Samstag 15. Dezember 2018

8. Januar 2018 - Nachrichten am Abend

Erneut sind Kinder bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Ein Fahrzeug soll sich nordöstlich von Grootfontein in der Nacht aus noch unbekannter Ursache überschlagen haben. Die beiden Kinder im Alter von zwei und sechs Jahren verstarben noch an der Unfallstelle. Fünf Mitreisende, darunter der 36-jährige Fahrer, erlitten nur leichte Verletzungen. Die Polizei hat Ermittlungen gegen den Unfallfahrer wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

Selbst auf dem zweiten Bildungsweg setzen viele namibischen Schüler falsche Prioritäten. Dies mahnte der Geschäftsführer des staatlichen „Namibian College of Open Learning“ an. Es sei erschreckend wie viele Personen sich für die Schulabschlüsse Junior und Senior Secondary Certificate angemeldet hätten, jedoch nicht zu den Prüfungen erschienen seien. Das generelle Niveau der Bildung könne nur steigen, wenn man diese auch ernst nehmen, betonte NAMCOL. Fast 16 Prozent aller knapp 12.000 Schüler wären zu den Examen schlichtweg nicht erschienen.

In New York ist die Feuerwehr zum Trump Tower ausgerückt. Im privaten Wohnsitz des US-Präsidenten war ein Brand ausgebrochen. Auslöser soll ein Defekt an einem Schaltkasten gewesen sein. Vom Dach des Wolkenkratzers stieg weißer Rauch auf. Verletzt wurde niemand. Trump befand sich zu dem Zeitpunkt nicht in dem Gebäude an der 5th Avenue.

Die britische Premierministerin May hat einen neuen Vorsitzenden ihrer Konservativen Partei ernannt. Der stellvertretender Einwanderungsminister Lewis übernimmt den Posten. May will nach dem Rücktritt ihres Stellvertreters Green mehrere Ministerposten neu besetzen. Der hatte Konsequenzen aus Belästigungsvorwürfen und einer Pornoaffäre gezogen. Die politischen Schwergewichte dürfte May angesichts der Brexit-Verhandlungen im Amt belassen.

Die Lufthansa braucht mehr Personal. Deutschlands größte Airline hat angekündigt, in diesem Jahr über 8.000 neue Mitarbeiter einzustellen. Gesucht werden vor allem Flugbegleiter. Alleine an den Drehkreuzen Frankfurt am Main und München will die Lufthansa 2500 Stewardessen und Stewards einsetzen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok