Dienstag 13. November 2018

8. Januar 2018 - Nachrichten am Morgen

Kleinfarmer im Norden Namibias können ihre Felder nicht bestellen, weil durch das Kanalsystem von NamWater zurzeit zu wenig Wasser geliefert wird. Das beklagte der Gouverneur der Region Omusati in einem Interview mit der Presseagentur NAMPA. Obwohl NamWater eine rasche Reparatur der maroden Pumpen zugesagt habe, dauere sie wohl noch einen weiteren Monat. Auch reiche die Ersatzlieferung aus dem Olundjandja-Stausee nicht aus. NamWater räumte am Freitag ein, dass die Reparatur an der ersten der beiden Pumpen bereits seit drei Wochen läuft und wohl noch zwei Wochen dauert. Anfangs waren für beide Pumpen vier Wochen vorgesehen. Die Pumpsysteme weisen offenbar bereits seit längerer Zeit Lecks auf. So floss das Wasser wohl auch in den Kontrollraum.

Namibias Online-Portal für Investoren aus dem Ausland ist seit Wochen offline. Wie der Namibian berichtet, erscheint bei Eingabe der Webadresse doingbusinessnamibia.com der Hinweis, die Domain sei noch nicht mit einer Website verbunden. Das Portal war mit Hilfe von Experten aus Singapur aufgestellt und im vergangenen Mai vom Ministerium für Industrialisierung und Handel offiziell gestartet worden. Der Direktor des Politikforschungs-Instituts IPPR, Graham Hopwood, kritisierte laut Namibian, diese Panne vermittle potenziellen Investoren einen schlechten Eindruck von Namibia. Man müsse sich fragen, ob die Regierung wirklich interessiert sei, das Portal zu entwickeln und bewerben, nachdem die Entwickler aus Singapur das Land verlassen haben.

In Namibia werden ab heute elektronische Reisepässe ausgestellt. Damit würden Fälschungen dieses Dokumentes erschwert, teilte das Innenministerium laut Presseagentur NAMPA am Freitag mit. Die neuen E-Pässe enthalten einen Chip, auf dem alle relevanten Informationen gespeichert sind. Mit dem Schritt erfüllt Namibia laut Innenministerium Anforderungen der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation ICAO. Die bisherigen Reisepässe gelten weiterhin bis zu ihrem Ablaufdatum, also maximal für die kommenden fünf Jahre.

Im Süden Windhoeks haben Kupferkabel-Diebe Hunderte Telefon- und Datenverbindungen unterbrochen. Das habe Telecom Namibia gestern mitgeteilt, meldet die Presseagentur NAMPA. Im Stadtteil Cimbebasia hätten Unbekannte am Freitag bei zwei Kabelschacht-Zugängen Schlösser aufgebrochen und 1000 Paar Kupferkabel gestohlen. Betroffen seien Telefon- und Datenleitungen von 500 bis 800 Privathaushalten und Unternehmen. Man benötige noch diese Woche, um alle Verbindungen wiederherzustellen. Telecom rief Kunden auf, wachsam zu sein und verdächtige Aktivitäten sofort zu melden.

Frankreichs Präsident Macron ist in den nächsten drei Tagen zu Besuch in China. Dabei trifft er sich unter anderem mit seinem chinesischen Amtskollegen. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen der Nordkorea-Konflikt, der Kampf gegen den Terrorismus, der Klimawandel sowie Handelsfragen. Während des Besuchs sollen zahlreiche Wirtschaftsverträge unterzeichnet werden, unter anderem in den Bereichen Luftfahrt und nicht-militärische Nutzung von Kernenergie.

Der deutsche Thriller „Aus dem Nichts“ von Regisseur Fatih Akin ist mit dem Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet worden. In dem Film spielt Hollywoodstar Diane Kruger eine Frau, deren kurdisch-stämmiger Mann und Sohn von Neonazis ermordet werden. Kruger war für ihre Rolle bereits beim Filmfestival in Cannes im vergangenen Jahr als beste Darstellerin ausgezeichnet worden. "Aus dem Nichts" ist auch für den Oscar nominiert.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok