Samstag 18. August 2018

8. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Staatspräsident Hage Geingob zeigt sich bestürzt über Berichte, dass das Verteidigungsministerium eine Urlaubsfarm für 45 Millionen Namibia Dollar gekauft hat. Es könne nicht sein, dass Ausgaben solcher Art getätigt werden, während tausende Soldaten in den Zwangsurlaub geschickt wurden. Es gäbe nicht genug Geld für Behausung und Essen für die Soldaten, aber scheinbar für den Kauf einer Farm. Verteidigungsminister Penda Ya Ndakolo schulde ihm umgehend eine Antwort. Der ehemalige Gästebetrieb und 11.000-Hektar-Farm soll bereits im September gekauft worden sein.

Vier Ministerien bzw. staatliche Stellen sind Staatspräsident Hage Geingob ein besonderer Dorn im Auge. Die anhaltenden Beschuldigungen gegen einzelne Minister und Ministerien über Korruption und schlechtes Management müssten aufhören, so Geingob. Es gehe um das Ministerium für Transport und Öffentliche Arbeiten, das Bergbauministerium, Gesundheitsministerium und das Büro des Attorney-General. Hier gäbe es seit langer Zeit großen Unmut. – Mit Ausnahme des Gesundheitsministeriums erhielten von diesen bei der heutigen Kabinettsbildung alle neue Minister bzw. Leiter.

Syrien verurteilt den Angriff auf regierungstreue Truppen durch US-Kampfflugzeuge. Dabei waren in der vergangenen Nacht rund 100 Menschen getötet worden. Zuvor hatten die Soldaten Einheiten angegriffen, die zusammen mit den USA gegen die Terrormiliz IS kämpfen.

Der Parteivorstand der CSU hat für eine Neuauflage der Großen Koalition in Deutschland gestimmt. Damit haben die Christsozialen als erste den gestern vorgestellten Koalitionsvertrag abgesegnet. Bei CDU und SPD wird mit größeren Problemen gerechnet. CSU-Chef Seehofer soll neuer Innen- und Heimatminister werden - er sagte dazu:


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok