung hat entgegen ihres Versprechens auch bis Ende August nicht alle unbezahlten Rechnungen für Staatsaufträge beglichen. Laut Presseagentur NAMPA reduziert die italienisch-namibische Baufirma Salini wegen ausstehender Zahlungen die Arbeiten am Neckartal-Damm im Süden Namibias. Am Freitag seien die rund 2.500 Arbeiter informiert worden, dass die Schichten von zwölf auf siebeneinhalb Stunden verkürzt werden. Das zuständige Landwirtschaftsministerium räumte laut NAMPA ein, dass man Ende August von den ausstehenden 209 Millionen Namibia Dollar nur 127 Millionen an Salini gezahlt habe. Ob der Staudamm wie geplant Anfang kommenden Jahres fertiggestellt wird, ist fraglich. Auch können sich die Gesamtkosten von 2,4 Milliarden Dollar noch erhöhen.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen